Adi Hütter grinst
Adi Hütter und die Eintracht müssen sich in der Ukraine warm anziehen. Bild © picture-alliance/dpa

Sechs Spiele, sechs Siege: Die Europa-League-Bilanz von Eintracht Frankfurt ist makellos. Noch! Denn mit Schachtar Donezk wartet nun ein besonders harter Brocken auf die Hessen. Hier gibt es die wichtigsten Infos zum Hinspiel in Charkiw.

Die Gruppenphase hat die Frankfurter Eintracht schadlos hinter sich gebracht. In der K.o.-Runde tut jeder Ausrutscher nun besonders weh. Am Donnerstag (21 Uhr, live im Social Radio bei hessenschau.de) treffen die Hessen auf Schachtar Donezk. Das Spiel gegen den ukrainischen Champions-League-Absteiger findet in Charkiw statt.

Videobeitrag

Video

zum Video hr-Reporter: "Eintracht kann mit Spitzenteams mithalten"

Ende des Videobeitrags

Die Ausgangslage

Eintracht Frankfurt hat im Jahr 2019 eigentlich nichts zu klagen. Die Hessen sind bislang noch ohne Pflichtspielniederlage. Die Ergebnisse stimmen, spielerisch hat die Eintracht bislang aber nur bedingt überzeugt. Um genauer zu sein: nur beim Unentschieden gegen Dortmund. Der Sieg gegen Freiburg sowie die Punkteteilungen in Bremen und (ganz besonders) in Leipzig waren irgendwo zwischen glücklich und schmeichelhaft.

Auch in Donezk kann man sich über die jüngsten Ergebnisse kaum beklagen. Die ukrainische Liga führt Schachtar unangefochten an, mit gerade einmal einer einzigen Niederlage in 18 Pflichtspielen. Aber: Seit Mitte Dezember weilen die Ukrainer in der Winterpause. Die Partie gegen Frankfurt ist das erste Pflichtspiel des Jahres. Es wird spannend sein zu sehen, ob Donezk seine bestechende Form über den Winterschlaf konservieren konnte.

Das Personal

Die Eintracht muss weiter auf ihren Kapitän verzichten. David Abraham hat die Reise nach Charkiw wegen anhaltender Wadenprobleme gar nicht erst angetreten. Für ihn dürfte erneut Martin Hinteregger in die Innenverteidigung rücken. Ebenfalls daheim geblieben sind die langzeitverletzten Lucas Torró, Timothy Chandler sowie Mittelfeldspieler Marc Stendera.

So könnte Frankfurt spielen: Trapp – Hinteregger, Hasebe, N’Dicka – da Costa, Fernandes, Rode, Kostic – Rebic – Haller, Jovic

Die voraussichtliche Eintracht-Aufstellung gegen Donezk
Bild © hessenschau.de

Machen wir’s kurz und knapp: Schachtar-Trainer Paulo Fonseca kann aus den Vollen schöpfen.

So könnte Donezk spielen: Pjatow – Matviyenko, Krywzow, Butko, Ismaily – Maycon, Stepanenko – Marlos, Kowalenko, Taison – Junior Moraes

Das sagt der Trainer

Adi Hütter: Schachtar Donezk ist eine sehr starke Mannschaft. Die linke Seite mit Ismaily ist sicher die gefährlichere. Wir wollen offensiv Akzente setzen, aber auch nicht ins offene Messer laufen. Deshalb müssen wir taktisch unglaublich diszipliniert sein und nach Ballverlusten versuchen, schnell umzuschalten.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Eintracht-Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Donezk

Ende des Videobeitrags

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Luka Jovic führt zwar die Bundesliga-Torschützen an, in der Europa League ist er hingegen "nur" Zweiter. Der Salzburger Munas Dabbur hat in der Gruppenphase schon sechsmal geknipst, Jovic steht bislang bei fünf Treffern. Ob er gegen Schachtar zum Israeli aufschließen kann?

Donezk spielt einen gepflegten Offensivfußball und ist besonders über die linke Flanke extrem gefährlich. Hütter hatte ja bereits auf Ismaily hingewiesen. Der Brasilianer ist quasi der Filip Kostic der Ukrainer: ein offensiv ausgerichteter linker Verteidiger, der Tore ebenso vorbereiten wie schießen kann. In der Champions League brachte es der 29-Jährige in dieser Saison auf drei Assists und zwei eigene Treffer.

Statistik des Spiels

Die gute Nachricht für die Hessen: Schachtar Donezk hat in der Königsklasse in dieser Saison keinen einzigen Heimsieg feiern können. Die schlechte: Sie haben dafür aber auch nur zwei der letzten 17 europäischen Spiele auf ukrainischem Boden verloren.

Videobeitrag

Video

zum Video Talk aus Charkiw: "Richtig harter Brocken für die Eintracht"

Ende des Videobeitrags