Die Mannschaft der Eintracht Frankfurt Frauen steht im Kreis

Frankfurts Fußballerinnen haben die erste Saison unter dem Eintracht-Wappen hinter sich. Mit Platz sechs und der Beinahe-Sensation im DFB-Pokal sind die Hessinnen zufrieden – auch weil die Formkurve klar nach oben zeigt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht-Fußballerinnen unterliegen Bayern München

Freigang SGE Bayern
Ende des Audiobeitrags

Die Eintracht Frankfurt Frauen haben ihre erste Bundesliga-Saison mit einer Niederlage beendet. Das klingt allerdings dramatischer, als es in Wahrheit ist – immerhin mussten sich die Hessinnen am Sonntag niemand Geringerem als dem Deutschen Meister geschlagen geben.

Das 0:4 beim FC Bayern München beeinträchtigte das Saisonfazit von Trainer Niko Arnautis jedenfalls nicht. "Es war eine intensive, aber auch schöne Saison", sagte der 41-Jährige im Gespräch mit dem hr-sport.

"Haben den Verein würdig vertreten"

Die Bundesliga-Saison beendeten die Hessinnen auf Tabellenrang sechs. Im DFB-Pokalfinale zeigten sie sich gegen den haushohen Favoriten aus Wolfsburg erstaunlich widerstandsfähig und gingen erst kurz vor Ende der Verlängerung k.o. (0:1). Das sei zwar extrem bitter gewesen, gibt Arnautis zu, was beim Trainer aber viel mehr hängen geblieben ist als die Niederlage, ist der Zusammenhalt der Mannschaft. "Mehr Team als wir kannst du nicht sein. Das ist eine schöne Sache, das zu sehen: Was wir erreichen können, wenn wir als Team zusammenstehen."

Die erste Saison als Teil der Eintracht-Familie war für Arnautis immer als Übergang gedacht. Die neuen Strukturen, das neue Selbstverständnis und die neue Außensicht auf den Club: All das mussten Sportlerinnen und Verantwortliche erst einmal verinnerlichen. "Wir haben den Verein Eintracht Frankfurt würdig vertreten", meint Arnautis und meint damit sowohl die Mentalität als auch die sportliche Entwicklung seiner Elf.

Schritt für Schritt oben angreifen

Zwei, drei Siege mehr wären zwar drin gewesen, gerade mit der Rückrunde ist der Coach aber außerordentlich zufrieden. Da hätte sich die Eintracht noch viel stabiler gezeigt und mutigen, offensiven Fußball gespielt. "Wir haben Camilla Küver als Küken in die Mannschaft integriert. Wir haben begeisternde Spiele gezeigt und sind als Mannschaft gereift. Selbst eine gestandene Nationalspielerin wie Merle Frohms ist noch einmal gewachsen", so Arnautis.

Die Entwicklungs-Kurve der Eintracht zeige steil nach oben. Vielleicht so steil wie bei keinem anderen Club in der Bundesliga. In der neuen Saison soll der nächste Schritt nach vorne gemacht werden. Der Angriff auf die Liga-Granden aus München und Wolfsburg wird aber wohl noch ein bisschen länger dauern.