Hrgota beim Kopfball
Branimir Hrgota Bild © picture-alliance/dpa

Eintracht-Stürmer Branimir Hrgota hat sich beim Test in Hanau den Frust von der Seele geballert. Der Tribünen-Stammgast machte beim Verbandsligisten acht Tore und einen Turbo-Hattrick.

Videobeitrag
Branimir Hrgota

Video

zum Video Hrgota-Show bei Eintracht-Testspielsieg

Ende des Videobeitrags

Das war mal Werbung in eigener Sache. Ersatz-Spieler Branimir Hrgota hat das Testspiel in Hanau für eine kleine Show genutzt. Beim 13:0-Erfolg steuerte der Schwede acht Treffer bei und betrieb damit mit Sicherheit auch Frustbewältigung.

Denn die bisherige Saison lief für Hrgota überhaupt nicht gut. Im Sommer wurde der Stürmer auf dem Transfermarkt feil geboten und musste in die Trainingsgruppe II. Nach dem Ende der Wechselperiode trainiert der Schwede zwar wieder mit der Mannschaft, sobald es aber ernst wird, bleibt ihm nur ein Platz auf der Tribüne.

Hrgota dreht nach der Pause auf

Auch beim Testspielkick zu Ehren des 125-Jährigen Jubiläums des Traditionsclubs Hanau 1893 begann der Abend für Hrgota überschaubar. Erste Chancen vertändelte der Angreifer noch leichtfertig im Strafraum. Doch ein Elfmetertreffer vor der Pause zum zwischenzeitlichen 3:0 war der Startpunkt für die Show des Schwedens gegen nun müder werdenden Hanauer.

Gleich sieben Buden machte Hrgota nach der Pause, darunter einen Hattrick in nur zehn Minuten. Dazu kamen noch zwei Vorlagen. Am Ende joggte er nach jedem Tor nur noch mit einem verschmitzten Lächeln und einem fast entschuldigenden Blick zurück zur Mittellinie. Auch nach der Partie dürfte es für den Angreifer noch einige Sprüche der Mitspieler gegeben haben, wie Keeper Jan Zimmermann ankündigte: "Klar muss er sich noch einiges anhören und morgen muss er sicher auch noch einen ausgeben." Hrgota selbst wollte trotz der zahlreichen Tore nichts sagen.

Die weiteren Treffer für die Eintracht verbuchten Noel Knothe, Marc Stendera, Sébastien Haller sowie Jetro Willems (2). Besonders Youngster Knothe freute sich über seinen ersten Treffer "seit glaube ich zwei Jahren".

Weitere Informationen

So spielte die Eintracht

Zimmermann (46. Wiedwald) - Müller, Knothe, Falette, Beyreuther - De Guzman (46. Haller), Fernandes - Stendera, Willems, Allan - Hrgota

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 11.10.2018, 22.30 Uhr