Tanja Pawollek von Eintracht Frankfurt

Die Eintracht Frankfurt Frauen greifen in ihrem ersten Jahr mit dem Adler auf der Brust nach ihrem ersten Titel. Der Gegner im DFB-Pokalfinale ist scheinbar übermächtig, der Pokalsieg der Männer soll aber als Vorbild dienen.

Videobeitrag

Video

zum Video Pawollek im hr-heimspiel!: "Wir haben eine Chance"

Jubelnde Frankfurterinnen nach einem Tor
Ende des Videobeitrags

Die Bilder aus dem Sommer 2018 wird in Frankfurt wohl niemand mehr vergessen. Ante Rebic, Mijat Gacinovic, der 3:1-Sensationssieg gegen den FC Bayern im DFB-Pokalfinale und eine ganze Stadt im Siegesrausch. Drei Jahre, eine Pandemie und zwei Trainerwechsel ist das nun schon her, einen Titel gab es für die Eintracht-Familie seitdem nicht mehr zu bejubeln. Genau das könnte sich am Sonntag dank der Eintracht Frankfurt Frauen aber ändern.

Pawollek setzt auf die Pokal-Gesetze

Die Mannschaft von Trainer Niko Arnautis, die in dieser Spielzeit erstmals nicht mehr 1. FFC Frankfurt, sondern Eintracht Frankfurt heißt, spielt direkt in ihrer Premierensaison um eine Erweiterung des Briefkopfes. Im Pokal-Endspiel in Köln (Sonntag, 16 Uhr) sind die Voraussetzungen ähnlich wie damals in Berlin. Der Außenseiter kommt aus Frankfurt, der Gegner – dieses Mal der VfL Wolfsburg – ist haushoher Favorit.

"Die Männer haben ja gezeigt, dass es trotzdem möglich ist", blickte Eintracht-Kapitänin Tanja Pawollek im hr-heimspiel! deshalb optimistisch voraus. Alles andere als ein Sieg der Wolfsburgerinnen, die in dieser Saison zum siebten Mal in Folge und zum achten Mal insgesamt Pokalsiegerinnen werden könnten, wäre zwar eine kleine Sensation. "Wenn wir alles geben", so Pawollek, "haben wir aber eine Chance."

Das Unmögliche möglich machen

Wie schwer die Aufgabe gegen das Topteam aus Niedersachsen ist, erfuhren die Hessinnen in dieser Saison jedoch bereits zweimal am eigenen Leibe. In der Bundesliga-Hinrunde setzte es eine klare 0:3-Pleite, die Generalprobe vor knapp zwei Wochen endete 2:3 aus Sicht der Eintracht. "Da waren wir schon mal nah dran. Und der Pokal hat dann ja bekanntlich seine eigenen Gesetze", griff Pawollek ganz tief in die Fußballweisheiten-Trickkiste. Im Pokal ist alles möglich.

Und so reisen Pawollek und Co. am Freitag mit einer Mischung aus Anspannung und Vorfreude in Richtung des Finalorts Köln. Die Chance der Eintracht-Frauen gegen den VfL Wolfsburg ist klein, genauso klein war sie bei den männlichen Kollegen gegen den FC Bayern vor drei Jahren allerdings auch. "Es war keine einfache erste Saison mit dem Adler auf der Brust. Aber wir fahren dahin, um den Pokal nach Frankfurt zu holen", so Pawollek.

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am Montag, 24.05.21, 23.15 Uhr