Amin Younes war der sportliche Gewinner bei Eintracht Frankfurt im Frühjahr. Nun steht der Mittelfeldspieler nach hr-Informationen vor dem Aus bei den Hessen.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Keine Zukunft für Younes bei der Eintracht

Amin Younes
Ende des Audiobeitrags

Es schien der Beginn einer wunderbaren Beziehung zwischen Spieler, Verein und Fan. Noch im März war Amin Younes der große Gewinner bei Eintracht Frankfurt, zeigte auf dem Platz teilweise Weltklasse-Leistungen und äußerte sich in Interviews immer wieder, wie wohl er sich in Frankfurt fühle. Das ist nun vorbei.

Denn nach Informationen des hr-Sport wird es für Amin Younes bei Eintracht Frankfurt keine Zukunft mehr geben. Der 28-Jährige ist derzeit nicht in Frankfurt und nimmt entsprechend nicht am Training teil. Younes hatte die Frankfurter eigentlich in Richtung Al-Shabab in Saudi-Arabien verlassen wollen, der Deal platzte jedoch.

Immer wieder atmosphärische Störungen

Eine Rückkehr in den Spielbetrieb der Hessen scheint unmöglich. In der Mannschaft soll Younes sämtlichen Kredit verspielt haben, Trainer Oliver Glasner meldete Younes erst gar nicht für den Europa-League-Kader.

Das Verhältnis zwischen Spieler und Verein begann im Endspurt der letzten Saison schwierig zu werden. In der Halbzeit des Auswärtsspiels in Dortmund kam es zum lautstarken Streit zwischen Younes und Ex-Trainer Adi Hütter, Younes soll sich gar geweigert haben, weiterzuspielen. Auch anschließend soll es immer wieder zu atmosphärischen Störungen gekommen sein.

Younes ist nicht zu erreichen

Nun also der endgültige Bruch. hr-Informationen zufolge ist Younes für die Eintracht aktuell nicht einmal zu erreichen. Er soll sich zwischenzeitlich in der Türkei aufgehalten haben. Einem Bericht von sport1 zufolge befand er sich zuletzt bei seiner Familie in Düsseldorf, demnach soll es am Dienstag ein Gespräch mit Eintracht-Verantwortlichen geben. In der Türkei ist das Transferfenster noch bis Mittwoch geöffnet, ein Wechsel scheint die logische Konsequenz.