Hinspiel Eintracht Frankfurt Fortuna Düsseldorf Sebastian Rode

Eintracht Frankfurt trifft im Spiel bei Fortuna Düsseldorf auf eine Wundertüte. Der gute Rückrundenstart soll beim Tabellenletzten trotzdem veredelt werden.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Ich werde nicht von meinem Weg abkommen"

Ende des Audiobeitrags

Mit zwei Siegen im Rücken reist Eintracht Frankfurt zum Tabellenletzten Fortuna Düsseldorf. Vor der Partie am Samstag (15.30 Uhr) haben die Rheinländer ihren Trainer Friedhelm Funkel entlassen, neu an der Seitenlinie ist nun Uwe Rösler. Das macht es für die Hessen nicht wirklich leichter.

Die Ausgangslage

Eintracht Frankfurt hat in Hoffenheim und gegen Leipzig einen Rückrundensatrt hingelegt, den so wohl die wenigsten erwartet hätten. Sechs Punkte aus zwei Spielen haben das nach der Pleitenserie im Winter arg nervöse Umfeld erst einmal befriedet und die Hessen auf einen entspannten neunten Platz geführt. Nun heißt es nachlegen, und zwar gegen Gegner aus den unteren Tabellenregionen wie eben Fortuna Düsseldorf oder den FC Augsburg in der darauffolgenden Woche. Das wird schwer genug: Genau gegen die vermeintlichen kleinen Gegner tat sich die Eintracht in der Hinrunde schwer.

Bei der Fortuna hingegen ist aktuell ordentlich Halligalli. Unter der Woche trennte sich der Club von Trainer Friedhelm Funkel und ersetze ihn kurzerhand durch Liganeuling Uwe Rösler. Anschließend verpflichteten die Fortunen mit Valon Berisha noch einen neuen Hoffnungsträger für das zentrale Mittelfeld. Abseits des Platzes ist also ordentlich Bewegung, anders als zuletzt auf dem Platz: Von den letzten sechs Spielen verlor Düsseldorf derer fünf und musste dabei 16 Tore schlucken. Das Ergebnis: Die Düsseldorfer sind erstmals in dieser Saison Tabellenletzter.

Das Personal

Bas Dost wird der Eintracht fehlen. Der Niederländer hatte die ganze Woche über mit Magen-Darm-Problemen zu kämpfen und musste am Freitag sogar zur Untersuchung ins Krankenhaus. Daichi Kamada ist nach seinem Bänderriss dagegen wieder im Training und könnte gegen Düsseldorf wieder eine Alternative sein.

So könnte die Eintracht spielen:

Gonçalo Paciência drängt zurück in die Startelf und hat zudem gute Erinnerungen an Fortuna Düsseldorf: Beim 2:1-Sieg im Hinspiel erzielte der Portugiese das späte Siegtor. Damit ist er der logische Ersatzmann für Dost. Auch Stürmerkollege André Silva ist laut Hütter auf einem "guten Weg". Er wird aber wahrscheinlich wieder auf der Bank Platz nehmen müssen. In der Defensive gibt es für den Coach keinen Handlungsbedarf. Eine weitere Alternative im Kader ist Neuzugang Stefan Ilsanker.

Mögliche Aufstellung Eintracht Fortuna

So könnte Düsseldorf spielen: Steffen - Zimmermann, Ayhan, Hoffmann, Suttner - Morales, Stöger - Zimmer, Ampomah - Kownacki, Hennings

Das sagen die Trainer

Adi Hütter: "Wir müssen taktisch diszipliniert spielen. Das ist momentan unser Weg. Mut bedeutet nicht immer, dass man auch die Spiele gewinnt. Die Frage ist: Welches Risiko können wir gehen? Auch unklar ist, wie der neue Trainer der Fortuna das Spiel angehen wird. Es ist ein bisschen ein Lotteriespiel, um zu sagen, was er genau spielt."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Es ist wie ein Lotteriespiel"

Ende des Audiobeitrags

Uwe Rösler: "Ich hoffe, dass die Bude brennt. Ich weiß, dass die Ausgangslage schwierig ist, aber am Donnerstag hat die Mannschaft umgeschaltet auf das einzig wichtige in unserer Situation. Das heißt: Alles dafür zu tun, dass wir in der Bundesliga bleiben. Das hat sie mit vollem Herzen, voller Freude und voller Intensität hingelegt."

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Neuzugang Ilsanker könnte in Düsseldorf sein Debüt für die Eintracht geben. Vor allem auf der Sechserposition, wo Lucas Torró und Gelson Fernandes länger ausfallen, ist Platz für den Defensiv-Allrounder, der in Leipzig zuletzt keine Rolle mehr gespielt hatte. Von der Verpflichtung Ilsankers waren nicht alle Fans begeistert und könnten bereits in Düsseldorf eine Reaktion zeigen.

Das Offensivspiel der Fortuna ist eine reine One-Man-Show. Mittelstürmer Rouwen Hennings ist mit elf Saisontoren der mit Abstand beste Torschütze der Fortunen, die insgesamt erst 18 Treffer erzielt haben. Interessant wird auch sein, ob Leihspieler Valon Berisha, den der Tabellenletzte kurz vor Transferschluss von Lazio Rom holte, direkt sein Debüt feiert. Berisha gilt als zweikampf- und spielstarker Box-to-Box-Spieler und könnte für Neu-Trainer Rösler trotz der kurzen Eingewöhnungszeit eine wertvolle Alternative darstellen.

Die Statistik des Spiels

Als Trainer ist Rösler noch ein unbeschriebenes Blatt in der Bundesliga, seine Sporen als Coach verdiente er sich in den letzten Jahren im Ausland. Als Spieler jedoch kickte Rösler 96 Mal im deutschen Oberhaus, für Dresden, Nürnberg und Kaiserslautern. Gutes Omen für die Hessen dabei: Das letzte Spiel bestritt Rösler ausgerechnet gegen die Eintracht, und zwar beim legendären 5:1-Sieg der Hessen gegen den 1. FC Kaiserslautern anno 1999, mit dem die Frankfurtert am letzten Spieltag spektakulär noch den Klassenerhalt schaffte. Für Rösler verlief sein letztes Bundesligaspiel nicht sonderlich erfolgreich. Er wurde in der 34. Minute beim Stand von 0:0 ausgewechselt.