Eintracht-Verteidiger Carlos Salcedo
Carlos Salcedo spielte eineinhalb Jahre im Eintracht-Trikot. Bild © Imago Images

Die Eintracht hat den Abgang von Carlos Salcedo bestätigt. Ob für ihn noch in der Winter-Transferperiode Ersatz geholt wird, ist unklar. Die ersten Namen werden jedoch schon gehandelt.

Videobeitrag
Fredi Bobic

Video

zum Video Bobic: Innenverteidigung gut bestückt

Ende des Videobeitrags

Nach eineinhalb Jahren ist bereits Schluss: Das Kapitel von Carlos Salcedo bei Eintracht Frankfurt ist beendet. Der Mexikaner wechselt zurück in die Heimat – genauer gesagt zu UANL Tigres. Das bestätigte am späten Dienstagabend nun auch die Eintracht, nachdem Salcedo bereits am Wochenende im Flieger in Richtung Mittelamerika war. Für die Hessen stellt sich damit eine Woche vor Ende der Transferperiode die Frage: Muss Ersatz für Salcedo her? Oder reicht das Personal in der Defensive?

Fakt ist: Salcedo spielte in der Hinrunde keine große Rolle – auch verletzungsbedingt. Bereits am zweiten Spieltag gegen Bremen verletzte sich der Mexikaner. Diagnose: Syndesmoseriss. Auch deswegen kam er bis zur Winterpause nur auf sechs Einsätze in der Bundesliga. Dazu kommt: Seine Vertretung, Evan N’Dicka, machte seine Sache mehr als ordentlich, spielte sich in der Startelf fest. Gut möglich, dass er auch in der Rückrunde die Nase vor Salcedo gehabt hätte.

Carlos Salcedo krümmt sich nach einem Foul des Bremers Davy Klaasen vor Schmerzen.
Bereits am zweiten Spieltag verletzte sich Carlos Salcedo schwer. Bild © Imago Images

Bobic: "Von der Anzahl her geht das"

Klar ist aber auch, dass der mexikanische Nationalspieler vor der Saison fest eingeplant war. Die Eintracht hatte ihn erst im Sommer für fünf Millionen Euro fest verpflichtet, den Vertrag bis zum Sommer 2022 verlängert. Vor seiner Verletzung hatte er seinen Platz in der Startelf sicher. Nun hat die Eintracht mit David Abraham, N’Dicka, Marco Russ und Simon Falette nur noch vier Innenverteidiger im Kader – dazu kommt Makoto Hasebe als Libero. Reicht das? Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic beantwortete gegenüber dem hr-sport die Frage so: "Wir haben sehr gute Innenverteidiger. Von der Anzahl her geht das."

Bis zum 31. Januar hätten die Eintracht-Verantwortlichen aber noch Zeit, für Ersatz zu sorgen. Laut Bild-Zeitung erhalten die Hessen bis zu zehn Millionen Euro für Salcedo. Sportvorstand Bobic erklärte dazu lediglich: "Der Spieler hat den Wunsch an uns herangetragen, wieder zurück in seine Heimat gehen zu können. Diesem haben wir entsprochen, auch weil für uns die Rahmenbedingungen des Wechsels passen."

Salcedo-Ersatz: mehrere Namen in der Verlosung

Das nötige Kleingeld ist durch den Salcedo-Transfer also in der Kasse. Auch deswegen brodelt nun die Gerüchteküche. Neben dem schon länger gehandelten Kevin Mbabu von Young Boys Bern, befinden sich wohl auch Almany Touré vom AS Monaco und der Brasilianer Emerson von Atletico Mineiro in der Verlosung. Ob sie schon eine Option für den Winter wären, ist offen. Klar ist in jedem Fall eines: Bis zum 31. Januar bleibt das Thema Salcedo-Ersatz Gesprächsstoff.