TSV Steinbach Haiger

Im Hessenpokal-Viertelfinale kommt es zum klassischen Duell des Underdogs gegen den haushohen Favoriten. Eine Personalie macht die Partie aber enorm spannend. Regionalligist Steinbach Haiger sollte jedenfalls gewarnt sein.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Sören Gonnermann: "Fühle mich nicht als Star"

Ein Fußball
Ende des Audiobeitrags

Eigentlich ist es eine klare Sache vor dem Hessenpokal-Viertelfinale am Mittwoch (19 Uhr). Auf der einen Seite: der TSV Steinbach Haiger, Tabellendritter der Regionalliga Südwest. Auf der anderen Seite: der SV Adler Weidenhausen, ein Team aus dem Mittelfeld der Verbandsliga Nord. Da fragt vor der Partie niemand nach der Rollenverteilung. Wäre da nicht Sören Gonnermann.

Sören wer? Gonnermann spielt in Weidenhausen. Auf welcher Position der 31-Jährige kickt, wird bei einem Blick in die Statistik klar: In 17 Liga-Spielen hat Gonnermann 26 Treffer erzielt. Der Angreifer führt damit die Torjägerliste in der Verbandsliga Nord mit Abstand an. Ein echter Knipser - mit dem auch schon höherklassige Mannschaften Bekanntschaft gemacht haben.

Vier Tore gegen Hessen Kassel

In der 2. Runde schaltete der Landwirt und Landmaschinen-Mechaniker den KSV Hessen Kassel fast im Alleingang aus. Beim 4:1-Heimsieg des SV Adler erzielte Gonnermann alle vier Tore. Im Achtelfinale, als es mit dem SC Hessen Dreieich wieder gegen einen Hessenligisten ging, erzielte er beim 2:1-Erfolg das wichtige 1:0. Und nun gegen Steinbach Haiger?

"Wir wissen, dass wir gegen Steinbach mehr als ein Wunder brauchen", sagt Gonnermann im Gespräch mit dem hr-sport. "Wir gehen aber in die Spiele und haben nichts zu verlieren. Die Zuschauer pushen uns noch dazu. Da werden gewisse Kräfte frei, die man vielleicht im Liga-Alltag nicht hat." Im Alltag ist das Team aus Weidenhausen nur im Niemandsland der Tabelle: auf Platz acht.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Sören Gonnermann: "Wir brauchen ein Wunder"

Ein Fußball
Ende des Audiobeitrags

Gonnermann will nicht der Star sein

Juckt es da nicht, doch mal höherklassig zu spielen? "Mit den Jungs zusammen zu spielen ist mir wichtiger als höher zu spielen", so Gonnermann, der in Weidenhausen mit seinen Brüdern Tim und Jan in einer Mannschaft kickt. Als Star fühlt er sich trotz all der Tore nicht. "Superstar? Der Ausdruck ist etwas befremdlich."

Gegen Steinbach ist das unterklassige Team aus dem Werra-Meißner-Kreis auf seine Tore angewiesen. Bei einem Sieg würde der SV Adler bereits im Halbfinale stehen. "Wer da nicht motiviert ist und über sich hinaus wächst – da weiß ich auch nicht weiter", sagt Gonnermann. Am Knipser wird es sicher nicht scheitern. Der TSV Steinbach Haiger sollte ihn jedenfalls gut im Blick behalten.