Fabio Blanco von Eintracht Frankfurt

Das Missverständnis zwischen Fabio Blanco und Eintracht Frankfurt ist offiziell beendet. Der 17 Jahre alte Spanier, der nie im Kader der Hessen stand, wechselt zum FC Barcelona. Der Abgang war nach mehreren Streitereien nicht zu vermeiden.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Fabio Blanco wechselt zum FC Barcelona

Fabio Blanco beim Auftakt-Training der Eintracht
Ende des Audiobeitrags

Er kam als großer Versprechen für die Zukunft und geht ohne jeglichen Profi-Einsatz: Fabio Blanco beendet seine Zeit bei Eintracht Frankfurt nach nur einem halben Jahr vorzeitig und wechselt mit sofortiger Wirkung zurück in seine spanische Heimat zum FC Barcelona. Das bestätigten die Hessen am Samstag in einer kurzen Mitteilung.

Das Missverständnis zwischen dem 17 Jahre alten Nachwuchstalent und der Eintracht ist damit offiziell beendet. Auf dankende Worte von Trainer Oliver Glasner oder Sportvorstand Markus Krösche verzichteten die Hessen. Wohl bezeichnend.

Acht Einsätze in der U19

Noch vor einem halben Jahr war die Verpflichtung von Blanco, an dem zahlreiche Top-Clubs interessiert gewesen waren, als Coup gefeiert worden. "Das zeigt den gewachsenen Stellenwert von Eintracht Frankfurt", hatte sich damals Vorstandssprecher Axel Hellmann gefreut. Das Projekt Blanco, das mit viel Euphorie begann, entpuppte sich dann jedoch schnell als großer Irrtum.

Blanco, der von Trainer Glasner als nicht-bundestauglich eingestuft wurde, schaffte es nie in den Bundesliga-Kader und musste selbst im Training hin und wieder zusehen. Um überhaupt mal gegen den Ball zu treten, wurde der Juniorennationalspieler zwischenzeitlich zur U19 geschickt, für die er in acht Einsätzen zwei Treffer erzielte und einen weiteren vorbereitete.

Blanco streikt sich zu Barca

Zum großen Bruch kam es dann Ende November. Blanco widersetzte sich einer Anweisung von Glasner und weigerte sich, am Training der U19 teilzunehmen. "Er hat gesagt, dass er das nicht will, die Lage ist verzwickt", fasste Glasner die Lage damals zusammen. Blanco berief sich auf sein Recht, am Training der ersten Mannschaft teilzunehmen und fasste nach hr-sport-Informationen spätestens in diesem Moment den Entschluss, die Eintracht im Winter zu verlassen.

Der erste Interessent, der jetzt direkt zuschlug: der große FC Barcelona.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen