Filip Kostic und Amin Younes

Die Uhr tickt, Eintracht Frankfurt hat auf dem Transfermarkt aber noch einiges zu tun. Wer könnte noch kommen, wer könnte noch gehen? Wir geben den Überblick.

Videobeitrag

Video

zum Video Stress zum Transferschluss: Streik-Drama bei Eintracht Frankfurt

Heimspiel Thumbnail vom 30.08.
Ende des Videobeitrags

Was ist mit Filip Kostic?

Aufregerthema Nummer eins bei Eintracht Frankfurt seit vergangenem Freitag: Filip Kostic. Der Serbe schwänzte das Abschlusstraining vor dem Bielefeld-Spiel, stand entsprechend nicht im Kader und will sich so seinen Weg zu Lazio Rom freistreiken. Bitter, denn Kostic ist nicht nur der beste Spieler der Hessen, sondern galt bislang auch als überaus loyaler und integrer Typ.

Ob der Wechsel zu Lazio stattfindet, ist nach wie vor ungewiss. Ein erstes Lazio-Angebot für Kostic, der einen Marktwert von knapp 35 Millionen Euro hat, lag Medienberichten zufolge bei unter zehn Millionen Euro. Eine Summe, die nicht einmal als Aprilscherz durchgehen würde. Berichte der Bild vom Montag, dass die Eintracht ein verbessertes Angebot von 15 Millionen Euro plus drei Millionen Euro akzeptieren würde, haben sich bislang noch nicht bestätigt.

Was passiert, wenn Kostic geht?

In diesem Falle müsste die Eintracht noch einmal nachlegen. Schon seit längerem schwirrt der Name Ritsu Doan durch die Gerüchteküche, Flügelspieler in Diensten des PSV Eindhoven, der in der Vorsaison als Leihspieler bei Arminia Bielefeld auf sich aufmerksam machen konnte. Eher neu sind die Gerüchte um Gyrano Kerk, Rechtsaußen von Utrecht. Der 25-jährige Kerk scort in der niederländischen Liga verlässlich, mit Jens Petter Hauge steht den Hessen zudem ein Linksaußen zur Verfügung. Klar ist in jedem Falle: Geht Kostic, muss die Eintracht auf den Außen noch einmal tätig werden.

Weitere Informationen

Der Transferschluss im Liveticker

Der Countdown läuft: Am Dienstagabend endet die Transferphase dieses Sommers. Was passiert noch bei Eintracht Frankfurt, Darmstadt 98 und dem SV Wehen Wiesbaden? Wir informieren Sie am Dienstag ab ca. 10 Uhr im Liveticker.

Ende der weiteren Informationen

Wer könnte sonst noch gehen?

Ebenfalls Verkaufskandidat ist Amin Younes, dessen Wechsel zu Al-Shabab nach Saudi-Arabien schon ausgehandelt schien, dann aber noch platzte. Nach all den Irritationen in den vergangenen Wochen rund um Younes scheint es dennoch für alle Beteiligten das Beste, wenn Younes noch geht. Von anderen Angeboten ist bislang allerdings nichts bekannt.

Ebenfalls latent als potenzieller Abgang gehandelt wird Goncalo Paciencia. Der Portugiese stand gegen Bielefeld allerdings wieder im Kader, ist darüber hinaus einer der wenigen gelernten Mittelstürmer im Kader. Ausgang offen.

Kommt noch ein Mittelstürmer?

Die Mittelstürmerposition ist seit André Silvas Abgang nach Leipzig das Problemfeld der Hessen. Der Markt gibt Corona-bedingt nicht viel her, ähnliches gilt für das Portemonnaie. In der Verlosung waren lange Randal Kolo Muani vom FC Nantes und Carlos Vinicius von Benfica Lissabon. Neu im Rennen und anscheinend in der Pole Position: Sam Lammers, 24 Jahre alter Stürmer von Atalanta Bergamo. Eine Leihe samt Kaufoption des ehemaligen niederländischen U21-Nationalspielers soll laut italienischen und niederländischen Medien kurz bevorstehen.

Und sonst?

Weiteres Tafelsilber à la Daichi Kamada oder Evan N'Dicka wird wohl nicht verscherbelt, es sei denn, es flattert der Eintracht ein unmoralisches Angebot ins Haus. Denkbar wären noch Abgänge von Spielern aus der zweiten Reihe, der Markt ist allerdings träge. Ein weiterer Innenverteidiger wäre zudem keine schlechte Idee, ist aber auch kein Muss. Sollten ein Stürmer und ein Sechser sowie ein Außenbahnspieler im Falle eines Kostic-Abgangs kommen, sind die Lücken im Kader gefüllt.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen