Merle Frohms

Die deutschen Fußballerinnen werden auf ihrem Weg zur EM 2022 in England von einem Filmteam für eine Dokuserie begleitet. Nationalkeeperin und Eintracht-Schlussfrau Merle Frohms freut sich über das Projekt und die Sichtbarkeit.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Frohms über den Saisonstart: "Die Findungsphase ist vorbei"

Eintracht-Torhüterin Frohms
Ende des Audiobeitrags

Nationaltorhüterin Merle Frohms sieht die Dreharbeiten für die Doku-Serie über das Nationalteam der Fußballerinnen als spannende Erfahrung ohne Probleme für die Privatsphäre. "Es ist ein mega Projekt. Wir haben alle Geschichten zu erzählen", sagte die Eintracht-Keeperin Frohms bei einer digitalen Presserunde am Dienstag. "Natürlich ist es auch eine neue Herausforderung für Spielerinnen, die nehmen wir gerne an. Jede Spielerin darf sich so sehr einbringen, wie sie möchte."

Seit Februar und mindestens bis nach der Europameisterschaft im kommenden Sommer in England begleitet ein Team der Film- und Fernsehgesellschaft Warner Bros. die Maßnahmen des DFB-Teams.

"Authentisch und emotional"

Wann und wo das sechsteilige Werk mit einstündigen Folgen veröffentlicht wird, ist derzeit noch offen, man befinde sich mit dem weltweit einmaligen Projekt noch in der Vermarktungs- und Finanzierungsphase. Das Ziel sei, so Producerin Martina Hänsel, eine "authentische und emotionale Doku-Serie mit Zugängen, die so bislang vielleicht noch nicht so da waren".

Die Kabine sei allerdings bislang noch Tabuzone für das Kamerateam. Eine zweite Staffel ist bereits angedacht, die Geschichten der Nationalspielerinnen bieten laut Hänsel genügend Stoff: "Diese Persönlichkeiten müssen gesehen werden. Wir machen das Licht an und machen sie sichtbar."

Dreharbeiten mit Wohlfühlfaktor

Zudem sei der Zeitgeist optimal: "Diverse Themen haben eine unglaubliche globale Nachfrage." Das DFB-Team bereitet sich seit Montag in Dresden auf den Start in die WM-Qualifikation vor. Mit den Spielen am Samstag (16.05 Uhr) in Cottbus gegen Bulgarien und am Dienstag (16.00 Uhr) in Chemnitz gegen Serbien beginnt zudem der Countdown zur EM in England (6. bis 31. Juli).

Für Frohms sind die Dreharbeiten etwas Besonderes. "Wir haben uns alle mega gefreut", sagte Frohms. "Es war alles von Anfang an sehr authentisch im Rahmen des Wohlfühlfaktors." Und mit einem Titel würde sicher nicht nur der steigen, sondern auch die Sichtbarkeit.