Adi Hütter (Vordergrund) wartet noch auf einen Bundesliga-Sieg gegen Niko Kovac.

Nach dem sensationellen Pokalsieg 2018 soll auch in der Liga mal wieder ein Eintracht-Sieg gegen die Bayern her. Die kommen mit Ex-Trainer Niko Kovac und schlechter Stimmung nach Frankfurt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found hr-Reporter Mathies Hohm vor dem Eintracht-Spiel gegen den FC Bayern

Martin Hinteregger im Zweikampf mit Bayerns Thomas Müller
Ende des Audiobeitrags

Eintracht Frankfurt trifft am Samstag (15.30 Uhr) auf Rekordmeister Bayern München. Die Gastgeber wollen oben dranbleiben, bei den Bayern brodelt es. Alles Wissenswerte zur Partie erfahren Sie hier.

Die Ausgangslage

Die Eintracht liegt trotz der Niederlage in Gladbach noch voll im Soll, auch das Pokalspiel beim FC St. Pauli konnte trotz schwacher zweiter Halbzeit erfolgreich beendet werden. Um weiterhin an den vorderen Plätzen dranbleiben zu können, wäre ein Punktgewinn gegen die Bayern für das Team von Trainer Adi Hütter aber durchaus wichtig.

Der FC Bayern München steht in der Tabelle auf Platz zwei, ist im Pokal weiter und auch in der Champions League mehr als gut dabei - und trotzdem hängt der Haussegen an der Säbener Straße schief. Grund dafür sind vor allem die dürftigen Auftritte, beispielsweise bei den knappen Siegen gegen Union Berlin und beim VfL Bochum. Trainer Niko Kovac, einst mit der Eintracht Pokalsieger, sitzt nicht mehr allzu fest im Sattel.

Das Personal

Die Eintracht hofft darauf, dass Flügelspieler Filip Kostic seine Knieprobleme rechtzeitig überwindet und Bas Dost die 88 Minuten aus dem Pokalspiel gut weggesteckt hat. Ein dickes Fragezeichen steht erneut hinter André Silva, während sich Martin Hinteregger fit gemeldet hat.

Bei den Bayern wird vor allem Innenverteidiger Niklas Süle schmerzhaft vermisst - er fehlt aufgrund eines Kreuzbandrisses. Ansonsten kann Kovac nahezu aus dem Vollem schöpfen und hat besonders im offensiven Mittelfeld eine große Auswahl. Thomas Müller könnte zu seinem 500. Pflichtspiel für den FCB kommen, so er denn aufgestellt wird.

So könnte die Eintracht spielen:

Mögliche SGE-Aufstellung gegen Bayern

So könnte der FC Bayern spielen: Neuer - Kimmich, Pavard, Boateng, Alaba - Martinez, Thiago - Gnabry, Coutinho, Coman - Lewandowski

Das sagen die Trainer

Adi Hütter (Eintracht Frankfurt): "Bayern München war immer am gefährlichsten, wenn man das Gefühl hatte, dass sie angeschlagen sind. Wir wissen, was auf uns zukommt. Sie gehen als Favorit ins Spiel, wir wollen mit unseren Mitteln Paroli bieten."

Niko Kovac (FC Bayern): "Die Einfachheit, das ist die Schwierigkeit, und darin liegt auch die Schönheit."

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Bas Dost hat im Pokalspiel beim FC St. Pauli gezeigt, wie wichtig er für die Eintracht ist: Sein Doppelpack sicherte das Weiterkommen. Wenn er fit in die Partie geht, kann er erneut ein wichtiger Faktor im Spiel der Eintracht und vor allem dankbarer Abnehmer für allerlei Flanken in den Strafraum der Bayern sein.

Beim Rekordmeister fällt die Antwort auf die Frage, welcher Spieler besonders zu beachten ist, sehr leicht: Stürmer Robert Lewandowski hat bisher in jedem Bundesliga-Spiel dieser Saison mindestens ein Tor erzielt und führt die Torjägerliste mit 13 Treffern nach neun Spielen an. Damit hat er mehr als die Hälfte aller Bayern-Tore (24) in dieser Saison selbst erzielt. Wenn die Eintracht ihn stoppen kann, dürfte das mehr als die halbe Miete zu einem Punktgewinn sein.

Die Statistik des Spiels

Drei Spiele, 1:13 Tore: So lautet die persönliche Bilanz von Hütter gegen den FC Bayern. Unvergessen die 0:5-Pleite im Supercup 2018, Hütters zweites Pflichtspiel mit den Hessen. In der vergangenen Saison kamen noch eine 0:3-Heimniederlage sowie eine 1:5-Klatsche am letzten Spieltag in München hinzu. Die Hessen sind seit 16 Bundesligapartien gegen die Münchner ohne Sieg, den letzten Dreier sicherte ein gewisser Juvhel Tsoumou im März 2010. Nach dem sensationellen Sieg im DFB-Pokalfinale 2018 sollen die Bayern jetzt auch in der Liga endlich mal wieder bezwungen werden.