Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht Frankfurt vor dem Auswärtsspiel bei Mainz 05

Adi Hütter hebt den Daumen

Eintracht Frankfurt tritt am Montagabend zum Nachbarschaftsduell beim FSV Mainz 05 an. Wir werfen vor dem Anpfiff einen Blick auf Ausgangslage, Personalfragen und die Sieglos-Serie der Hessen.

Montagsspiel für Eintracht Frankfurt: Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter tritt beim FSV Mainz 05 an. Anpfiff für das Nachbarschaftsduell ist um 20.30 Uhr.

Die Ausgangslage

Ob nun am Main oder rund 40 Kilometer weiter südwestlich am Rhein: Das Zauberwort der Stunde lautet Selbstvertrauen. Durch ein 2:1 im Europa-League-Gruppenspiel beim FC Arsenal hat die Eintracht von der Diskussion über das drohende Mittelmaß in der Bundesliga sehr gut ablenken können. Dieser Schwung sollte dringlichst in den Jahresendspurt mitgenommen werden, stehen bis Weihnachten mit Hertha BSC, Köln, Paderborn und nun eben Mainz Gegner aus dem Tabellenkeller auf dem Programm.

Doch Vorsicht: Bei den 05ern trägt der Trainerwechsel von Sandro Schwarz über Jan-Moritz Lichte zu Achim Beierlorzer erste, kernige Früchte. Das 5:1 bei 1899 Hoffenheim am vergangenen Wochenende war – nur sechs Tage nach Beierlorzers Amtsantritt – ein deutliches Lebenszeichen im Abstiegskampf. Zuvor hatte es unter anderem ein desolates 0:8 bei RB Leipzig gegegen.

Das Personal

Bei Frankfurt ist der Einsatz der zuletzt ausgefallenen Stammkräfte Sebastian Rode und Bas Dost ungewiss. "Wir werden nach dem Vormittagstraining am Montag entscheiden, ob beide spielen, einer spielt oder keiner spielt", sagte Hütter am Sonntag. Beide Profis hatten beim FC Arsenal verletzt gefehlt, trainierten am Sonntag aber erstmals wieder mit der Mannschaft. Keine Sorgen gibt es auf der Torhüterposition, wo der leicht angeschlagene Frederik Rönnow derzeit gesetzt ist. Zudem steht Rechtsverteidiger Almamy Touré nach seiner vor fünf Wochen erlittenen Sehnenverletzung im Oberschenkel vor dem Comeback. Fraglich ist der Einsatz von Defensivmann Gelson Fernandes.

So könnte die Eintracht spielen:

Aufstellung Mainz Eintracht

Bei Mainz fehlen die verletzten Jean-Philippe Mateta, Dong-won Ji, Stefan Bell und Philipp Mwene sowie der gesperrte Ridle Baku. Für Baku dürfte Kapitän Danny Latza in die Startformation rücken.

So könnte Mainz 05 spielen: Zentner - St. Juste, Fernandes, Niakhaté - Öztunali, Kunde, Latza, Aaron - Boëtius - Onisiwo, Quaison

Das sagen die Trainer

Adi Hütter: "Regionalduelle sind emotional gesehen immer hochinteressant. Es treffen zwei Mannschaften aufeinander, die einen ähnlichen Spielstil anstreben. Es ist toll, dass uns über 6.000 Fans begleiten. Für mich als Trainer macht es keinen großen Unterschied, ob wir sonntags- oder montagsabends spielen. Flutlicht tut uns grundsätzlich immer gut. Das sind gute Vorzeichen."

Videobeitrag

Video

zum Video Hütter: "Wir wollen die Serie durchbrechen"

Eintracht PK vor Mainz
Ende des Videobeitrags

Achim Beierlorzer: "Die Mannschaft ist einfach heiß, gegen Frankfurt zu spielen, um jetzt einen Anschlusserfolg zu erzielen. Und der Mannschaft ist bewusst, dass es ein wichtiges Spiel ist. Wir wollen dort anknüpfen, wo wir in Hoffenheim aufgehört haben. Wir haben dort einen sehr guten Anfang gemacht. Wir müssen unser Spiel nun wieder auf den Platz bringen. Die Vorfreude darauf ist riesengroß, weil wir unseren Fans eine stimmungsvolle Partie bieten wollen. Wir brauchen die volle Unterstützung von den Rängen. Dann bin ich überzeugt, dass wir mit unseren Fans im Rücken und im eigenen Stadion die Frankfurter vor Probleme stellen können."

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Nach eineinhalb Monaten Verletzungspause steht Frankfurts Abwehrspieler Touré vor seinem Comeback. Hütter hat den Innenverteidiger fest eingeplant. "Er muss soweit sein", sagte der Coach auf die Frage, ob Touré wieder eine Option für die Startelf sei. Vor seiner Sehnenverletzung im Oberschenkel stand der Franzose zuletzt beim 3:0-Heimsieg gegen Bayer Leverkusen am 18. Oktober auf dem Platz. In der Dreier-Abwehrkette könnte er am Montagabend wahlweise neben Martin Hinteregger und Makoto Hasebe oder neben Hinteregger sowie Evan N'Dicka zum Einsatz kommen.

Die fehlende Torgefahr im Angriff war bislang eines der zentralen Mainzer Probleme in dieser Saison, umso mehr Bedeutung kommt der Arbeit der beiden Offensivkräfte Robin Quaison und Jean-Paul Boëtius zu. Von den erst 17 Liga-Toren des FSV entfallen immerhin sieben auf das Duo Quaison (vier) und Boëtius (drei). Quaisons Sturmpartner Karim Onisiwo folgt mit bislang zwei Treffern. Auffällig: Beim 5:1-Schützenfest gegen Hoffenheim gingen die etatmäßigen 05-Torjäger bis auf Boëtius komplett leer aus. Doppeltorschütze dafür: Pierre Kunde Malong.

Das Statistik des Spiels

In bisher elf Bundesliga-Anläufen hat Frankfurt noch nie einen Sieg in Mainz landen können. Fünf Partien wurden verloren, sechs Mal reichte es zumindest für ein Remis. Nahezu ausgeglichen ist hingegegen die Bilanz aller bislang 22 Bundesliga-Matches: Sieben Mal gewann die Eintracht, sechs Mal Mainz, neun Mal gab es ein Unentschieden.

Weitere Informationen

Taktiktexperte Broich analysiert die Eintracht - Ihre Fragen gesucht

Ex-Bundesliga-Profi Thomas Broich ist mittlerweile einer der bekanntesten Taktik-Analysten im deutschen Fußball. Am Montagabend ist der ARD-Experte zu Gast im hr-heimspiel!. Ab 23.10 Uhr spricht er dort vor allem über Eintracht Frankfurt - und wir suchen Ihre Fragen. Zu viele Flanken? Mehr oder weniger Pressing? Und wer ist überhaupt der wichtigste Mann im defensiven Mittelfeld der Frankfurter? Schreiben Sie uns, welcher Taktik-Aspekt Sie interessiert - die besten Fragen nehmen wir in die Sendung auf.

Schicken Sie Ihre Fragen bis Montagabend, 20 Uhr, an heimspiel@hr.de

Ende der weiteren Informationen