Andreas Möller

Was der hr-sport exklusiv vermeldet hat, ist nun auch offiziell: Andreas Möller verlässt Eintracht Frankfurt bereits nach knapp drei Jahren wieder. Der auslaufende Vertrag wird nicht verlängert.

Audiobeitrag

Audio

Andreas Möller kein Nachwuchs- Chef mehr

Portrait von Andreas Möller.
Ende des Audiobeitrags

Nach nicht einmal drei Jahren bei Eintracht Frankfurt ist schon wieder Schluss: Andreas Möller, im Oktober 2019 von Ex-Sportvorstand Fredi Bobic als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums installiert, wird die Hessen zum Ende der Saison verlassen. Was der hr-Sport exklusiv vermeldete, bestätigten die Hessen am Dienstagabend.

Zeit für die Familie

Der Vertrag des Weltmeisters von 1990 endet im Sommer und wird nicht mehr verlängert. Die Trennung erfolgt auf Initiative von Möller selbst, der die Verantwortlichen frühzeitig informiert hat. "Ich möchte mich nach Vertragsende wieder vorrangig privaten Dingen widmen und mehr Zeit für die Familie haben", sagte der gebürtige Frankfurter in einer ersten Stellungnahme und bedankte sich bei allen Mitarbeitern am Riederwald.

Präsident Peter Fischer lobte, dass Möller in seinen zweieinhalb Jahren bei der Eintracht einiges angestoßen habe, was der Ausbildung junger Fußballer zugutekommt. "Als einer der erfolgreichsten deutschen Fußballer überhaupt hat Andreas unserem Leistungszentrum gutgetan und vieles zum Positiven verändert", so Fischer.

Kritik wird weggewischt

Möller war im Herbst 2019 von Bobic mit allerlei Nebengeräuschen installiert worden. Bereits im vergangenen Sommer mehrten sich die Stimmen, dass Möller in seiner neuen Aufgabe überfordert und seine Bilanz mehr als ernüchternd sei. Dieser wehrte sich damals gegen die Vorwürfe.

Und auch der aktuelle Sportvorstand, Markus Krösche, fand kein schlechtes Wort über Möller. "Andy hat uns frühzeitig in seine Gedanken einbezogen. Somit haben wir die Möglichkeit, dementsprechend zu reagieren und die Weichen für die Zukunft zu stellen. Andreas Möller ist bei Eintracht Frankfurt jederzeit herzlich Willkommen", stellte Krösche klar. Über einen Nachfolger will die Eintracht "zu gegebenem Zeitpunkt" informieren.

Nicht die einzige Änderung?

Der Abgang von Möller könnte beim Eintracht-Nachwuchs nach dieser Saison nicht der letzte sein. Wie zu hören ist, ist auch die Zukunft von U19-Coach Jürgen Kramny alles andere als gewiss. Es wurden dem Vernehmen nach bereits andere Kandidaten für Kramnys Job angefragt. Am Riederwald könnte es im Sommer also eine mittlere Personal-Rochade geben.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen