Keiner glaubt an einen Eintracht-Sieg im Pokal-Halbfinale gegen Bayern München. Wie schon 2018. Damals gab es die Überraschung. Das Wichtigste zum Spiel.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht gegen Bayern – 2018 als Mutmacher

Eintracht nach Pokalsieg
Ende des Audiobeitrags

Wenn die Eintracht am Mittwoch (20.45 Uhr, im Livestream auf sportschau.de und in der Hörfunk-Liveübertragung bei hr-iNFO) im DFB-Pokal auf Bayern München trifft, werden Erinnerungen ans Pokalfinale 2018 wach. Zumindest hoffen das die Eintracht-Fans. Wie immer gilt auch beim Halbfinale: Die Hessen sind der klare Underdog.

Die Ausgangslage

Für Eintracht Frankfurt spricht praktisch nichts, für die Bayern alles. Nach der beeindruckend schlechten Liga-Leistung der Eintracht bei der 0:2 Niederlage gegen Mainz 05 glaubt kaum jemand an eine neuerliche Pokal-Überraschung gegen den Favoriten aus München. Auch weil die Bayern derzeit jede Mannschaft an die Wand spielen: Wettbewerbsübergreifende elf Siege in Folge machen Angst.

Loca-tag 'story_video_livestream__intro_sr' not found

Livestream

zum hr-inforadio.de Livestream Eintracht kämpft in München um den Finaleinzug

Eintracht-Trainer Adi Hütter
Loca-tag 'story_video_livestream__outro_sr' not found

Wer anderer Meinung ist, kann beim Pokal-Halbfinale der Eintracht gegen die Bayern reich werden. Wer sich bei den diversen Wettanbietern für ein Weiterkommen der Hessen entscheidet, kann das neun- bis 20-fache seines Einsatzes herausbekommen.

Die Fans wissen indes nicht, wohin mit ihren Gefühlen. Denn sollte die Eintracht auch diesmal die große Überraschung schaffen, würde das Pokalfinale, das stete Sehnsuchtsziel der schwarz-weiß-roten Anhänger, ohne Fans stattfinden.

Das Personal

Der einzige Spieler, der bei der Eintracht nie ausfallen darf ist Filip Kostic. Doch genau der fehlt im Pokal-Halbfinale rotgesperrt. Für Kostic gibt es im Eintracht-Kader keinen echten Ersatz. Einzige Möglichkeit: Hütter zieht Timothy Chandler von der rechten auf die linke Seite. In der Defensive rückt voraussichtlich wieder David Abraham für den zuletzt defensiv anfälligen Stefan Ilsanker ins Team.

Bei den Bayern könnte die Elf vom 4:2-Sieg in Leverkusen spielen. Da sowohl Robert Lewandowki als auch Thomas Müller im nächsten Liga-Spiel gelbgesperrt fehlen, werden beide im Pokal mit Sicherheit auf dem Platz stehen. "Thiago hat noch ein wenig Probleme", sagte Trainer Hansi Flick auf der Pressekonferenz vor dem Pokal-Duell gegen die Eintracht. Die Chancen, dass der Spanier als einziger neu ins Bayern-Team rückt, sind also eher gering.

So könnte die Eintracht spielen:

Aufstellung Eintracht Bayern

So könnten die Bayern spielen: Neuer - Pavard, Boateng, Alba, Davies - Kimmich, Goretzka - Coman, Müller, Gnabry - Lewandowski

Das sagen die Trainer

Adi Hütter: "Die Bayern sind momentan eine Klasse für sich. Dennoch wollen wir das Unmögliche möglich machen. Dazu müssen wir in der Verteidigung flexibel, bissig und aggressiv sein. Wenn wir weiterkommen wollen, müssen wir aber auch nach vorne spielen. Nur verteidigen wird nicht reichen. Denn jede Mannschaft ist in gewissen Momenten zu knacken."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Werden alles für eine Überraschung tun"

Adi Hütter
Ende des Audiobeitrags

Hansi Flick: "Ich habe das Gefühl, die Mannschaft weiß auf den Punkt, was Sache ist. Sie ist in jedem Spiel zu hundert Prozent da. Das freut mich. Wir wollen das Spiel klar gewinnen und ins Finale einziehen. Das ist unser Ziel."

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Auch wenn Trainer Hütter auf der Pressekonfrenz die Taktik gegen die Bayern nicht ausplaudern wollte, hat Chandler die besten Chancen, Kostic auf links zu ersetzen. Sein Drang zum Tor ist sein großer Vorteil. Dazu kommt seine Torgefahr. Nach Martin Hinteregger, André Silva und Gonçalo Paciência ist Chandler mit fünf Liga-Toren der viertbeste Frankfurter Torschütze.

Bei den Bayern ist der auch abseits des Platzes stets kluge Leon Goretzka in der Form seines Lebens. Nicht nur für das Magazin Kicker war Goretzka der beste Spieler des vergangenen Bundesliga-Spieltages. Seine Leistung beim Münchner 4:2-Sieg in Leverkusen war überragend. Ein Tor bereitete er vor, eines schoss er selbst. Zusammen mit Joshua Kimmich wird Goretzka im Pokal-Halbfinale das zentrale Mittelfeld für die Eintracht sehr wahrscheinlich zur Problemzone machen.

Die Statistik des Spiels

2:5, 1:5, 1:4 und 0:3. Die Ergebnisse der vergangenen Eintracht-Auftritte in München klingen wenig ermutigend. An den letzten Frankfurter Sieg erinnern sich nur noch die älteren Fans. Der 2:1-Erfolg im November 2000 durch Tore von Alexander Schur und Jan Åge Fjørtoft war für sich gesehen ein sehr schönes Ergebnis, die Eintracht stieg am Ende der Saison trotzdem ab.

Der Ausfall von Kostic im Pokal tut der Eintracht auch statistisch gesehen richtig weh. Denn kein anderer Bundesliga-Spieler lieferte in dieser Spielzeit so viele Flanken und Torschuss-Vorlagen wie der Serbe. Der Eintracht bleibt gegen die Bayern also nur die Hoffnung. Und Hinteregger. Denn: Der Österreicher ist mit acht Toren weiterhin der torgefährliste Abwehrspieler der Liga. Zwei Tore erzielte er Ende Mai bei der 2:5-Niederlage im Liga-Spiel bei den Bayern. Vielleicht klappt es ja jetzt auch im Pokal.

Sendung: hr-iNFO, 10.06.20, 20.45 Uhr