Leticia Santos

Die Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt haben ihr erstes Bundesliga-Spiel im Jahr 2021 am Sonntag verloren. Einen Grund zur Freude gab es beim Team von Trainer Niko Arnautis aber trotzdem.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Pawollek: "In der zweiten Halbzeit war es besser"

Jubelnde Frankfurterinnen nach einem Tor
Ende des Audiobeitrags

Nach gleich mehreren Spielabsagen in den vergangenen Wochen wollten die Fußballerinnen der Frankfurter Eintracht am Sonntag mit einem Erfolg in die Restrunde der Bundesliga starten, die TSG Hoffenheim aber machte dem Team von Trainer Niko Arnautis einen Strich durch die Rechnung und setzte sich mit 2:0 (2:0) durch. Die Treffer besorgten Franziska Harsch (7. Minute) und Nicole Billa (26.).

"Uns hat die Wettkampfpraxis gefehlt - das ist keine Ausrede, sondern ein Fakt", sagte Arnautis nach der Partie. "Wir waren mit der ersten Halbzeit nicht zufrieden, das haben wir auch angesprochen. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft das gut gemacht. Darauf können wir aufbauen." Davon ist auch Tanja Pawollek überzeugt: "In der zweiten Halbzeit haben wir gezeigt, dass wir Fußball spielen können. Es fehlte nur der letzte Pass."

Frühes Gegentor

Dabei hatten die Frankfurterinnen die erste Chance der Partie - Sjoeke Nüsken bediente Géraldine Reuteler, die aber brachte den Ball nicht im Kasten unter (3.). Für die Gastgeberinnen der TSG wirkte das wie eine Art Weckruf - sie setzten die Eintracht nun früher unter Druck, und zwangen sie zu Fehlern. In der 7. Minute lenkte Laura Störzel den Ball von Harsch unglücklich über die Linie. Keeperin Merle Frohms lupfte den Ball zwar schnell wieder aus dem Tor, der Treffer von Harsch aber zählte - die Führung für Hoffenheim.

Und damit nicht genug: TSG-Torjägerin Nicole Billa nutzte in der 26. Minute eine Lücke in der Frankfurter Defensive und erhöhte auf 2:0. Die Hintermannschaft der Eintracht zeigte sich da unsortiert, zu allem Überfluss schob Billa den Ball auch noch durch die Beine von Keeperin Frohms. So ging es mit der Führung der Gastgeberinnen in die Halbzeit.

Santos mit Comeback

Nach dem Seitenwechsel hatte die Arnautis-Elf mehr Zugriff und stand auch in der Defensive stabiler. Den Anschlusstreffer hatte schließlich Laura Freigang nach einem Zuspiel von Camilla Küver auf dem Fuß, konnte den Ball aber nur neben den Kasten spitzeln (65.).

Grund zur Freude gab es dann aber trotzdem: Leticia Santos feierte nach ihrem Kreuzbandriss ihr Comeback (76.) und lief nach genau einem Jahr Pause das erste Mal für die Eintracht auf. Gemeinsam mit ihren Mitspielerinnen stemmte sie sich nach Kräften gegen die drohende Niederlage. Die beste Möglichkeit hatte Barbara Dunst (81.) - etwas Zählbares sprang dabei allerdings nicht heraus.

Santos war nach dem Spiel trotzdem erleichtert. "Das war ein Privileg, dass ich heute wieder spielen konnte. Ich bin sehr glücklich", sagte sie auf den Tag genau ein Jahr nach ihrem Kreuzbandriss.

Weitere Informationen

TSG Hoffenheim – Eintracht Frankfurt 2:0 (2:0)

Hoffenheim: Tufekovic - Naschenweng, Bühler, Specht, Rall (89. Degen) - Dongus - Waßmuth (85. Krumbiegel) - Harsch (87.Steinert), Hartig (73. Hagel) Brand (73. Fühner) - Billa

Frankfurt: Frohms - Küver, Störzel (62. Mauron), Kleinherne, Kirchberger (25. Johannsdottir) – Pawollek, Feiersinger (75. Santos) – Dunst, Freigang, Nüsken, Reuteler

Tore: 1:0 Harsch (7.), 2:0 Billa (26.)
Gelbe Karten: -/ -

Schiedsrichterin: Heimann (Gladbeck)

Ende der weiteren Informationen