Die Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt sind weiter auf Erfolgskurs: Das Team feierte am Sonntag einen deutlichen Sieg in Freiburg. Für die Arnautis-Elf ist es der dritte in Folge.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Dunst: "Wir sind glücklich"

Konnten auch in Freiburg einen Sieg bejubeln: Die Fußballerinnen von  Eintracht Frankfurt.
Ende des Audiobeitrags

Drittes Spiel, dritter Sieg: Die Fußballerinnen der Frankfurter Eintracht sind in der Bundesliga aktuell einfach nicht zu stoppen. Das Team von Trainer Niko Arnautis setzte sich am Sonntag mit 3:0 beim SC Freiburg durch. Laura Feiersinger (59. Minute), Tanja Pawollek (74.) und Shekiera Martinez (87.) trafen für die Frankfurterinnen.

Die Eintracht festigt mit dem dritten Sieg in Folge Tabellenplatz sechs und hat sich zudem leicht von der Konkurrenz aus Essen-Schönebeck und den Freiburgerinnen abgesetzt. "Wir können mit der Leistung zufrieden sein und sind froh, dass wir wieder drei Punkte mitnehmen konnten", sagte Dunst. "Wir hoffen, es geht so weiter." Auch von Trainer Arnautis gab es ein Lob. "Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen", sagte er. "Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft."

Geduld gefragt

In der Neuauflage des DFB-Pokal-Halbfinales, das die Eintracht ebenfalls für sich entschied, brauchten die Frankfurterinnen erneut Geduld. Die beste Chance für die Eintracht hatte die mal stark aufspielende Barbara Dunst (38.), doch SC-Keeperin Elvira Herzog lenkte den Ball ans Aluminium. Im Gegenzug erspielten sich auch die Freiburgerinnen eine gute Möglichkeit, doch Hasret Kayikçi schoss knapp am Tor vorbei (39.). So ging es ohne Tor in die Halbzeit.

Nach dem Pausentee der erste Aufreger im Möslestadion: Die Freiburgerinnen forderten Handelfmeter (50.). Der Grund: Sophia Kleinherne soll einen Abschluss von Jana Vojteková irregulär abgeblockt haben. Tatsächlich hatte die Frankfurterin die Arme angelegt, es gab folgerichtig keinen Strafstoß.

Dunst mit zwei Vorlagen

Für die Frankfurter Führung sorgte dann in der 59. Minute Feiersinger, die den Ball nach Zuspiel von Dunst über die Linie drückte. Pawollek erhöhte schließlich per Freistoß auf 2:0 (74.). Der Ball war von der Mauer der Freiburgerinnen unhaltbar abgefälscht worden.

Und damit nicht genug. Den Schlusspunkt setzte Martínez, die nach einem präzisen Zuspiel von Dunst SC-Keeperin Herzog austanzte und zum 3:0 traf (87.). In der Nachspielzeit war es erneut Martinez mit einer guten Chance per Kopf, diesmal aber war die Schlussfrau der Freiburgerinnen zur Stelle.

Weitere Informationen

SC Freiburg – Eintracht Frankfurt 0:3 (0:0)

Freiburg: Herzog - Knaak, Vojtekova (83. Zicai) , Wensing (77. Stegemann), Steuerwald - Minge, Wittje (77. Büchele), Kayikci - Memeti, Starke, Müller (65. Buser)

Frankfurt: Frohms - Santos (81. Hechler), Kleinherne, Kirchberger, Küver - Nüsken, Pawollek - Feiersinger, Freigang - Dunst, Prasnikar (86. Martinez)

Tore: 0:1 Feiersinger (59.), 0:2 Pawollek (74.), 0:3 Martinez (87.)

Gelbe Karten: Starke / -
Schiedsrichterin: Joos (Echterdingen)

Ende der weiteren Informationen