Filip Kostic im Spiel der Eintracht gegen Lüttich

Eintracht Frankfurt reist mit dem 5:1-Kantersieg gegen den FC Bayern München im Gepäck zu Standard Lüttich. Mit einem Erfolg ist das Weiterkommen in der Europa League fix.

Videobeitrag

Video

zum Video Eintracht-Trainer Hütter vor dem Lüttich-Spiel über Ausgangslage und André Silva

Adi Hütter
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt reist am Donnerstag (ab 18.55 Uhr im Social Radio) zum vierten Spieltag der Europa-League-Gruppenphase bei Standard Lüttich an. Dort können sich die Hessen mit einem Sieg bereits jetzt das Weiterkommen in Sechzehntelfinale sichern.

Die Ausgangslage

Schon frühzeitig in der Saison befindet sich Eintracht Frankfurt im K.o.-Spiel-Modus. Bei einem Sieg bei Standard Lüttich sind die Hessen sicher qualifiziert. Bei einem Remis müssten die Hessen aus den weiteren beiden Gruppenspielen einen Sieg holen, weil der direkte Vergleich nach dem 2:1-Sieg im Hinspiel gewonnen wurde.

Problematisch wird es für die Mannschaft von Trainer Adi Hütter hingegen bei einem 0:1 oder einer Niederlage mit zwei Treffern Unterschied. Dann würden die Belgier die Eintracht bei Punktgleichheit am Ende hinter sich lassen. Die Frankfurter wollen sich darauf allerdings nicht einlassen und den Schwung nach ihrem 5:1-Kantersieg gegen den FC Bayern München mitnehmen. Lüttich hingegen verlor die Generalprobe im Spitzenspiel bei KAA Gent mit 1:3.

Das Personal

Adi Hütter kann für die Begegnung beinahe aus dem Vollen schöpfen. Neben den Langzeitverletzten und Nicht-Nominierten mussten auch Erik Durm und Dominik Kohr in Frankfurt bleiben. Das Duell gegen den FC Bayern haben offenbar auch die Spieler gut überstanden, die davor noch fitnessmäßig als Wackelkandiaten galten.

Weitere Informationen

DAS SPIEL DER EINTRACHT BEI HR-INFO UND IM SOCIAL RADIO

Das Spiel der Eintracht gibt es am Donnerstag ab 18.55 Uhr in der Vollreportage bei hr-iNFO und im Social Radio zum Mitdiskutieren bei hessenschau.de. hr1 berichtet ausführlich im heimspiel! aus Lüttich.

Ende der weiteren Informationen

Der zuletzt überragende Filip Kostic ist genauso dabei wie André Silva und Bas Dost. Hütter hat somit in allen Mannschaftsteilen Rotationsmöglichkeiten. So könnten Makoto Hasebe, Daichi Kamada und auch Silva in die Startelf rücken. Nicht dabei ist hingegen der Frankfurter Anhang. Neben dem Umstand, dass die Eintracht nach der UEFA-Strafe keine Gäste-Tickets bekam, belegte die Polizeibehörde der Stadt Lüttlich die Frankfurter Fans auch noch mit einem Aufenthaltsverbot.

So könnte die Eintracht spielen:

Mögliche Eintracht-Aufstellung in Lüttich

So könnte Lüttich spielen: Milinkovic-Savic - Vojvoda, Lavalee, Laifis, Gavory - Cimirot, Bastien, M'Poku - Carcela-Gonzalez, Amallah - Cop

Das sagen die Trainer

Adi Hütter: "Es hat den Geschmack eines K.o.-Duells und ist ein absolutes Schlüsselspiel. Wir wissen um die Bedeutung der Partie und wollen hier unbedingt punkten. Für uns geht es gegen eine sehr heimstarke Mannschaft, die sehr gut besetzt ist. Es wird sicherlich ein spannendes Duell."

Michel Preud'homme (Standard Lüttich): "Wir müssen das Hinspiel als Basis nehmen, dieses Mal aber mehr zeigen, wenn wir einen Sieg holen wollen. Wir gehen in jedes Spiel so, dass wir gewinnen wollen. Davon werden wir auch am Donnerstag nicht abweichen."

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Innenverteidiger Zinho Vanheusden gilt als eines der größten Abwehrtalente des belgischen Fußballs. Allerdings sucht der 20-Jährige seit der zweiten Knieverletzung nach seiner Form und sah zuletzt im Duell gegen Gent Gelb-Rot. Im Hinspiel gegen die Eintracht fiel er noch leicht angeschlagen aus, in der Liga absolvierte er seitdem aber alle Spiele. Auch Maxime Lestienne, der zwischenzeitlich an den Kader der Nationalmannschaft anklopfte, wird vor allem in der Liga benötigt.

Videobeitrag

Video

zum Video Eintracht-Profi Fernandes vor dem Lüttich-Spiel über Fans und Belastung

Gelson Fernandes
Ende des Videobeitrags

Trainer Michelle Preud’homme nahm für die Begegnung bei Gent eine taktische Änderung im zentralen Mittelfeld vor. Statt der klassischen Aufteilung mit zwei defensiven Mittelfeldspielern und einem Spielmacher agierte Lüttich mit einer Art Dreierkette in der Mitte. Allerdings ging das Experiment im Duell der beiden Europa-League-Teilnehmer schief.

Bei der Eintracht wird es interessant zu sehen sein, auf welche Sturm-Formation Trainer Hütter baut. Paciencia und Dost haben beide gegen die Bayern ein starkes Spiel abgeliefert, der gegen die Münchner eingewechselte und wiedergenesene Silva drängt jedoch ebenfalls in die erste Elf. Hütter hat hier die Qual der Wahl.

Die Statistik des Spiels

Lüttich ist auf internationalem Parkett heimstark und seit zehn Partien ohne Niederlage vor eigenem Publikum. Letztmals konnte Feyenoord Rotterdam am 11. Dezember 2014 einen Erfolg im Stade Maurice-Dufrasne feiern. Seitdem stehen sechs Siege und vier Remis auf dem eigenen Konto. Es dürfte daher eine knifflige Aufgabe für die Eintracht werden.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Die Eintracht wird zum Bayern-Albtraum - heimspiel! | ganze Sendung

heimspiel!
Ende des Videobeitrags