Laura Freigang Eintracht Frankfurt

Eine strittige Aussage über "Frauen und Fußball" von Ex-Nationalstürmer Sandro Wagner hat nun einen deutlichen Konter durch Laura Freigang von Eintracht Frankfurt erhalten. Kurz vor dem Saisonstart gibt es beim neuen Team indes durchaus ambitionierte Ziele.

Videobeitrag

Video

zum Video Wie geht es mit den Fußballerinnen der Eintracht weiter?

Die ausgewechselte Laura Freigang (Eintracht Frankfurt, 10) klatscht mit ihrem Trainer ab. Frauenfussball-Testspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Koeln am 29. August 2020 im Stadion am Brentanobad in Frankfurt am Main.
Ende des Videobeitrags

Manchmal verschlägt es Laura Freigang dann doch die Sprache. Als die Mittelfeldspielerin von Eintracht Frankfurt in der hr-Sendung heimspiel! mit einer Aussage des ehemaligen Bundesliga- und Nationalspielers Sandro Wagner konfrontiert wurde, schüttelte die 22-Jährige den Kopf. Denn der Wagner-Satz aus dem Jahr 2016 lautete: "Ich finde, Frauen und Fußball, das passt nicht".

Freigang wundert sich: "Es macht für mich gar keinen Sinn, warum das nicht zusammenpassen soll", sagte sie am Montag. Sollte es jemals zu einem Gespräch zwischen den beiden kommen – Freigang wäre dafür offen – könne er ihr seine Meinung "gerne mal ins Gesicht sagen". Für sie sei eine solche Aussage "natürlich Blödsinn". Allerdings: Für den Fußballer Wagner findet Freigang nur lobende Worte, er sei ein "super Stürmer" gewesen.

Neue Fußball-Lust unter dem Dach der Eintracht

Viel Lob hat Freigang auch für ihre neue sportliche Heimat übrig. Nach der Fusion mit dem mittlerweile aufgelösten 1. FFC Frankfurt treten die 22-Jährige und ihre Teamkolleginnen ab der am Wochenende beginnenden Saison mit dem Adler der Frankfurter Eintracht auf dem Trikot an.

dpa Sandro Wagner

"Es läuft alles sehr professionell ab und wir hoffen, dass der Kader verstärkt wird." Besonders positiv sei ihr aufgefallen, dass es – anders als bei anderen Bundesliga-Clubs – bei der Eintracht keine strikte Trennung zwischen Frauen- und Männermannschaft gebe.

Gespräch mit Nationaltorwart Kevin Trapp

Auch wenn das Training an unterschiedlichen Orten stattfindet: Gespräche mit Spielern wie Nationaltorwart Kevin Trapp habe es bereits gegeben. "Auch in Zukunft ist da einiges geplant, das finde ich echt cool, denn das ist überhaupt nicht selbstverständlich", sagte Freigang.

Gut möglich, dass solche Gespräche auch dabei helfen, das sportliche Ziel zu erreichen: oben angreifen – und in nicht allzu ferner Zukunft die Qualifikation für die Champions League. Auch wenn Freigang gesteht: "Wir sind vor dem Start der Bundesliga-Saison schon sehr aufgeregt."

Saisonstart gegen Werder Bremen

Die Eintracht-Saison startet am Sonntag (14 Uhr) mit einem Heimspiel gegen Aufsteiger Werder Bremen. Die vergangene Bundesliga-Runde hatte der damalige 1. FFC auf Tabellenrang sechs beendet.

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel!, 31.08.20, 23.15 Uhr