Bei Darmstadt 98 ist die Erleichterung nach dem Auswärtssieg in Paderborn groß. Gegen Ex-Trainer Dirk Schuster und Erzgebirge Aue erwartet Victor Pálsson aber erneut mehr Kampf als Glanz.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Palsson: "Das war geil!"

Victor Palsson schreit seine Freude heraus.
Ende des Audiobeitrags

Nach dem 3:2-Sieg in Paderborn brach es aus Lilien-Verteidiger Victor Pálsson heraus: "This is f***ing Darmstadt!", brüllte er im Mannschaftskreis. Und auch Tage später ist die Erleichterung beim Isländer noch zu spüren.

"Das war nur ein Sieg"

"Für mich persönlich war das nach dem Spiel geil. Wir haben Charakter und Mentalität bewiesen", sagte er in einer Medienrunde am Dienstag. Darmstadt hatte einen Rückstand in einen Sieg verwandelt, selbst zwei aberkannte Tore konnten das Team in Paderborn nicht aufhalten. Palsson lobte den Zusammenhalt der Mannschaft "von der ersten bis zur letzten Minute". Er hofft nun wie alle im Verein darauf, dass das Spiel der "Turnaround" im Abstiegskampf war.

Die Lilien, die zuletzt immer tiefer unten reingerutscht waren, haben nun sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz 16. Noch habe man nichts erreicht, betonte Pálsson. "Das war nur ein Sieg. Es ist wichtig, dass wir noch mehr machen."

Ex-Trainer Schuster kommt mit Aue

Sich selbst sieht Pálsson nach längerer Verletzungspause noch nicht bei 100 Prozent. "Es fehlt noch ein bisschen", sagte er. "Aber ich arbeite schon wieder sehr hart." Und ist inzwischen wieder der Leitwolf, der seine Mitspieler auf dem Platz zu Höchstleistungen antreibt.

Das wird auch am Samstag (13 Uhr) im Heimspiel gegen Aue nötig sein. "Das wird ein wirklicher Kampf", so Pálsson, der ein ganz anderes Spiel als gegen Paderborn erwartet. Aber auch die Erzgebirgler mit Ex-Lilien-Trainer Dirk Schuster sollen natürlich die neue Mentalität von "f***ing Darmstadt" zu spüren bekommen.