Adi Hütter Eintracht Frankfurt

Die erste Woche nach dem Kurz-Urlaub ist fast vorbei, Zeit für Eintracht-Trainer Adi Hütter, erste Einschätzungen zu geben. Wer darf gehen? Wie machen sich die Neuzugänge? Und wie sieht es denn nun mit dem eigenen Vertrag aus?

Videobeitrag

Video

zum Video Neuer Vertrag? Hütter: "Ich setze mir keine Deadline"

Adi Hütter still
Ende des Videobeitrags

Die heiße Phase der Vorbereitung von Eintracht Frankfurt hat begonnen. Seit Beginn dieser Woche lässt Coach Adi Hütter seine Schützlinge wieder schwitzen - gerne auch mal mit Doppelschichten am Tag. Am Freitag nahm er sich nun auch Zeit für die anwesenden Journalisten und beantwortete alle Fragen rund um das Personal, den Stand der Vorbereitung und seine eigene Vertragsverlängerung.

Adi Hütter über ...

... das Spiel gegen PSV Eindhoven (Samstag, 18 Uhr):

Ich will morgen mit zwei unterschiedlichen Mannschaften spielen lassen. Jeder soll gegen diesen guten Testgegner die Möglichkeit haben, 45 Minuten zu spielen. Am Sonntag gibt es dann noch ein Training, dann ist diese erste Woche auch vorbei.

... seine Vertragsverhandlung:

Die Gespräche laufen. Momentan gibt es aber keine neue Wasserstandsmeldung. Ich setze mir keine Deadline. Ich habe ja noch ein Jahr Vertrag. Beide Seiten gehen das entspannt an. Es hängt insgesamt aber nicht an viel.

... das Fehlen der Fans im Training:

Teilweise hat das etwas von Tristesse, wenn die Fans bei den Trainingseinheiten fehlen. Da stehen ja manchmal viele hundert Fans um den Platz, besonders wenn die Kinder Ferien haben. Das vermissen wir. Das ist halt schade, wenn man auf den Platz fährt und das Gefühl hat, dass es keinen interessiert, was wir machen. Denn das ist bei der Eintracht ja ganz anders. Wir hoffen, dass wir bald wieder vor Zuschauern spielen können.

... die Neuzugänge Zuber und Ache:

Die Neuen haben sich sehr gut eingelebt. Sie sind auch von der Mannschaft gut aufgenommen worden. Steven ist sehr variabel und in der Offensive universell einsetzbar. Ragnar bringt ein anderes Element in unseren Sturm. Man sieht, dass er einen richtigen Speed hat. Er ist insgesamt ein junger Spieler, der noch großes Entwicklungspotenzial hat.

... Dejan Joveljic:

Bei ihm hat sich nicht viel verändert. Corona hat seiner Entwicklung einen Strich durch die Rechnung gemacht. Für ihn wäre es sicherlich gut, nochmal einen adäquaten Verein zu finden, bei dem er Spielpraxis sammeln kann. Wir haben schon vier Stürmer, er wäre Nummer fünf - dazu haben wir noch weniger Spiele. Wenn er aber woanders seine Spiele machen kann, bekommen wir auch einen ganz anderen Spieler zurück. Das beste Beispiel dabei ist Daichi Kamada.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

... Simon Falette:

Simon wird sicher versuchen, einen Verein zu finden. Als Typ mag ich ihn wahnsinnig gerne. Er sieht aber auch die Konkurrenz mit Martin Hinteregger und Evan N'Dicka. Und dafür ist er einfach zu gut, als dass er hier keine Einsatzzeit hat. Daher suchen wir auch da nach einer Lösung, die für alle Seiten passt.

... Daichi Kamada:

Das ist fast das wichtigste Thema, dass der Vertrag von Daichi Kamada verlängert wird. Er hat in diesem Jahr gezeigt, warum wir ihn behalten haben. Er hat einfach eine gute Entwicklung genommen. Natürlich setzen wir alles daran, dass er hier bleibt. Ich würde es ihm auch raten zu bleiben und in der neuen Saison die alte vielleicht nochmal zu steigern. Dann steht ihm danach nichts im Wege.