Camilla Küver von Eintracht Frankfurt wird auf dem Platz behandelt.

Der Sieg der Eintracht-Fußballerinnen gegen Jena hat einen bitteren Nachgeschmack: Camilla Küver hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen. Das ergab eine Untersuchung am Samstag.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Frankfurter Kantersieg gegen Jena

Barbara Dunst jubelt mit anderen Spielerinnen von Eintracht Frankfurt
Ende des Audiobeitrags

Bittere Diagnose für Eintracht-Verteidigerin Camilla Küver: Die 18-Jährige hat sich beim 6:0-Sieg der Hessinnen am Freitagabend einen Kreuzbandriss zugezogen. Das teilten die Frankfurter nach der Untersuchung am Samstagvormittag mit.

Küver war in der Partie gegen Jena in der 68. Minute umgeknickt, hatte sich dabei das Knie verdreht und musste im Anschluss nach langer Behandlung ausgewechselt werden. Wenn die Schwellung am Knie abgeklungen ist, so der hessische Bundesligist, soll die Außenverteidigerin operiert werden. Küver wird voraussichtlich sechs Monate fehlen.

Dietrich: "Kreuzbandriss schmälert Freude"

"Camillas Verletzung schockt uns alle, es ist bitter für sie persönlich wie aber auch für das gesamte Team", erklärte Sportdirektor Siegfried Dietrich. "Der Kreuzbandriss schmälert die Freude über den sportlichen Erfolg beim 6:0-Sieg über Jena deutlich. Unsere junge Defensivallrounderin wird uns als Leistungsträgerin auf, aber auch neben dem Platz sehr fehlen."