Oliver Glasner

Eintracht Frankfurt verliert gegen den SC Freiburg, ist selbstkritisch in der Analyse - richtet den Blick aber schnell auf das Europacup-Highlight beim FC Barcelona. Die Stimmen.

Videobeitrag

Video

Highlights: Eintracht - Freiburg

Bundesliga-Highlights
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt hat das Heimspiel gegen den SC Freiburg am Sonntag mit 1:2 (0:1) verloren - und damit auch den Anschluss an die Europa-League-Plätze der Bundesliga-Tabelle. Die Breisgauer gingen durch Vincenzo Grifo in Führung (27. Minute), Filip Kostic glich für die Hessen aus (54.). Das letzte Wort hatte aber Freiburgs Edel-Joker Nils Petersen (68.).

Videobeitrag

Video

Die komplette Eintracht-PK nach dem Spiel gegen Freiburg

Oliver Glasner
Ende des Videobeitrags

Oliver Glasner (bei DAZN): "Wir haben zwei Fehler gemacht. Aber ansonsten bin ich mit dem Auftritt zufrieden. Wir haben zwei Abseitstore erzielt und einmal den Innenpfosten getroffen. Wir waren immer stabil, wir haben keine Konter zugelassen, aber Freiburg war einfach effizient. Das ist eine sehr bittere Niederlage. Das Ergebnis tut weh, aber ich habe viel gesehen, was absolut in Ordnung war. Das war jetzt nach sieben Spielen ohne Niederlage das erste, was wir wieder verloren haben. Jetzt heißt es: abschütteln und wieder Kräfte sammeln. Am Donnerstag in Barcelona wird es auch ein schöner Abend werden."

Kevin Trapp: "Freiburg hat aus nichts zwei Tore gemacht, die waren richtig effizient. Wir haben den Ausgleich gemacht, aber mit dem 1:2 wurde es dann schwierig. Wir haben viel versucht, sind viel angelaufen. Wir waren physisch besser, haben über 95 Minuten Druck gemacht. Aber Freiburg hat das auch gut verteidigt. Es ist die pure Enttäuschung am Ende. Jetzt ist der Abstand auf Platz fünf enorm groß geworden."

Jens Petter Hauge: "Es war ein taffes Spiel, wir standen einem großartigen Gegner gegenüber. Sie waren in beiden Strafräumen sehr gut. Wir haben zwar ein gutes Spiel gemacht, aber ich bin wirklich enttäuscht. Wir haben nicht so gut gespielt, wie wir können."

Sebastian Rode (bei DAZN): "Der SC Freiburg war effizienter. Wir kriegen das erste Tor in Unterzahl, haben dann aber das Spiel in der zweiten Halbzeit im Griff und bekommen das Gegentor durch DEN Joker der Bundesliga. Uns hat heute auch das Quäntchen Glück gefehlt. Wir arbeiten viel, können uns wenig vorwerfen, aber an der Kaltschnäuzigkeit, da hapert’s. Da hat uns Freiburg heute vorgemacht, wie es besser geht."

Sebastian Rode

Christian Streich (bei DAZN): "Wir haben alles gegeben und hatten eine gute Effizienz. Es ist enorm schwer in Frankfurt, weil sie so viel Tempo und Power haben. Da kann man nur den Hut ziehen. Wir hatten heute auch das nötige Glück, sonst kannst du so ein Spiel nicht gewinnen. Nils (Petersen; Anm. d. Red.) ist außergewöhnlich wertvoll, ein toller Typ und ein toller Torjäger."

Nils Petersen (bei DAZN): "Der Sieg ist Gold wert. Wir hätten gerne einen Punkt mitgenommen, dass es drei geworden sind… umso besser. Den Dreier nehmen wir gerne mit. Wir spielen eine sehr beständige Saison und wissen, dass wir an die Leistungsgrenze gehen müssen, um so Spiele zu gewinnen. Wir haben Frankfurt auch zu einem guten Zeitpunkt erwischt zwischen den beiden Spielen gegen Barcelona."

Vincenzo Grifo (bei DAZN): "Wir haben am Ende nochmal gezittert, aber die drei Punkte sind sehr wichtig, auch weil die Konkurrenz gepunktet hat. Wir sind nicht gut in die zweite Halbzeit gekommen, haben das 1:1 bekommen und dann ein bisschen Glück gehabt, das muss man auch sagen. Wir spielen eine herausragende Saison. Wir sind sehr hungrig und demütig. Wir wollen weiter Gas geben."

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen