Filip Kostic von Eintracht Frankfurt im Spiel gegen Vitoria Guimaraes

Eintracht Frankfurt trifft im letzten Gruppenspiel in der Europa League auf Vitoria Guimaraes und kann mit einem Sieg den Einzug ins Sechzehntelfinale klar machen. Gelingt das nicht, geht der Blick rüber nach Lüttich. Hier erfahren Sie alles Wichtige zur Partie.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die Eintracht vor dem Europacup-Spiel gegen Guimarães

Spieler der Eintracht
Ende des Audiobeitrags

Die Ausgangslage

Aus Sicht der Eintracht ist es vor dem Showdown im Stadtwald eigentlich relativ simpel: Gewinnen die Frankfurer gegen Vitoria Guimaraes (ab 18.55 Uhr im Social Radio), ist die Elf von Trainer Adi Hütter im Sechzehntelfinale der Europa League. Dass die Frankfurter in dieser komfortablen Lage sind, haben sie ihrem Sieg beim FC Arsenal vor zwei Wochen zu verdanken. Tun sie das nicht, geht der bange Blick rüber nach Lüttich.

Dort trifft der direkte Konkurrent aus Belgien auf den FC Arsenal. Gewinnt Lüttich gegen die Londoner, könnte die große Rechnerei losgehen. Nichts mehr zu rechnen hat der Eintracht-Gegner aus Portugal. Für Guimaraes ist die diesjährige Europapokal-Messe bereits jetzt gelesen. Vitoria ist Gruppenletzter - und wird das auch nach dem sechsten Spieltag bleiben. Komme, was da wolle.

Das Personal

Bei der Eintracht gab es in der neuen Trainingswoche gute Neuigkeiten: Sebastian Rode, nach dem Spiel gegen die Hertha angeschlagen, und Mijat Gacinovic, gegen Berlin gar nicht im Kader, meldeten sich rechtzeitig fit für das Spiel am Donnerstag. Beide konnten bereits am Dienstag wieder normal trainieren.

Ein Kandidat für die Startelf ist zudem Kapitän David Abraham, dessen Sperre nach der Tätlichkeit gegen Freiburg-Coach Christian Streich nicht für die Europa League gilt. Weiter verzichten muss Trainer Hütter auf Stürmer Bas Dost, der den Hessen bis zum Jahresende nicht zur Verfügung steht.

So könnte die Eintracht spielen:

Aufstellungsgrafik Eintracht

So könnte Guimaraes spielen: Douglas - Sacko, Venancio, Henrique, Hanin - Evangelista, Agu, Poha - Edwards, Bonatini, Pereira

Das sagen die Trainer

Adi Hütter: "Unser Ziel ist ganz klar: Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen. Natürlich müssen wir auch alle möglichen Konstellationen im Kopf haben, darauf will ich mich aber gar nicht einstellen. Ich bin mir sicher, dass sich Guimaraes so gut und teuer wie möglich verkaufen will. Ich gehe von einer Bestbesetzung aus."

Ivo Vieira (Vitoria Guimaraes): "Wir hätten mehr Punkte verdient gehabt für unsere bisherigen Spiele. Wir werden in Frankfurt versuchen zu gewinnen. Wir wissen aber, dass das schwierig wird."

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Der Shootingstar der Portugiesen bleibt zu Hause: Edmond Tapsoba, 20 Jahre altes Innenverteidiger-Talent, schaffte in diesem Jahr direkt den Sprung von der zweiten Mannschaft in die Startelf von Vitoria. Neben vielen gewonnenen Zweikämpfen stehen in bislang 25 absolvierten Pflichtspielen beeindruckende sieben Tore zu Buche. Genauso eifrig wie Tore sammelt das Abwehr-Juwel, dessen Ausstiegsklausel bereits auf 20 Millionen Euro angehoben wurde, allerdings auch Karten: Sieben Gelbe und eine Rote Karte sah der Mann aus Burkina Faso schon in dieser Saison. Folgerichtig fehlt Tapsoba in Frankfurt gesperrt.

Ein Problem weniger für die Eintracht, die sich damit voll und ganz auf Mittelstürmer Leo Bonatini konzentrieren kann. Die Leihgabe von den Wolverhampton Wanderers aus der englischen Premier League ist nach Tapsoba zweitbester Liga-Torschütze der Portugiesen. Doch auch hier gibt es gute Nachrichten für die Frankfurter: In der Europa League hat der Brasilianer aktuell noch nicht getroffen.

Statistik des Spiels

Im historischen Vergleich beider Vereine führt die Eintracht mit 1:0. Das bisher einzige Aufeinandertreffen endete Anfang Oktober mit eben jenem Ergebnis zu Gunsten der Hessen. Ein Fall für die Geschichtsbücher war das Premierenduell zwischen Frankfurt und Guimaraes aber sicherlich nicht. Ganz im Gegenteil: Es war ein ziemliches Gemurkse, das auch gut und gerne 1:1 hätte enden können.

Und damit sind wir auch schon beim Lieblingsresultat der Portugiesen. Allein vier Mal in den vergangenen sechs Pflichtspielen hieß es am Ende 1:1-Unentschieden. Ein Resultat, mit dem Vitoria am Donnerstag sicherlich besser leben könnte als die Eintracht.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 11.12.2019, 16.45 Uhr