Adi Hütter
Eintracht-Coach Adi Hütter Bild © Jan Hübner

Für Eintracht Frankfurt startet die diesjährige Europa-Reise beim FC Flora Tallinn - mitten in der Vorbereitung. Coach Adi Hütter weiß um die Komplikationen und hat besonders zwei Stürmer des Gegners im Blick.

Audiobeitrag
Das Stadion in Tallinn

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Zurück in Europa: Die Eintracht in Estland

Ende des Audiobeitrags

Flora Tallinn hat, das muss auch Eintracht-Coach Adi Hütter zugeben, etwas, das den Frankfurtern momentan abgeht. "Tallinn ist komplett in genau dem Wettkampfmodus, den wir noch nicht haben", sagt der Trainer der Frankfurter vor dem Hinspiel in der Europa-League-Qualifikation am Donnerstag (19 Uhr). Für die Hessen steht hingegen mitten in der Saison-Vorbereitung das erste Pflichtspiel an. "Es wird nicht alles funktionieren", beugt Hütter daher schon vor dem Spiel vor.

Und dennoch: Die Frankfurter sind gegen das No-Name-Team aus Estland der haushohe Favorit. Spielerisch ist die Eintracht um Klassen besser als der Gegner aus Tallinn. Unterschätzen wollen die Hessen die Esten, die sich mitten in der Saison befinden, aber auf keinen Fall. "Flora Tallinn kommt über die Kompaktheit und ihr schnelles Umschalten", weiß Hütter zu berichten und hat dabei gleich zwei Spieler ins Auge genommen: "Sie haben mit Erik Sorga und Mark Anders Lepik zwei tolle junge Spieler, auf die wir aufpassen müssen."

Hütter: "Müssen uns in die Saison hereinkämpfen"

Audiobeitrag
Adi Hütter in der PK

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Was Hütter in Tallinn erwartet

Ende des Audiobeitrags

Der Frankfurter Trainer ist vorbereitet, das ist deutlich herauszuhören. Trotzdem schauen sie bei der Eintracht vor dem ersten Spiel auf internationalem Parkett in der neuen Saison vornehmlich auf sich selbst. "Wir müssen uns in die Saison hereinkämpfen", betont Hütter vor dem Spiel: "Es geht darum, dass wir uns eine gute Ausgangssituation schaffen."

Verzichten müssen die Hessen dabei auf Frederik Rönnow. Der Keeper fällt aufgrund einer Schulterverletzung aus. Wer für ihn im Tor stehen wird, ist noch nicht klar. In Frage kommen Jan Zimmermann und Felix Wiedwald. Verletzt fehlen außerdem Gelson Fernandes und Djibril Sow. Ein paar Verletzte, wenig Zeit in der Vorbereitung, die Abgänge einiger Stammspieler: Auch deswegen wird am Donnerstag definitiv keine eingespielte Truppe auf dem Rasen stehen. Zumindest das hat Tallinn der Eintracht voraus.

Audiobeitrag
Adi Hütter in der PK

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Haben noch nicht den Wettkampfmodus"

Ende des Audiobeitrags