Eintracht-Profi Ante Rebic
Bild © Imago

Vertragsverlängerung statt Transfer: Eintracht-Star Ante Rebic bleibt in Frankfurt. Der Kroate ist nun bis 2022 an die Hessen gebunden.

Videobeitrag

Video

zum Video Bobic: "Für uns ein Meilenstein"

Ende des Videobeitrags

Sevilla, die Bayern, Manchester United? Nein. Die Zukunft von Ante Rebic liegt weiterhin bei Eintracht Frankfurt. Der Vertrag mit dem kroatischen WM-Star wurde um ein Jahr bis Sommer 2022 verlängert. Das verkündete Sportvorstand Fredi Bobic am Freitagvormittag.

"Er hat uns nicht nur zum Sieg im DFB-Pokal geschossen, sondern auch eine brillante WM gespielt. Es gab sehr viele Angebote für ihn, und wir hätten locker eine Rekordsumme erlösen können. Für uns ist es ein Meilenstein, einen Spieler wie ihn zu halten. Das macht uns sehr glücklich und stolz", so Bobic.

"Wohlfühlfaktor ist einfach wichtig"

Videobeitrag

Video

zum Video Rebic: "Ich fühle mich sehr wohl hier"

Ende des Videobeitrags

"Es gab Angebote - auch welche, die finanziell noch besser waren", sagte Rebic: "Aber ich fühle mich einfach sehr wohl hier. Dieser Wohlfühlfaktor war mir einfach wichtig. Die Stadt, die Fans - das passt einfach." Die Gespräche mit dem neuen Eintracht-Trainer Adi Hütter seien sehr positiv gewesen, sagte der Stürmerstar: "Ich habe ein super Gefühl mit ihm."

Die Vertragsverlängerung ist ein echter Personalcoup der Frankfurter. Zuletzt hatte kaum noch jemand mit einem Verbleib des umworbenen Angreifers gerechnet. Zu begehrt erschien der dynamische Außenangreifer nach seinen Galaauftritten im Pokal-Finale und bei der WM.

Noch vor wenigen Tagen kokettierte Rebic mit einem Wechsel, nun ist es Bobic und Sportdirektor Buno Hübner doch gelungen, ihn doch von den Vorzügen Frankfurts zu überzeugen. Klar ist, dass sich die Eintracht dafür finanziell ordentlich gestreckt hat. Man sei bis an die Grenze gegangen, sagte Bobic. "Wir haben alles reingelegt, was wir reinlegen können." Rebics alter Vertrag ging bis 2021.

Fan-Liebling passt gut ins Hütter-System

Videobeitrag

Video

zum Video Bobic: "Ante, du bist hier noch nicht fertig"

Ende des Videobeitrags

Nach dem Verlust der Leistungsträger Lukas Hradecky, Marius Wolf, Kevin-Prince Boateng und Omar Mascarell war die Vertragsverlängerung für die Frankfurter essentiell. Auf dem Feld kann Rebic ein Spiel alleine entscheiden, spätestens nach dem Pokalfinale und dem legendären Boateng-Spruch "Bruda, schlag den Ball lang" ist der Kroate zudem ein Fan-Liebling.

Der Faktor Verbundenheit zu Frankfurt dürfte bei der Vertragsverlängerung auch eine Rolle gespielt haben. Rebic fühle sich in Frankfurt sehr gut aufgehoben, erklärte Bobic. "Ich habe zu ihm gesagt: Du bist hier noch nicht fertig. Die Fans lieben dich." Zudem zeigte sich der Sportvorstand überzeugt, dass der schnelle und körperlich starke Rebic perfekt ins System des neuen Trainers Hütter passen werde. Der Coach setzt auf aggressives Pressing und schnelle Flügelstürmer.

Videobeitrag

Video

zum Video Boateng: "Bruda, schlag den Ball lang!"

Ende des Videobeitrags

Starke Saison hinter sich

Rebic war 2016 ein erstes Mal nach Frankfurt gekommen, damals noch als Leihspieler vom AC Florenz. Nach einer Saison kehrte er jedoch nach Italien zurück - wenige Wochen danach holte ihn die Eintracht wieder an den Main. Florenz besitzt allerdings weiter einen Teil der Transferrechte, laut Berichten würden 30 bis 50 Prozent der Erlöse eines Verkaufs an den Club aus der Toskana fließen. Auch das dürfte bei der Entscheidung pro Vertragsverlängerung aus Sicht der Eintracht eine Rolle gespielt haben.

Sportlich war die Entscheidung sowieso eindeutig. Mit seiner seltenen Kombination aus Schnelligkeit und körperlicher Robustheit kann Rebic immer wieder gefährliche Situationen generieren. In der vergangenen Saison war der Kroate unter seinem fußballerischen Ziehvater Niko Kovac einer der wichtigsten Spieler der Eintracht und mit zwei Treffern der entscheidende Mann beim Pokalsieg gegen den FC Bayern München. Danach spielte er mit Kroatien eine starke WM und scheiterte erst im Finale an Frankreich.

Sendung: hr3, 10.8.2018, 11 Uhr