Die Frankfurter Eintracht will auch gegen Bayer 04 Leverkusen wieder jubeln.
Die Frankfurter Eintracht will auch gegen Bayer 04 Leverkusen wieder jubeln. Bild © Imago

Die letzte englische Woche der Hinrunde startet für Eintracht Frankfurt mit dem Duell gegen Bayer 04 Leverkusen. Nach zwei Bundesliganiederlagen in Folge konnten die Hessen auf internationalem Parkett Selbstvertrauen tanken. Allerdings: Ein Angstgegner wartet.

Videobeitrag
Ausager Eintracht

Video

zum Video hr-Reporter: "Heiße Phase der Saison"

Ende des Videobeitrags

Die Frankfurter Eintracht will im Endspurt der Hinrunde noch einmal Schwung aufnehmen und mit einem positiven Gefühl ins neue Jahr starten. Den Grundstein dafür soll ein Sieg am Sonntag (18 Uhr) gegen Bayer 04 Leverkusen bilden. Doch Vorsicht: Auch die Rheinländer konnten zuletzt Erfolgserlebnisse feiern.

Die Ausgangslage

Nachdem der Eintracht in der Bundesliga zuletzt etwas die Luft ausging und die vergangenen beiden Partien mit einer Niederlage endeten, gab es im letzten Gruppenspiel der Europa League bei Lazio Rom einen 2:1-Auswärtssieg. Die Hessen wollen den Rückenwind nutzen, sich weiter in der Spitzengruppe festbeißen und Leverkusen auf Distanz halten.

Weitere Informationen

Mehr im heimspiel!

Das Spiel der Eintracht ist das Top-Thema in den heimspiel!-Sendungen im hr-fernsehen: am Sonntag ab 21.45 Uhr und am Montag ab 22.30 Uhr.

Ende der weiteren Informationen

Bayer konnte auf internationaler Bühne ebenfalls überzeugen und zog, wie die Eintracht auch, als Gruppenerster ins Sechzehntelfinale ein. In der Bundesliga stabilisierte sich das Team von Trainer Heiko Herrlich und sammelte in den vergangenen drei Partien ordentliche sieben Zähler. Bei einem Sieg wäre der Anschluss an die oberen Ränge hergestellt und der Rückstand auf die Eintracht auf zwei Punkte geschmolzen.

Das Personal

Trainer Adi Hütter wird die Rotationsmaschine erneut anwerfen. Es ist davon auszugehen, dass Leistungsträger wie Filip Kostic, Ante Rebic, Evan N’Dicka und Kevin Trapp in die Startelf rücken. Bauchschmerzen bereitet der Ausfall der eigentlich unersetzlichen Größe Makoto Hasebe. Simon Falette, Marco Russ, Carlos Salcedo oder gar eine Systemumstellung auf Viererkette sind mögliche Optionen.

Die voraussichtliche Aufstellung der Eintracht gegen Leverkusen
Bild © hessenschau.de

Herrlich kann mit Ausnahme der Langzeitverletzten wohl aus dem Vollen schöpfen. Die in der Europa League geschonten Jonathan Tah und Karim Bellarabi werden die Reise nach Frankfurt mit antreten. Ein Fragezeichen steht noch hinter einem Einsatz von Sven Bender.

So könnte Leverkusen spielen: Hradecky - L. Bender, Tah, S. Bender, Jedvaj - Baumgartlinger, Aranguiz - Bellarabi, Havertz, Brandt - Volland

Das sagen die Trainer

Adi Hütter (Eintracht Frankfurt): "Der Sieg in Rom hat uns Selbstvertrauen gegeben. Es war kein einfaches Spiel. Mir war es deshalb wichtig, dass wir Mentalität gezeigt und gut Fußball gespielt haben. Trotzdem müssen wir uns auch gegen Bayer wieder von einer sehr guten Seite zeigen."

Videobeitrag
Eintracht-Trainer Adi Hütter

Video

zum Video Die Eintracht-Pressekonferenz vor dem Bayer-Spiel

Ende des Videobeitrags

Heiko Herrlich (Bayer Leverkusen): "Ich glaube, die Mannschaft hat sich jetzt durch eine schwierige Phase gekämpft und ist bereit, den nächsten Schritt zu gehen. Aber die Eintracht spielt eine sehr gute Runde, gefühlt die beste der vergangenen 10 Jahre. Sie spielen unheimlich intensiv, spielen 'Vollgas-Fußball' – ähnlich wie Jürgen Klopp Fußball spielen lässt."

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Der Respekt vor der Frankfurter "Büffelherde" ist auch bei Gästecoach Herrlich riesengroß: "Es ist schon beeindruckend, was Jovic, Haller und Rebic vorne veranstalten. Es wird wirklich ganz wichtig sein, dass wir sie in den Griff bekommen.“ Möglicherweise rückt Mijat Gacinovic, der gegen Lazio mit Treffer und Vorlage glänzte, mit frischem Selbstvertrauen ausgestattet in die Startelf.

Für Lukas Hradecky ist die Partie nach drei Jahren bei der Eintracht freilich eine ganz besondere. Der Finne verließ die Frankfurter als Pokalsieger und galt vor seinem sich lange hinziehenden Vertragspoker als Publikumsliebling. Er wird die Sturmreihe der Hessen stoppen müssen. Außerdem im Blickpunkt: Kevin Volland, der in den letzten drei Bundesliga-Duellen im direkten Duell immer unter den Torschützen war.

Statistik des Spiels

Der letzte Eintracht-Sieg gegen Leverkusen liegt über zwei Jahre zurück: Alexander Meier und Marco Fabian sorgten am dritten Spieltag der Saison 2016/17 für einen 2:1-Erfolg. Ansonsten jubelte Bayer fünfmal in den vergangenen sechs Partien. Ein Faktor dafür: Kevin Volland. Im letzten Duell gelang ihm ein Hattrick, insgesamt erzielte er in seiner Karriere gegen die Frankfurter acht Treffer. Tore sind in diesem Duell prinzipiell garantiert: In 66 Partien gab es noch nie eine Nullnummer.

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! Bundesliga, 16.12.2018, 21.45 Uhr