Mannschaftsaufstellung vor Benfica-Spiel
Mit jedem neuen Auftritt der Eintracht im Europacup darf sich der Bundesligist über weitere Einnahmen freuen. Bild © Imago Images

Der Vierte der Bundesliga gegen den Vierten der Premier League - ist ein extrem ungleiches Duell. Auf Eintracht Frankfurt wartet ein mit Stars vollgestopftes Chelsea. Das glücklicherweise selbst aktuell Probleme hat. Alles Wichtige zum Spiel.

Videobeitrag
Eintracht-Chelsea neu

Video

zum Video Der Funke muss gegen den "Übergegner" überspringen

Ende des Videobeitrags

Mit einem Sieg im Hinspiel gegen Chelsea London will sich die Eintracht heute (21 Uhr, im Social Radio) eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel im Halbfinale der Europa League schaffen. Während Adi Hütter dem Gast die Favoritenrolle zuschiebt, kommen die Blues selbst mit einigen Problemen nach Frankfurt. Hier gibt's die wichtigsten Infos.

Die Ausgangslage

Ist bei beiden Klubs tatsächlich relativ ähnlich, nur dass die Vorzeichen sehr unterschiedlich sind. Denn während sowohl die Eintracht als auch der FC Chelsea auf dem vierten Rang ihrer Ligen stehen, ist das für die Hessen eine handfeste Sensation, für die erfolgsverwöhnten Londoner aber allerhöchstens Business as usual bzw. fast eher noch eine Enttäuschung. Der Meister von 2017 hatte vor dieser wie vor jeder Saison das Ziel, um den Titel mitzuspielen, holte auch deswegen Maurizio Sarri aus Neapel, um mit dessen Ballbesitzfußball wieder ins Titelrennen eingreifen zu können. In der Praxis aber verläuft die Saison vergleichsweise holprig.

Liverpool und Manchester City sind an der Tabellenspitze weit enteilt, Chelsea müht sich derweil in einem Schneckenrennen um die Champions-League-Plätze. Eine Situation, die der Eintracht bekannt vorkommen dürfte. Nach einer sensationellen Saison liegen die Frankfurter noch immer auf einem Königsklassen-Platz, können sich angesichts zuletzt durchwachsener Ergebnisse allerdings glücklich schätzen, dass die Konkurrenten um Platz vier ebenso zuverlässig Punkte lassen wie die Hessen. Die Müdigkeit, die den Spielern in den letzten Bundesligapartien anzusehen war, darf laut Co-Trainer Armin Reutershahn allerdings keine Rolle spielen. Sein Motto: "Müdigkeit gibt’s nicht." Zumindest was die bisherigen Europa-League-Auftritte seiner Mannschaft angeht, war das bislang zutreffend. Am Donnerstagabend auch?

Videobeitrag
hemo

Video

zum Video Reutershahn: "Alles spielt sich im Kopf ab"

Ende des Videobeitrags

Das Personal

Beide Mannschaften gehen personell angeschlagen ins Spiel. Bei der Eintracht fehlen mit dem verletzten Sébastien Haller und dem gesperrten Ante Rebic gleich zwei wichtige Säulen im Offensiv-Spiel. Erste Alternativen für die Startelf sind Goncalo Paciencia und Mijat Gacinovic.

Aber auch Chelsea hat Personalsorgen: Trainer Maurizio Sarri muss auf den deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger verzichten, der sich im Ligaspiel gegen Manchester United verletzte. Ebenfalls nicht dabei sind Abwehrmann Gary Cahill und Offensiv-Talent Callum Hudson-Odoi. Auch hinter Offensiv-Künstler Willian steht ein Fragezeichen.

So könnte die Eintracht spielen:

Aufstellungsgrafik Eintracht Chelsea
So könnte die Eintracht gegen Chelsea spielen. Bild © hr

So könnte Chelsea spielen: Kepa Arrizabalaga - Azpilicueta, Luiz, Christensen, Emerson - Jorginho, Kovacic, Barkley - Pedro, Giroud, Eden Hazard

Das sagen die Trainer

Adi Hütter: "Chelsea ist der Favorit. Darüber brauchen wir nicht diskutieren. Aber klar ist: Wenn man im Halbfinale steht, will man seine Chance nutzen. Ich bin überzeugt, dass wir uns eine gute Ausgangsposition fürs Rückspiel verschaffen können."

Videobeitrag
Stand Huetter Pk

Video

zum Video Vor dem Halbfinal-Hinspiel gegen Chelsea: die Eintracht-Pressekonferenz

Ende des Videobeitrags

Maurizio Sarri: "Ich respektiere die Eintracht sehr, sie sind sehr gefährlich, ein sehr dynamisches Team mit einer großarigen Intensität. Körperlich kann man sie mit Slavia Prag vergleichen. Es wird ein sehr schweres Spiel für uns."

Auf diese Spieler gilt es zu achten:

Wenn ein Kicker wie Neymar über einen sagt: "Mit ihm würde ich gerne mal zusammenspielen. Wir würden Chaos anrichten", dann weiß man, dass man fußballerisch so viel nicht falsch gemacht hat. Adressat der anerkennenden Worte Neymars war natürlich Chelseas Mittelfeld-Gehirn Eden Hazard, der in der englischen Premier League seit Jahren zur Creme de la Creme gehört, zwei Meisterschaften gewann und 2015 Spieler des Jahres wurde. Aktuell ist Real Madrid - mal wieder - stark an einer Verpflichtung Hazards interessiert, auch der Belgier scheint nicht abgeneigt. Bliebe der Preis. Den legte Chelsea-Coach Sarri direkt mal fest: "100 Millionen sind zu wenig." Pfund, wohlgemerkt.

Bei den Hessen fallen mit Haller und Rebic gleich zwei Schlüsselspieler aus. Die große Frage wird daher sein, ob der aktuell formschwache Luka Jovic, Goncalo Paciencia und auch Rekonvaleszent Mijat Gacinovic die offensiven Lücken werden füllen können, damit die Hessen vielleicht das ein oder andere Törchen als Pfand mit an die Stamford Bridge nehmen können. Sonderlich einfach, so viel ist klar, wird es dort nämlich nicht werden.

Videobeitrag
hsk

Video

zum Video Eintracht vor Spiel gegen Chelsea

Ende des Videobeitrags

Die Statistik des Spiels

Noch nie gab es ein Pflichtspiel zwischen beiden Mannschaften, das einzige Aufeinandertreffen gab es zur Saisoneröffnung 2010, als die Hessen die Gäste aus London mit 2:1 besiegten. Die Treffer schossen damals Halil Altintop und Patrick Ochs, für Chelsea traf Frank Lampard, am Ende der Saison stieg die Eintracht ab. Klingt wie eine Meldung aus einer längst vergangenen Zeit.

Wer aber nun denkt, dass die Bilanz für die Eintracht spricht, der sei gewarnt. Die Londoner sind ausgewiesene Europapokal-Spezialisten und mit Juventus Turin, Ajax Amsterdam, FC Bayern München und Manchester United einer von nur fünf Vereinen, der alle drei Europapokalwettbewerbe gewonnen hat. Neben der Champions League (2012) und der Europa League (2013) konnte Chelsea den mittlerweile eingestellten Pokal der Pokalsieger gleich zweimal gewinnen (1971, 1998).