Andre Silva Eintracht Werder

Mit einem Sieg gegen Mainz dürfte sich Eintracht Frankfurt endgültig aller Abstiegssorgen entledigen. Trainer Adi Hütter meint: Da geht vielleicht sogar noch mehr. Das Wichtigste zum Spiel.

Die Ausgangslage

Es ist knapp zehn Tage her, da herrschte rund um die Eintracht latente Alarmstimmung. Drei Spiele und sieben Punkte später kann man mit Fug und Recht behaupten: Der Fußball ist ein schnelllebiges Geschäft. Denn statt einem bangen Blick gen Abstiegsränge wollen die Hessen "mit einem Auge wieder versuchen, ein bisschen nach oben zu schielen", so Hütter auf der Pressekonferenz am Freitag. Voraussetzung dafür wäre ein Sieg gegen Halb-Nachbar aus Mainz.

Videobeitrag

Video

zum Video Pressekonferenz: Eintracht Frankfurt vor dem Spiel gegen Mainz

Hütter PK Mainz
Ende des Videobeitrags

Sonderlich unrealistisch ist das nicht. Die Mainzer sind relativ lausig aus der Corona-Pause gekommen, haben aus den letzten vier Spielen nur zwei Punkte geholt und stecken tief im Abstiegssumpf. Die Eintracht hingegen ist nach den Siegen in Wolfsburg und Bremen aus dem Gröbsten raus, durch das enge Tabellenmittelfeld sind es sogar nur noch sieben Punkte auf die Europacup-Ränge.

"Wir sind noch nicht komplett raus, aber die Mannschaft ist gut drauf. Die morgige Partie ist eine Schnittpartie, wo wir uns mit einem entsprechenden Ergebnis in eine andere Richtung orientieren können", so Hütter. Es wäre eine passend absurde Schlusspointe einer absolut eigenartigen Eintracht-Saison, wenn die Hessen am Ende sogar nochmal oben anklopfen würden.

Das Personal

Der Eintracht fehlen die verletzten Gelson Fernandes und Goncalo Paciencia, zumindest letzterer soll aber am Sonntag wieder ins Mannschaftstraining zurückkehren und alsbald wieder einsatzbereit sein. Ansonsten kehrt Lucas Torro nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre in den Kader zurück.

Auf der Gegenseite muss FSV-Trainer Achim Beierlorzer noch auf Stamkeeper Robin Zentner verzichten, der aktuell von Florian Müller vertreten wird. Fehlen wird außerdem Rechtsverteidiger Ridle Baku, der im Spiel gegen Hoffenheim seine fünfte Gelbe Karte sah.

So könnte die Eintracht spielen:

Eintracht mögliche Aufstellung Mainz

So könnte Mainz spielen: F. Müller - Brosinski, Bruma, Hack, Niakhaté - Barreiro, Kunde - Awoniyi, Boetius, Quaison - Mateta

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Mit vier Post-Corona-Toren ist André Silva aktuell so etwas wie die Lebensversicherung der Eintracht. Entsprechend lobt auch Hütter: "Er arbeitet gut für die Mannschaft und schießt die Tore. André hat einen großen Anteil daran gehabt, dass wir wieder voll punkten." In der aktuellen Form wird Silva ziemlich sicher wieder von Beginn an spielen, gut möglich aber auch, dass Hütter gegen die defensiv arg wackeligen Mainzer (62 Gegentore) all in geht und mit Dost sogar einen zweiten Stürmer bringt. Ebenfalls im Fokus: Makoto Hasebe, der mit seinem 309. Einsatz den Südkoreaner und Ex-Eintrachtler Bum-Kun Cha (308) als Asiens Rekordspieler in der Bundesliga ablösen wird. Glückwunsch dazu und: Chapeau.

Sollte der FSV Mainz die Klasse halten, können sich die Rheinhessen wohl bei Robin Quaison bedanken. Der Schwede zieht mit 12 Saisontoren einsam seine Kreise an der Spitze der Mainzer Torjägerliste, was allerdings auch daran liegt, dass mit Jean-Philip Mateta der etatmäßige Stürmer Nummer eins lange verletzt ausfiel. Kurios: Quaison hat in dieser Saison bereits zweimal dreifach genetzt. Seit der Corona-Pause ist er allerdings noch ohne Erfolgserlebnis.

Die Statistik des Spiels

Getreuen Eintracht-Fans stellen sich die Nackenhaare auf, wird das Spiel gegen Mainz als Derby bezeichnet. Zumindest aber was das Geschehen auf dem Platz angeht, hat die Paarung etwas zünftig Derbyhaftes: Bei keinem anderen Bundesliga-Duell mit FSV-Beteiligung gab es so viele Platzverweise wie in den Spielen gegen die Eintracht. Insgesamt neunmal musste ein Spieler vorzeitig unter die Dusche, dreimal traf es einen Mainzer, sechsmal einen Frankfurter. Und auch vor den Toren ist stets Alarm. In den letzten elf Bundesliga-Duellen beider Teams fielen 37 Treffer. Beste Voraussetzungen also für einen launigen Fußballabend.