Makoto Hasebe (Eintracht Frankfurt) gegen Breel Embolo (Borussia Mönchengladbach)

Eintracht Frankfurt kann beim Spiel in Gladbach den nächsten Sprung in der Bundesliga-Tabelle machen. Und ganz nebenbei Ex-Trainer Hütter in Schwierigkeiten bringen. Die Vorzeichen bei beiden Klubs könnten gegensätzlicher nicht sein.

Für Eintracht Frankfurt steht das letzte Auswärtsspiel des Jahres 2021 an: Am Mittwoch um 18.30 Uhr gastieren die Hessen bei Borussia Mönchengladbach.

Videobeitrag

Video

Die Eintracht-Pressekonferenz vor dem Spiel in Gladbach

Oliver Glasner
Ende des Videobeitrags

Die Ausgangslage

Gegensätzlicher könnte es kaum sein: Während Eintracht Frankfurt mit vier Siegen in den vergangenen fünf Bundesliga-Spielen und dem Gruppensieg in der Europa League sowas wie das Team der Stunde ist, hat Borussia Mönchengladbach zuletzt drei bittere Niederlagen kassiert. In der Tabelle trennen die beiden Mannschaften zwar nur drei Punkte, emotional aber aktuell Welten.

Denn bei der Eintracht geht der Blick nach dem schwierigen Saisonstart jetzt nach oben, selbst das Überwintern auf einem Europapokal-Platz ist nicht mehr ausgeschlossen. Gladbach und Trainer Adi Hütter müssen sich dagegen erst mal nach unten orientieren und ein weiteres Abrutschen verhindern.

Das Personal

Nachdem die Eintracht in den vergangenen Spielen keinen einzigen Ausfall zu beklagen hatte, stehen dieses Mal doch wieder Akteure auf der Verletztenliste. Jens Petter Hauge hat sich beim 5:2 gegen Leverkusen eine Muskelverletzung zugezogen und wird in diesem Jahr nicht mehr auf dem Feld stehen können. Stefan Ilsanker liegt krank flach und wird ebenfalls nicht mit nach Gladbach reisen. Bei Kristijan Jakic, der am Sonntag umgeknickt war, sieht jedoch alles nach einem Einsatz aus.

Auf der Gegenseite beklagt die Borussia einige prominente Ausfälle: Nationalspieler Jonas Hofmann wurde am Meniskus operiert und steht steht Hütter ebenso wie der gelb-gesperrte Kapitän Lars Stindl nicht zur Verfügung. Ob der angeschlagene Rechtsverteidiger Stefan Lainer auflaufen kann, wird sich kurfristig entscheiden.

So könnte die Eintracht spielen:

Eintracht Aufstellung Leverkusen

So könnte Gladbach spielen: Sommer - Scally, Ginter, Elvedi, Bensebaini - Kone, Zakaria, Kramer - Embolo, Herrmann, Thuram.

Das sagen die Trainer

Oliver Glasner: "Borussia Mönchengladbach ist einer der wenigen Klubs, die den Kader zusammenhalten und mit Manu Koné sogar verstärken konnten. Sie sind eine der spielstärksten Mannschaften der Liga, haben vorne viel Wucht und Speed. Wir haben großen Respekt. Es wird eine schwierige, aber wichtige Aufgabe. Wir dürfen uns von den vergangenen drei Niederlagen der Gladbacher nicht blenden lassen."

Adi Hütter: "Frankfurt ist eine Mannschaft, die physisch, aber auch technisch und taktisch sehr gut Fußball spielen kann. Sie haben vor ein paar Wochen auch noch große Probleme gehabt und habe sich selbst da rausgekämpft. Sie haben lange gebraucht, um zu ihrem dynamischen und aggressiven Spiel zu finden. Seit Filip Kostic wieder mehr über die Seite kommt, ist auch Eintracht Frankfurt wieder um einiges gefährlicher."

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Schon klar: Wichtig ist aufm Platz. Im Falle dieses Spiels sind sehr viele Augen allerdings auch auf die Seitenlinie gerichtet. Denn mit Adi Hütter steht dort - in Gladbacher Farben - ein Protagnist, der erst vor gut einem halben Jahr noch für die Eintracht verantwortlich war. "Die Trennung von Hütter lief auf verschiedenen Ebenen, auf der Vorstands- aber auch auf der Spieler-Ebene, nicht ganz geräuschlos", beschrieb es Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann im hr-heimspiel!. Und so könnten in Frankfurt einige besondere Lust verspüren, dem Ex-Trainer eine Niederlage beizubringen.

Eine solche könnte übrigens durchaus Folgen haben: Nach zuletzt drei Pleiten, darunter das peinliche 0:6 gegen Freiburg, steht Hütter in Gladbach immer mehr unter Druck - auch wenn Sportdirektor Max Eberl ihm noch demonstrativ den Rücken stärkt. In Frankfurt werden Erinnerungen an den November 2019 wach, als man Ex-Trainer Niko Kovac mit einem furiosen 5:1 bei Bayern München aus dem Amt beförderte.

Die Statistik des Spiels

Der Borussia-Park war zuletzt kein gutes Pflaster für die Frankfurter: Die letzten drei Gastspiele in Gladbach gingen für die Hessen allesamt verloren. Besonders schmerzhaft war die 0:4-Pleite im April 2021 - damals noch mit Hütter in Diensten der Eintracht.

Aber auch gute Erinnerungen dürften zumindest einigen Beobachtern noch präsent sein: Im September 2017 gab es einen 1:0-Auswärtssieg, wenige Monate zuvor konnte die Eintracht am Niederrhein gar den Einzug ins DFB-Pokalfinale nach einem dramatischen Sieg im Elfmeterschießen feiern.