RB Salzburg hat in der Hinrunde bereits in der Champions League für Furore gesorgt. Am Ende standen dennoch der Abstieg in die Europa League und zwei schmerzhafte Abgänge.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Der Killerinstinkt ist derzeit nicht vorhanden"

RB Salzburg jubelt in Liverpool
Ende des Audiobeitrags

Am Donnerstag (18.55 Uhr) gilt es für Eintracht Frankfurt: In der K.o.-Runde der Europa League kommt RB Salzburg zum Hinspiel in die Frankfurter Arena. Wir nehmen den Gegner aus Österreich unter die Lupe.

Die Mannschaft

Das Team hatte im Winter zwei besonders schmerzhafte Abgänge zu verkraften: Star-Stürmer Erling Haaland, der in 22 Spielen 28 Tore erzielt hatte, verließ den Klub Richtung Dortmund, Takumi Minamino zog es nach Liverpool. Die Chancen, die die beiden reihenweise genutzt haben, wurden im ersten Ligaspiel 2020 gegen Linz (2:3) zahlreich vergeben. "Da zittern auch die Fans jetzt ein bisschen, dass der eiskalte Killerinstinkt derzeit noch nicht vorhanden ist", sagte Richard Oberndorfer, Sportchef der Salzburger Nachrichten, dem hr-sport. "Für diese neuformierte Mannschaft könnte Frankfurt noch ein bisschen zu früh kommen." Innenverteidiger Marin Pongracic hat zudem das Salzburger gegen ein Wolfsburger Trikot getauscht.

Weitere Informationen

Das Europa-League-Spiel live

Das Spiel von Eintracht Frankfurt gegen RB Salzburg gibt es am Donnerstagabend ab 18.55 Uhr in der Vollreportage auf hr-Info und im Social Radio bei hessenschau.de. Das "heimspiel! extra" bei hr1 schaltet ab 19 Uhr auf regelmäßig ins Stadion.

Ende der weiteren Informationen

Auf zwei Spieler sollte die Eintracht allerdings besonders aufpassen: Patson Daka stand zwar bislang im Schatten von Haaland, hat aber auch schon 14 Ligatore erzielt. Mit dem Südkoreaner Hee-chan Hwang hat RB immerhin eine Hälfte des erfolgreichen Sturmduos der Hinrunde halten können. "Vor diesen zwei sehr quirligen und sehr schnellen Spielern muss man sich schon in Acht nehmen. Sie können ein Spiel ganz schön durcheinanderwirbeln", warnt Oberndorfer.

Außerdem im Fokus: Noah Okafor. Der 19-Jährige, der auf der linken Außenbahn beheimatet ist, wechselte im Winter für die Rekord-Ablöse von 11,2 Millionen Euro von Basel zu RB und soll die Lücken in der Offensive mit Leben füllen.

Der Trainer

In der Trainer-Historie des FC Salzburg finden sich viele bekannte Namen: Huub Stevens (2009-2011), Rogar Schmidt (2012-2014) und Gladbach-Coach Marco Rose (2017-2019) sind darunter. Auch Eintracht-Trainer Adi Hütter stand zwischen 2014 und 2015 als Chef an der Seitenlinie, einige Jahre zuvor war mit Niko Kovac ein weiterer Coach mit Frankfurt-Bezug im Trainerteam der Salzburger.

Seit Saisonbeginn ist nun der Amerikaner Jesse Marsch am Ruder, der vergangene Saison bei RB Leipzig Co-Trainer unter Ralf Rangnick war. Zuvor war er gut drei Jahre in der heimischen MLS für die New York Red Bulls verantwortlich, kennt sich mit dem Brause-Imperium also bestens aus. "Jeden Tag Vollgas, das ist mein Ding", hatte er bei seiner Vorstellung in Salzburg gesagt. Vor allem mit den Spielen in der Champions-League-Hinrunde hat er das auch umgesetzt und besonders das 3:4 in Liverpool, als Salzburg sich beim Titelverteidiger in einen Rausch spielte und einen 0:3-Halbzeitrückstand in ein zwischenzeitliches 3:3 verwandelte, wird in Erinnerung bleiben und hat das Profil von Jesse Marsch bei seiner ersten Cheftrainer-Position in Europa deutlich geschärft.

Der Verein

In der heimischen Liga ist RB Salzburg das Maß aller Dinge. Seit 2014 heimste das Team alle Meisterschaften in der österreichischen Bundesliga ein, hinzu kamen sechs Pokalsiege seit 2012. International tat man sich lange schwer und scheiterte regelmäßig in der Qualifikation zur Champions League. Als es dann soweit war, trumpfte das Team groß auf: In der Hinrunde dieser Saison legte man starke Spiele hin, musste sich allerdings Liverpool und dem SSC Neapel geschlagen geben und stieg in die Europa League ab.

Die Fans haben trotzdem Bock auf weitere internationale Auftritte. Rund 3.000 von ihnen kommen mit nach Frankfurt, das gesamte Gäste-Kontingent ist ausgeschöpft. "Die Fan-Gemeinde ist in der Liga nicht besonders groß. Aber die Fan-Gemeinde bei internationalen Spielen ist gewaltig gewesen", so Oberndorfer. "Da war wirklich eine Euphorie zu spüren, die wir zuvor noch nie erkannt oder mitbekommen haben." Im Gegensatz zu den Champions-League-Absteigern, mit denen die Eintracht sonst in K.o.-Runden zu tun hatte, haben hier also alle Lust auf weitere internationale Fußballfeste auf der etwas kleineren Bühne.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Die große Euphorie hat die Salzburg-Fans beeindruckt"

Die Spieler von RB Salzburg jubeln nach dem Champions-League-Spiel gegen Genk.
Ende des Audiobeitrags

Und sonst?

"RB Salzburg" international? Gibt es nicht. Seit 2005 heißt der Verein offiziell FC Red Bull Salzburg. Der Eintracht-Gegner verzichtet auf Europapokal-Ebene aber auf den Zusatz des Geldgebers Red Bull, weil Sponsoren-Namen von der UEFA nicht erlaubt sind. Auf den ehemaligen Namen des Clubs greift man international also notgedrungen zurück.

Videobeitrag

Video

zum Video RB oder FC Salzburg?

Beim Schriftzug RB Salzburg ist das RB durchgestrichen.
Ende des Videobeitrags