Die leere Commerzbank Arena von Eintracht Frankfurt

Die Fans von Eintracht Frankfurt können Spiele ihrer Clubs vorerst nicht mehr live im Stadion erleben. Nach der Partie gegen Mönchengladbach wurde am Mittwochnachmittag nach einigem Hick-Hack auch die Begegnung gegen Basel zum Geisterspiel erklärt.

Eintracht Frankfurt wird zumindest seine beiden nächsten Punktspiele vor leeren Rängen austragen. Das betrifft sowohl das Bundesligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntag (15.30 Uhr) als auch das Europa-League-Spiel gegen Basel am Donnerstagabend (18.55 Uhr).

Bereits am Mittwochvormittag hatten das Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt und Eintracht-Vorstand Axel Hellmann auf einer gemeinsamen Pressekonferenz verkündet, dass die Partie gegen Gladbach ohne Publikum stattfinden wird. Als Hauptgrund für den Zuschauerausschluss nannte Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) die zu erwartenden Fans aus dem Gladbacher Raum. Vor allem die Nähe zum Landkreis Heinsberg, wo es noch immer die meisten Infizierten Deutschlands gebe, sei ausschlaggebend.

Basel: Erst Ja, dann Nein

Beim Europa-League-Duell am Donnerstag (ab 18.55 Uhr im hessenschau.de-Social-Radio) gegen Basel waren die Lage und die Kommunikation deutlich unübersichtlicher. Nachdem für die Partie zunächst unter Auflagen Zuschauer zugelassen wurden, wurde diese Entscheidung am Mittwochnachmittag wieder zurückgenommen.

Als Grund für die Kehrtwende wurde eine verschärfte Gesundheitslage im Kanton Basel und dem angrenzenden französischen Elsass genannt. Deshalb habe sei man zu einer neuen Einschätzung gekommen.

Rückspiel auf der Kippe

Ob und in welcher Form das Rückspiel gegen den FC Basel ausgetragen wird, ist derweil völlig offen. "Wir wissen nicht, ob es stattfindet. Wir wissen nicht, wo es stattfindet", betonte Eintracht-Vorstand Hellmann. Die Option, auch das zweite Duell mit den Schweizern in Frankfurt auszutragen, stehe zwar im Raum. "Falls das Spiel in Frankfurt stattfindet, wissen wir aber nicht unter welchen Rahmenbedingungen." Die Partie wurde wegen des Coronavirus vorerst abgesagt und kann nicht in Basel angepfiffen werden.