U19-Derby zwischen Eintracht Frankfurt und dem OFC

Bei dem wegen Sicherheitsbedenken verlegten U19-Derby zwischen Eintracht Frankfurt und den Offenbacher Kickers geht es auf dem Platz hoch her. Neben dem Platz bleibt trotz der Rivalität und schlimmster Befürchtungen alles ruhig.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht-Junioren feiern Derbysieg gegen den OFC

Eintracht U19
Ende des Audiobeitrags

Die U19-Junioren von Eintracht Frankfurt haben am Mittwoch mit fünfwöchiger Verspätung das prestigeträchtige Derby gegen die Offenbacher Kickers klar für sich entschieden. Nachdem das Duell der ewigen Rivalen Ende August aus Angst vor Krawallen kurzfristig abgesagt und verschoben worden war, bezwang das Team von Trainer Marco Pezzaiuoli den OFC am Abend auf ungewohntem Terrain in Dreieich klar mit 6:2 (3:0).

Zuschauer gucken einfach nur Fußball

Während es auf dem Rasen vor allem in der Schlussphase zunehmend hitzig wurde, blieb auf den mit rund 600 Fans gefüllten Rängen alles ruhig. Wie die Polizei dem hr-sport bestätigte, verhielten sich die "überwiegend älteren Zuschauer" friedlich und verließen nach Anpfiff ohne weitere Vorfälle den Sportpark. "Es ging nur um Fußball", sagte ein Sprecher.

Die Tore für die Eintracht, die durch den Sieg auf Platz drei der Bundesliga-Tabelle springt, erzielten Abdulkerim Cakar (18. Minute), Mason Judge (21.), Doppelpacker Jip Molenaar (23./90.+3), Jabez Makanda (68.) und Felix Irorere (88.). Für den OFC konnte Emir Kuhinja (69./76.) zwischenzeitlich verkürzen.