Laura Feiersinger

Laura Feiersinger und Eintracht Frankfurt kämpfen am Sonntag um den DFB-Pokal. Vor dem Finale gegen den VfL Wolfsburg spricht die Frankfurterin im Interview über die Qualitäten des Gegners - und die eigenen Chancen.

Videobeitrag

Video

zum Video Eintracht Frankfurt euphorisch ins Pokalfinale gegen Wolfsburg

Eintracht Frankfurt bejubelt den Einzug ins DFB-Pokal-Finale.
Ende des Videobeitrags

hessenschau.de: Laura Feiersinger, Sie wissen wie sich ein DFB-Pokalsieg anfühlt. Sie haben 2012 im Endspiel mit Bayern München den 1. FFC Frankfurt besiegt. Welche Erinnerungen haben Sie an dieses Spiel?

Laura Feiersinger: Die Erinnerungen sind noch sehr präsent. Es war bisher der coolste Titel, den ich gewonnen habe. Es war ja eine ziemliche Überraschung damals, weil Frankfurt der Favorit war. Und wir sind als Underdog ins Spiel gegangen und haben recht souverän 2:0 gewonnen.

hessenschau.de: Hat die Medaille einen besonderen Platz in Ihrer Sammlung?

Feiersinger: "Ich habe sie meiner Oma geschenkt, und sie hat sie immer noch bei sich hängen. Und von daher ist es immer noch etwas ganz Besonderes.

hessenschau.de: Bayern München war vor neun Jahren der Außenseiter, der 1. FFC Frankfurt der Favorit. Dies ist am Sonntag (16 Uhr) genau andersherum, Wolfsburg ist der Favorit und Eintracht Frankfurt der Außenseiter. Können Sie mit dieser Rolle gut leben?

Feiersinger: Auf jeden Fall. Das ist auch eine Rolle, die uns liegt. Man hat es ja schon häufiger gesehen, dass immer etwas möglich ist. Ich bin sehr gerne in der Rolle des Underdogs. Das macht auch Spaß, den großen VfL zu ärgern.

hessenschau.de: Geärgert haben sie die den VfL auch am vergangenen Sonntag in der Bundesliga. 3:2 hieß es am Ende für Wolfsburg. Es war ein gutes Spiel der Eintracht-Frauen, was nehmen Sie mit für das Pokalfinale gegen Wolfsburg?

Feiersinger: Ein Stück Selbstvertrauen, es war ja sehr knapp und wir waren dran. Ich denke, es ist jedem bewusst, was wir brauchen, um solche Spiele zu gewinnen. Das Spiel hat uns auch gezeigt, dass Wolfsburg jeden Fehler eiskalt ausnutzt.

Weitere Informationen

Pokalfinale live sehen und hören

Das DFB-Pokal-Finale zwischen Eintracht Frankfurt und dem VfL Wolfsburg sehen Sie am Sonntag ab 16 Uhr live im Ersten und im Stream auf sportschau.de. Zudem überträgt auch hr-iNFO das Spiel live und in voller Länge.

Ende der weiteren Informationen

hessenschau.de: Der VfL Wolfsburg ist in dieser Saison nicht so dominant wie in der vergangenen Saison. Aber dennoch, was zeichnet die Mannschaft aus?

Feiersinger: Es ist nach wie vor noch eine super Mannschaft. Sie spielen einen sehr guten Fußball. Zwar einfach, aber machen es dem Gegner schwer, an den Ball zu kommen. Und sie nutzen einfach jeden Fehler der gegnerischen Mannschaft aus. Das ist für mich immer ein Zeichen einer Topmannschaft.

hessenschau.de: Die Bundesligasaison ist im ersten Jahr als Eintracht Frankfurt nicht so gelaufen, wie sie sich das vorgestellt haben. Haben dadurch der DFB-Pokal und jetzt die Finalteilnahme noch einmal eine andere Bedeutung bekommen?

Feiersinger: Auf jeden Fall. Mit dem Saisonverlauf sind wir alle nicht ganz so zufrieden. Aber ein Pokalfinale wertet das auf jeden Fall nochmal auf. Es tut uns jetzt auch gut, die Spannung bis zum Saisonende hoch zu halten.

hessenschau.de: Welche Bedeutung hat das Pokalfinale in Köln im Allgemeinen für den Frauenfußball?

Feiersinger: Es ist super, dass es ein eigenständiges Finale ist. Köln ist ein cooler Standort. Ich durfte dort ja schon zweimal mit Zuschauern spielen, und das ist schon etwas ganz Besonderes. Das erlebt man als Fußballerin nicht so oft, vor so einer Kulisse zu spielen. Das ist schon toll, dass das Finale in Köln so gepusht wird und so ein Standing hat.

hessenschau.de: Wenn Sie mir bitte zum Schluss noch diesen Satz vervollständigen: Eintracht Frankfurt gewinnt das Pokalfinale, weil...?

Feiersinger: ... wir an dem Tag alles abliefern und alles geben, was uns zusammenschweißt und was uns auszeichnet. Und weil wir daran glauben.

Das Gespräch führte Martina Knief.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 28.05.21, 19.30 Uhr