Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht startet in die Sommer-Vorbereitung

Adi Hütter im Training von Eintracht Frankfurt

Rückkehrer, Wechselgerüchte und ein straffer Terminplan: Wenn Eintracht Frankfurt am Montag die ersten Leistungstests absolviert, gibt es einiges an Themen.

Das Personal

Wenn Eintracht-Coach Adi Hütter am Montag zum ersten Leistungstest bittet, wird der Trainingsplatz ordentlich gefüllt sein. Leihrückkehrer Jetro Willems kuriert noch seinen Kreuzbandriss aus, Simon Falette spielte bei Leihverein Fenerbahce Istanbul erst am Sonntag das letzte Saisonspiel. Ein Fragezeichen dürfte noch hinter Makoto Hasebe stehen, der sich gegen Saisonende einer Knie-OP in seiner Heimat unterzog.

Ansonsten ist das Motto: volle Kapelle. Anwesend sein werden auch die Rückkehrer Dejan Joveljic, Aymen Barkok, Tuta und Rodrigo Zalazar. Aus der Jugend wurden zudem Jabez Makanda und Fynn Otto hochgezogen, wobei zumindest Otto in der kommenden Saison noch bei der A-Jugend eingeplant ist.

Sind schon Neuzugänge dabei?

Ragnar Ache ist bislang der einzige externe Neuzugang der Eintracht. Der gebürtige Frankfurter zog als Kind mit seiner Familie nach Holland und schaffte bei Sparta Rotterdam den Sprung zum Profi. Bis zum Saisonabbruch kam Ache auf 19 Einsätze und fünf Tore in der Ehredivisie, gab außerdem sein Debüt in der deutschen U21-Nationalmannschaft. Nun kehrt er also in die Heimat zurück, wird sich hinter den arrivierten Stürmern aber wohl erst einmal einreihen müssen.

Nichtsdestotrotz wird sich auf diversen Positionen bei den Hessen wohl noch etwas tun. So wünschte sich Hütter nach Saisonende bereits einen dribbelstarken Außen, auch mehr Kreativität im Zentrum täte den Frankfurtern gut.

Wer könnte noch gehen?

Insgesamt umfasst der Kader der Hessen aktuell stolze 33 Spieler, die Eintracht-Bosse sind bestrebt, den Kader zu verkleinern. Kandidaten gibt es genug. Ob Kevin Trapp oder Frederik Rönnow - einer der beiden wird gehen. Auch Torwart Nummer drei Felix Wiedwald könnte den Klub verlassen. Gut möglich auch, dass sich der ein oder andere Hinterbänkler einen neuen Verein sucht, etwa Erik Durm, Marijan Cavar oder Lucas Torro, an dem es laut spanischen Medienberichten Interesse seines Ex-Klubs CA Osasuna gibt.

Klar auch, dass Spitzenspieler wie Filip Kostic oder Evan N'Dicka sowieso immer interessant für Top-Klubs sind und durchaus das ein oder andere unmoralische Angebot reinflattern könnte. Durch die Corona-Pandemie scheint der Markt in diesem Sommer insgesamt ziemlich unberechenbar.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Was ist sonst so los?

Eine gewisse Unruhe macht sich rund um das Thema Kevin Trapp breit. Der Nationalkeeper, vergangenen Sommer noch als Gesicht des Klubs geholt und mit einem Fünf-Jahres-Vertrag ausgestattet, scheint in Corona-bedingt klammeren Zeiten plötzlich ganz und gar nicht mehr unverkäuflich und wurde von Eintracht-Boss Wolfgang Steubing wenig dezent per Bild-Interview ins Schaufenster gestellt. Sportvorstand Fredi Bobic hat ihn nun zumindest so halb wieder herausgenommen.

Für die Fans ist der potentielle Verkauf des Kapitäns in spe ein Aufregerthema, die Gerüchte um ein angebliches Hertha-Interesse halten sich hartnäckig. Unlängst sprang auch Ex-Keeper Uli Stein aus der Kiste und ätzte, warum auch immer, gegen den Lebensstil des Nationalkeepers. So droht das Thema ein Dauerthema und, dank Stein, sogar hässlich zu werden. Man darf gespannt sein, wie sich Trapp selbst zum Thema äußert.

Wie geht es weiter?

Nach den Leistungstests ist vor dem Trainingsauftakt, selbiger findet am Mittwoch statt. Von einer normalen Vorbereitung kann aber erst einmal keine Rede sein, schließlich steht mit dem Europa-League-Rückspiel gegen den FC Basel am 6. August direkt ein Highlight auf dem Programm, und das nur acht Tage nach dem ersten Training. Sollte die Eintracht das 0:3 aus dem Hinspiel aufholen und tatsächlich ins Viertelfinale einziehen, würden die Hessen am 10. oder 11. August ein mögliches Viertelfinal-Spiel bestreiten, entweder gegen Donezk oder Wolfsburg.

Im Halbfinale am 16. oder 17. August ginge es dann gegen Inter Mailand, den FC Getafe, die Glasgow Rangers oder Bayer Leverkusen. Das Finale steigt am 21. August (21 Uhr) in Köln. Adi Hütter plant, die Europa League in die Vorbereitung zur neuen Bundesliga-Saison zu integrieren.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Ein Jahr ohne Europa – tut das der Eintracht gut?

Volle Tribüne der Eintracht Frankfurt Fans.
Ende des Videobeitrags