Filip Kostic von Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt braucht im Europa-League-Duell mit RB Salzburg die richtige Balance und einen neuen Abwehrchef, die Gäste kämpfen noch mit den Folgen des Winterschlafs und des Haaland-Abgangs. Gute Vorzeichen für ein Spektakel.

Sechs Tage nach der 0:4-Klatsche bei Borussia Dortmund steht für Eintracht Frankfurt der erste Europa-League-Feiertag des Jahres an. Der Gast am Donnerstag (18.55 Uhr) heißt RB Salzburg, das Ziel ist das Achtelfinale.

Die Ausgangslage

Eintracht Frankfurt und RB Salzburg haben jeweils die Generalprobe verpatzt und das letzte Ligaspiel vor dem Ausflug auf europäisches Terrain verloren. Während die 0:4-Rutsche der Hessen beim BVB – trotz erschreckender Leistung – jedoch getrost auch als 0:4-Ausrutscher bezeichnet werden kann, kam die 2:3-Pleite der Salzburger gegen den LASK einem mittleren Alpenbeben gleich.

Der Grund: Die Salzburger kassierten erstmals nach sage und schreibe 53 ungeschlagenen Heimspielen in Folge wieder eine Niederlage vor heimischem Publikum und verloren damit zu Jahresbeginn auch noch die Tabellenführung. Erschwerend kommt hinzu, dass die österreichische Bundesliga deutlich länger im Winterschlaf war und RB Salzburg nach gerade einmal einem Pflichtspiel im laufenden Jahr noch nicht wieder eingespielt ist. Vorteil Frankfurt.

Videobeitrag

Video

zum Video Fredi Bobic über RB Salzburg

Fredi Bobic beim Interview in Berlin
Ende des Videobeitrags

Das Personal

Die Eintracht muss im Hinspiel auf Abwehrchef Martin Hinteregger verzichten. Der Österreicher verpasst das Wiedersehen mit seinem ehemaligen Arbeitgeber aufgrund einer Gelbsperre und zwingt seinen Landsmann Adi Hütter zum Improvisieren. Variante eins: Stefan Ilsanker rückt wie schon gegen Augsburg in die Innenverteidigung, Makoto Hasebe übernimmt seinen Part auf der Sechs. Variante zwei: Rückkehr zur Dreierkette mit Libero Hasebe. Definitiv ausfallen werden auch Stürmer Bas Dost mit Adduktorenproblemen sowie der erkrankte Mijat Gacinovic.

Deutlich größere Fragezeichen gibt es bei RB Salzburg. Mit dem norwegischen Topstürmer Erling Haaland, der inzwischen beim BVB spielt, Spielmacher Takumi Minamino (FC Liverpool) und Abwehrrecke Marin Pongracic (VfL Wolfsburg) hat ein prominentes Trio den Verein verlassen und große Lücken gerissen. Mit Rekord-Neuzugang Noah Okafor (11,2 Millionen Euro) wurde zwar ein hoffnungsvolles Offensiv-Talent vom FC Basel verpflichtet, das Team muss sich in der Post-Haaland-Ära aber erst noch finden. Erneut: Vorteil Frankfurt.

So könnte die Eintracht spielen:

Die mögliche Eintracht-Aufstellung gegen Salzburg.

So könnte Salzburg spielen:

Stankovic - Ramalho, Onguene, Wöber - Farkas, Mwepu, Junuzovic, Ulmer - Okugawa - Daka, Hwang

Weitere Informationen

Europa League live!

Das Spiel von Eintracht Frankfurt gegen RB Salzburg gibt es am Donnerstagabend ab 18.55 Uhr live und in voller Länge im Social Radio bei hessenschau.de. Das "heimspiel! extra" bei hr1 schaltet ab 19 Uhr regelmäßig ins Stadion.

Ende der weiteren Informationen

Das sagen die Trainer

Adi Hütter: "Möglicherweise könnte es ein Vorteil für uns sein, dass wir bereits sechs Spiele absolviert haben. Salzburg hat zuletzt überraschend gegen den LASK verloren. Die Abgänge tun sicher weh, sie haben Schlüsselspieler abgegeben. Doch es hat sie immer ausgezeichnet, diese ersetzen zu können. International haben sie öfters mit Dreierkette gespielt, aber auch zur Pause umgestellt. Ich kann mir viele personelle Varianten vorstellen. Sie können auch mit Raute oder drei Stürmern agieren und sind sehr variabel."

Jesse Marsch: "Manchmal spielt Frankfurt mit Viererkette, baut aber in einer Dreierkette auf. Sie sind flexibel, ordnen sich je nach Spielsituation im 4-4-2 oder 4-3-3 an. Filip Kostic ist seit zwei Monaten in sehr guter Verfassung, hat viele Assists und Tore. Er ist immer gefährlich, gut im Umschalten und clever im Eins-gegen-eins. Wir müssen ihn kontrollieren. Wir waren in Anfield, das war eine großartige Atmosphäre. Frankfurt hat ein ähnliches Feeling, die Fans sind super."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die komplette Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Salzburg

Adi Hütter
Ende des Audiobeitrags

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Dass Salzburg auch in Abwesenheit von Haaland und Minamino über gehörige Offensivpower verfügt, liegt vor allem an Patson Daka aus Sambia und dem Südkoreaner Hee-chan Hwang. Das Stürmer-Duo war in 18 Liga-Spielen an insgesamt 30 Toren beteiligt und stellte die Torgefährlichkeit auch in der Champions League unter Beweis. Die Eintracht sollte gewarnt sein.

Auf Seiten der Eintracht gibt es derzeit zwar keinen herausragenden Spieler, dafür aber eine schöne Geschichte: Denn mit Stefan und Herbert Ilsanker stehen sich am Donnerstag Sohn und Vater im direkten Duell gegenüber. Der eine ist Defensiv-Allrounder bei der Eintracht, der andere Torwart-Trainer in Salzburg. Wem Mama Ilsanker die Daumen drückt, ist nicht bekannt.

Videobeitrag

Video

zum Video RB oder FC Salzburg?

Beim Schriftzug RB Salzburg ist das RB durchgestrichen.
Ende des Videobeitrags

Statistik des Spiels

In den 25 Bundesliga- und Champions-League-Spielen mit Salzburger Beteiligung fielen in dieser Saison 118 Tore. Das sind durchschnittlich 4,7 Treffer pro Partie und ein klarer Hinweis auf die Philosophie: Spektakel geht vor Sicherheit.

Bei der Eintracht sieht das dank der neu verordneten Kompaktheit spätestens seit der Rückrunde zwar anders aus. 16 Treffer in fünf Bundesliga-Spielen sind aber immer noch eine hoher Wert. Tore und Spektakel sind also garantiert.