Makoto Hasebe im Zweikampf mit Ja-Cheol Koo
Bild © Imago

Neun Pflichtspiele in Folge hat die Frankfuter Eintracht nun schon nicht mehr verloren. Hält die Serie am Samstag in Augsburg an, bricht Trainer Adi Hütter den Rekord seines Vorgängers. Mit einem Sieg winkt ihm sogar ein Eintrag in die Eintracht-Annalen.

Die Eintracht hat in dieser Saison schon oft überrascht. Am Samstag (15.30 Uhr) in Augsburg kann sie sogar Historisches schaffen. Noch nie, noch NIE!, konnte eine Frankfurter Mannschaft beim FCA gewinnen. In sechs Bundesligaspielen in der Augsburg Arena reichte es für die Hessen drei Mal zum Remis, drei Mal traten sie als Verlierer die Heimreise an. Warum dieses Mal alles anders kommen könnte? Hier die wichtigsten Infos zum Spiel:

Die Ausgangslage

Bei der Eintracht herrscht seit Wochen eitel Sonnenschein. Neun Pflichtspiele in Folge haben die Hessen nun schon nicht verloren. Zuletzt wurde Schalke mit 3:0 aus der Frankfurter Arena geschossen. Angesichts der Doppelbelastung aus Europa League und Bundesliga war die Länderspielpause dennoch eine willkommene Verschnaufpause. Dass die Eintracht ihre gute Form auch über eine spielfreie Woche konservieren kann, hat die Mannschaft bereits Ende Oktober eindrucksvoll bewiesen.

Weitere Informationen

Mehr im hr-fernsehen

Die Partie der Eintracht am Samstag (15.30 Uhr) in Augsburg ist Top-Thema in den heimspiel!-Sendungen des hr-fernsehens: Samstag ab 17.15 Uhr, Sonntag ab 22.05 Uhr und Montag ab 23.15 Uhr.

Ende der weiteren Informationen

Nicht ganz so gut lief es zuletzt bei den Augsburgern. Am 11. Spieltag musste sich die Baum-Elf bei der TSG Hoffenheim mit 1:2 geschlagen geben. Das war allerdings auch die einzige Niederlage in den vergangenen fünf Pflichtspielen. Gegen Hannover und im Pokal gegen Mainz setzten sich die Fuggerstädter durch. Gegen Leipzig und Nürnberg wurde Remis gespielt. Auffällig ist, dass die Spiele mit Augsburger Beteiligung in dieser Saison immer knappe Kisten sind. In der Bundesliga haben die Bayern noch kein einziges Spiel mit mehr als einem Tor Rückstand verloren.

Das Personal

Der Eintracht gehen so langsam aber sicher die defensiven Mittefeldspieler aus. Lucas Torró wurde unter der Woche operiert und fällt mehrere Monate aus. Marc Stendera hat sich erkrankt abgemeldet. Allan hat sich im Training das Knie verdreht. Jonathan de Guzmán und Gelson Fernandes werden also auch in Augsburg das defensive Mittelfeld bilden. Überhaupt gibt es für Hütter eigentlich keinen Grund, seine Erfolgself aus den vergangenen Spielen umzustellen.

Die mögliche Eintracht-Aufstellung Augsburg
Bild © hessenschau.de

Den Gastgebern könnten in der Partie gleich mehrere Spieler fehlen: Stürmer Alfred Finnbogason, Flügelflitzer André Hahn und Defensiv-Allrounder Felix Götze sind allesamt fraglich. Besonders ein Ausfall des treffsicheren Isländers wäre ein herber Verlust für die Fuggerstädter. In den letzten drei Bundesliga-Spielen erzielte Finnbogason jeweils ein Tor. Als Alternative bietet sich Michael Gregoritsch an. "Den kenne ich natürlich aus Österreich. Der ist auch ein sehr guter Spieler", warnte Hütter vor dem vermeintlich schwächeren Ersatzstürmer.

So könnte Augsburg spielen: Luthe - Gouweleeuw, Khedira, Hinteregger - Schmid, Baier, Max - Richter, Koo, Caiuby - Gregortisch

Das sagen die Trainer

Adi Hütter (Eintracht Frankfurt): Die Augsburger sind eine sehr unangenehme Mannschaft, eine zweikampfstarke Mannschaft. Sie spielen teilweise ein sehr gutes Pressing und Gegenpressing. Wir brauchen ein Topspiel, um möglicherweise mit drei Punkten nach Hause zu kommen.

Manuel Baum (FC Augsburg): Das ist eine extrem gute Mannschaft – vor allem im Offensivbereich. Sie sind sehr sprintstark mit ihren drei Bullen da vorne drin. Und sie haben noch Gacinovic und wie sie alle heißen in der Hinterhand, die technisch auch gut sind. Die stehen zu Recht da, wo sie jetzt sind, weil sie eine richtig gute Mannschaft haben.

Videobeitrag
Adi Hütter

Video

zum Video Hütter: "Brauchen Topspiel, um mit 3 Punkten nach Hause zu kommen"

Ende des Videobeitrags

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Angesichts der dünnen Personaldecke auf der Sechser-Position dürfte sich ein Blick auf de Guzmán und Fernandes lohnen. Wie aggressiv werden die beiden verbliebenen Sechser zu Werke gehen in einer Partie, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit extrem körperlich wird? Eine frühe Gelbe Karte kann da schon ein extremes Handicap sein, ein zu zögerliches Einsteigen vielleicht spielentscheidend.

Bei den Augsburgern sollte man das Augenmerk besonders auf die Außenbahnen richten. Mit Jonathan Schmid über rechts und Philipp Max über links haben die Fuggerstädter zwei stete Unruheherde in ihren Reihen, die hinten wie vorne zu finden sind. Max, der sich nach Meinung vieler Experten schon längst einen Platz in der deutschen Nationalmannschaft verdient gehabt hätte, ist vielleicht der umtriebigere von beiden. Der 25-Jährige zieht in der Bundesliga am häufigsten zum Sprint an (362) und hat die viertmeisten intensiven Läufe absolviert (879). Da wird auf Danny da Costa, der ähnliche Statistiken vorweisen kann (324/888), eine Menge Arbeit zukommen.

Statistik des Spiels

Noch wandelt Hütter auf den Spuren von Vorgänger Niko Kovac. Entführt die Eintracht aus Augsburg mindestens einen Punkt, beschreitet der Österreicher aber ganz neue Wege. Neun Spiele sind die Hessen nun schon ungeschlagen. Genauso lange währte die längste Erfolgsserie unter Kovac. Ein weiteres Spiel ohne Niederlage und Hütter hat Kovac überflügelt. Die nächste Benchmark wäre dann, 13 Pflichtspiele in Folge ungeschlagen zu bleiben. Das gelang der Eintracht zuletzt unter Armin Veh in der 2. Bundesliga.