Bruno Hübner lacht
Bruno Hübner hat derzeit keinen Grund Trübsal zu blasen. Bild © Imago Images

Immer wieder ist Rechtsverteidiger Kevin Mbabu mit Eintracht Frankfurt in Verbindung gebracht geworden. Sportdirektor Bruno Hübner stellte nun klar: Den könne man sich nicht leisten. Vielleicht kommt aber doch noch ein Backup für Danny da Costa.

Eintracht-Sportdirektor Bruno Hüber wirkt dieser Tage rundum zufrieden. Warum auch nicht? Die Frankfurter haben eine bärenstarke Hinrunde gespielt, überwintern in Europa und bereiten sich bei besten Bedingungen in Florida auf die zweite Saisonhälfte vor. Der hr-sport hat mit Hübner über das Trainingslager, mögliche Wintertransfers und die Saisonziele der Eintracht gesprochen.

Videobeitrag

Video

zum Video Hübner: "Transfer nur, wenn er richtig Sinn macht"

Ende des Videobeitrags

Das sagt Hübner über…

…das Trainingslager in den USA: "Uns geht’s hier top. Die Plätze sind gut, der Fitnessraum, das Hotel, das Essen, das Wetter: Wir haben wirklich hervorragende Bedingungen. Wir spüren eine hohe Bereitschaft, dass die Mannschaft alles annimmt von unserem Trainer und dass sie die gute Vorrunde bestätigen will. Wir sind sehr zufrieden, wie alle mitziehen und arbeiten."

…mögliche Neuzugänge: "So wie es aussieht, werden wir auf dem Transfermarkt nichts mehr machen. Natürlich haben wir hinten rechts vielleicht noch eine vakante Position, wenn mit Danny da Costa mal was passiert. Das haben wir auch mit dem Trainer besprochen. Wir haben aber bis 31. Januar Zeit. Wir können die Entwicklung von Timmy (Timothy Chandler, Anm. d. Red.) abwarten und dann reagieren. Er ist auf einem sehr guten Weg, weiter als wir uns das gedacht haben. Das ist unsere erste Option. Wenn wir einen Transfer tätigen, dann nur, wenn er richtig Sinn macht, wie bei Sebastian Rode, den man nicht integrieren muss."

…das kolportierte Interesse an Kevin Mbabu von den Young Boys Bern: "Er ist ein hervorragender Spieler und hat natürlich eine besondere Beziehung zu unserem Trainer. Aber man muss immer auch die Wirtschaftlichkeit prüfen – und da sind wir schon relativ weit weg. Wenn dann angeblich auch Schalke und englische Clubs dran sind, dann muss man anerkennen, dass das für uns wahrscheinlich noch eine Hausnummer zu groß ist."

… einen Wintertransfer von Marco Fabián: "Da gibt es immer Anfragen. Für ihn ist es ein wichtiges halbes Jahr. Es ist wichtig, dass er zum Spielen kommt und seine sportliche Situation genau prüft. Auch wenn das Angebot vielleicht nicht so attraktiv ist. Bei uns wird es relativ schwer. Die Mannschaft funktioniert, wir haben Rode dazubekommen, Goncalo Paciencia kommt zurück und andere verletzte Spieler. Die Situation wird für ihn nicht einfacher."

… die Ziele für die Rückrunde: "Dass wir immer 100 Prozent abrufen. Die Bundesliga ist so eng, da kann man sich fünf Prozent weniger nicht erlauben. Das, was uns ausgezeichnet hat: Die Intensität, die Laufbereitschaft, das Pressen, dass wir da wieder hinkommen. Da hat uns die letzten Spiele vielleicht ein Stück weit die Müdigkeit zu schaffen gemacht. Wenn wir die 100 Prozent abrufen, werden wir bestimmt auch eine gute Rückrunde spielen."