Üble Bilder vor dem Spiel von Eintracht Frankfurt bei Royal Antwerpen: Anhänger der Hessen haben übereinstimmenden Medienberichten zufolge eine Bar in der Stadt attackiert. Die Polizei nahm 100 Angreifer vorläufig fest.

Videobeitrag

Video

zum Video 100 Festnahmen vor Eintracht-Spiel in Antwerpen

polizei antwerpen
Ende des Videobeitrags

Unschöne Szenen in Antwerpen: Wie "Voetbol Primeur" zuerst berichtete, haben Frankfurter Anhänger gegen 14 Uhr das Antwerpener Fan-Café The Great Old angegriffen. Die örtliche Polizei sei mit Feuerwerkskörpern und Gegenständen beworfen worden.

Die Zeitung "Het nieuwsblad" zeigt Bilder und Videos des Angriffs, bei dem demnach auch Pyrotechnik geworfen wurde. Das Blatt schreibt von 300 Frankfurtern, die gegen 14 Uhr versucht hätten, das Café zu stürmen.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Die Lage vor dem Eintracht-Spiel in Antwerpen

Fotokombination: links Polizisten in schwerer Ausrüstung und rechts Hooligans, die auf der Straße eine Bar in Antwerpen angreifen
Ende des Audiobeitrags

Glas zerbricht, Gegenstände fliegen

Auf der Terrasse sei Glas zerbrochen, mehrere Gegenstände seien in Richtung der Bar geschleudert worden, wird eine Mitteilung zitiert. In die Bar selbst sind die Angreifer wohl nicht gelangt. Ein Teil der Frankfurter Gruppe wurde eingekesselt, heißt es. Die örtlichen Cafés haben in der Folge vorsorglich geschlossen, berichten lokale Medien.

Bei den Ausschreitungen wurden 100 Personen vorläufig festgenommen. Das bestätigte der Pressesprecher der Polizei Willem Migom dem hr-sport. "Heute hat eine große Gruppe von Frankfurt-Fans versucht, einen Pub in Antwerpen zu stürmen. Das haben sie nicht geschafft, nur die Terrasse ist beschädigt worden. Danach sind sie geflohen in Richtung eines Parkplatzes. Dort haben wir etwa hundert Personen festgenommen. Sie werden erst nach dem Spiel wieder freigelassen", so Migom.

Dank Helikopter weitere Angreifer gefunden

Anfangs waren nur zwei Personen festgenommen worden, durch die Suche mit dem Helikopter konnte die Polizei die weiteren Angreifer ausfindig machen. "Wir sind mit einer ganzen Menge an Polizei vor dem Stadion, um weitere Ausschreitungen zu vermeiden."

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen