Daichi Kamada bejubelt den Siegtreffer in Gladbach im Dezember 2021.

Die knackigen Wochen starten für Eintracht Frankfurt mit dem Spiel in Gladbach. Während die Hessen unter der Woche im Schongang unterwegs waren, hängt dem Gegner das Pokal-Aus noch nach. Das Wichtigste zum Spiel.

Videobeitrag

Video

Pressekonferenz: Eintracht Frankfurt vor dem Spiel in Gladbach

Oliver Glasner
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt reist in der Bundesliga am Samstag zum Tabellennachbarn: Um 18.30 Uhr geht es im Spitzenspiel des Wochenendes gegen Borussia Mönchengladbach.

Die Ausgangslage

Nachdem sich die Eintracht beim 2:0 im Pokal bei den Stuttgarter Kickers wahrlich nicht überanstrengt hat, wird es jetzt richtig knackig: In den kommenden zwei Wochen stehen in Liga und Champions League Spiele gegen Gladbach, Marseille, Dortmund und Lissabon an. Den Anfang macht die Partie bei den Fohlen, die aktuell einen Punkt hinter den Frankfurtern stehen und ebenfalls Ambitionen Richtung Europapokal-Qualifikation haben. "Ich sehe physisch überhaupt keine Probleme. Das Thema ist, die Jungs vom Kopf her leistungsbereit zu haben", so Trainer Oliver Glasner.

Auf der anderen Seite spielt Gladbach zwar eine ordentliche Bundesliga-Saison, das Aus im Pokal bei Darmstadt 98 schmerzt die Borussia jedoch. Das Heimspiel gegen die Eintracht wird daher auch wichtig für die Stimmung im und um den Verein sein. "Unsere Gesamtsituation ist nicht belastend. Es gibt aktuell nicht so viel zu nörgeln", versuchte Trainer Daniel Farke Unkenrufen schon vorab entgegenzuwirken.

Das Personal

Eintracht Frankfurt muss weiterhin auf Aurélio Buta, Makoto Hasebe und Ansgar Knauff verzichten. Sebastian Rode, der zuletzt in Stuttgart auf dem Platz stand, könnte mit Blick auf das kommende Champions-League-Spiel eine Pause bekommen. Tuta, der gegen Marseille gesperrt fehlen wird, dürfte dagegen zum Einsatz kommen - genauso wie die unter der Woche geschonten Evan N'Dicka, Daichi Kamada und Jesper Lindström.

So könnte die Eintracht spielen:

So könnte die Eintracht in Gladbach spielen.

Borussia Mönchengladbach hat aus Darmstadt nicht nur eine Niederlage, sondern auch schmerzhafte Ausfälle mitgebracht: Stammtorhüter Yann Sommer zog sich einen Bänderriss zu und wird deshalb gegen Frankfurt nicht dabei sein können - Tobias Sippel ist sein Ersatzmann. Außerdem muss Nationalspieler Jonas Hofmann mit einer Schultereckgelenksprengung zuschauen. Stefan Lainer meldete sich kurzfristig mit einem Magen-Darm-Infekt ab, hinter dem Einsatz von Christoph Kramer steht noch ein Fragezeichen.

So könnte Gladbach spielen: Sippel - Scally, Friedrich, Elvedi, Bensebaini - Kone, Weigl - Ngoumou, Stindl, Plea - Thuram

Das sagen die Trainer

Oliver Glasner (Eintracht Frankfurt): "Wir reisen mit einem guten Gefühl nach Mönchengladbach. Die Mannschaft ist in einer guten Form. In der Bundesliga hatten wir zuletzt einen beeindruckenden Sieg gegen Leverkusen und an den Borussia-Park haben wir aus der Vorsaison gute Erinnerungen."

Daniel Farke (Borussia Mönchengladbach): "Sie stehen in der Tabelle vor uns, wir treffen da auf einen Top-Gegner. Ich bin Fan des Frankfurter Fußballs. Ihr Kader ist total ausbalanciert. Sie haben viele gute Fußballer in ihren Reihen. Die Eintracht ist eine spielstarke Mannschaft. Bei ihnen sind klare Muster zu erkennen, wie sie Fußball spielen wollen. Es wird eine herausfordernde Aufgabe, auf die wir uns aber sehr freuen."

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Kristijan Jakic ist das Eintracht-Phänomen der Saison. Im zentralen Mittelfeld war er zu Beginn der Spielzeit nur Ersatz, ehe er die vakante Position des rechten Verteidigers ausfüllte. Inzwischen ist Jakic etwas überraschend in die Abwehr gewandert, wo er seit der Partie gegen Leverkusen den verletzten Hasebe als zentraler Mann in der Dreierkette ersetzt. "Er macht es sehr unaufgeregt", so Glasner. "Ich bin natürlich froh, dass wir ihn haben und er so offen ist, sich auf jede Position einzustellen."

Jakic wird es am Samstag unter anderem mit Fohlen-Stürmer Marcus Thuram zu tun bekommen, der aktuell in überragender Form ist: Sieben Bundesliga-Tore hat er in dieser Saison bereits erzielt, wettbewerbsübergreifend kommt er auf 13 Scorer-Punkte in 12 Partien - kein Wunder, dass auch der FC Bayern ein Auge auf den Franzosen geworfen haben soll. "Er ist einer der besten Stürmer der Bundesliga", sagte Glasner und verriet seinen Plan, Thuram zu stoppen: "Wir wollen möglichst schon die Anspiele auf ihn verhindern."

Die Statistik des Spiels

Wenn Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach aufeinandertreffen, wird es meistens torreich: Über drei Treffer fallen in dieser Begegnung im Schnitt. In bislang 96 Bundesliga-Duellen traf die Eintracht 146 Mal, Gladbach sogar noch ein Mal mehr.

Die Partie im Borussia-Park in der vergangenen Saison brachte gar fünf Treffer und ist allen Frankfurtern noch in positiver Erinnerung: Im Dezember 2021 gab es einen 3:2-Sieg. Mit Lindström, Kamada und Rafael Borré sind übrigens alle Eintracht-Torschützen von damals auch heute noch mit dabei.