Makoto Hasebe und Evan N'Dicka
Makoto Hasebe und Evan N'Dicka Bild © picture-alliance/dpa

Dass die Eintracht mit Haller, Rebic und Jovic ein magisches Dreieick hat, das für reichlich Tore sorgt, ist hinlänglich bekannt. Dabei geht unter, dass auch die Abwehr maßgeblichen Anteil am Höhenflug hat.

Audiobeitrag
Eintracht-Trainer Adi Hütter

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Das Erfolgsrezept von Adi Hütter

Ende des Audiobeitrags

Die tolle Serie der Eintracht ist auch die von Abwehrchef Makoto Hasebe. Seitdem der Japaner die Fäden in der Frankfurter Hintermannschaft zieht, läuft es bei den Hessen. Sechs Mal kam der 34-Jährige in der Dreierkette zum Einsatz, kein einziges Mal ging die Eintracht als Verlierer vom Platz.

Hütter: "Hasebe ist der Ruhepol"

Das hat auch Trainer Adi Hütter erkannt. Gefragt nach den Erfolgsfaktoren der vergangenen Wochen nannte er zuerst seinen Abwehrchef. "Makoto Hasebe ist der absolute Ruhepol, der sowohl mit dem Ball als auch gegen den Ball unglaublich clever und intelligent ist." Hasebe, der in den ersten Saisonspielen noch außen vor war, ist nun aus der Eintracht-Defensive nicht mehr wegzudenken.

Aber auch die beiden Innenverteidiger David Abraham und Evan N'Dicka ragen heraus. Kapitän Abraham ist der Stabilisator und N'Dicka hat sich zur Überraschung aller Beobachter in seiner ersten Saison sofort als Stammkraft etabliert. "Ich finde, dass er eine tolle Entwicklung macht mit seinen 19 Jahren", sagt auch sein Coach anerkennend.

Trapp bekommt kaum zu tun

Weitere Faktoren sind die beiden Außenspieler Filip Kostic und Danny da Costa. Die beiden machen auf ihrer jeweiligen Seite Alarm (da Costa bringt es in der aktuellen Bundesliga-Saison auf 324 Sprints), arbeiten aber auch immer wieder konsequent nach hinten mit.

Die unbesungenen Helden aus der Eintracht-Abwehr sorgen allerdings dafür, dass sich einer kaum auszeichnen kann: Nationaltorhüter Kevin Trapp. Er kommt in der laufenden Saison auf 26 Paraden - das ist nur Platz 15 in der Rangliste der Torhüter. Allerdings haben auch kaum Bundesliga-Schlussmänner weniger Tore kassiert als er (13).