Jubel nach Lindströms Tor.

Nach dem starken Auftritt samt Auswärtssieg in Freiburg ist die Stimmung bei Eintracht Frankfurt bestens. Trainer und Spieler der Hessen loben den Kampfgeist der Mannschaft.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach dem Eintracht-Spiel in Freiburg

sgePK
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt gewinnt ein intensives Spiel beim SC Freiburg mit 2:0. Jesper Lindström erzielte in der 34. Minute das 1:0 für die Frankfurter, Filip Kostic erhöhte vor der Pause mit einem direkt verwandelten Freistoß (43.).

Oliver Glasner: Vor allem die erste Halbzeit hat mir sehr gut gefallen. Wir waren mit dem Ball sehr gut, haben uns zwischen den Linien sehr gut bewegt und defensiv nicht viel zugelassen. Wir haben immer wieder die Räume gefunden, uns aus engen Situationen befreit und Torchancen kreiert. In der zweiten Halbzeit haben die Jungs einen großen Kampfgeist gezeigt. Mit welcher Leidenschaft sie den Strafraum verteidigt haben, immer wieder hat sich einer dazwischengeworfen, das war ein super Sieg heute. Wir haben gezeigt, wie ballsicher wir agieren können. Das war ein großer Schritt nach vorne.

Kevin Trapp: Wir haben fußballerisch ein ordentliches Spiel gemacht, uns was zugetraut, den Ball laufen lassen und haben die ein oder andere Möglichkeit herausgespielt. Wir waren griffig und haben die Zweikämpfe angenommen, haben bis zum Schluss super verteidigt. Wir wussten, dass Freiburg zuhause enorm stark ist. Aber warum sollten wir hierherfahren und denken, dass wir hier nicht gewinnen können? Wir haben uns das Selbstvertrauen, mit dem wir heute hier aufgetreten sind, durch die Spiele, die wir in letzter Minute gewonnen haben, erarbeitet.

Timothy Chandler: Die Stimmung ist sehr, sehr gut. Jeder weiß, wie schwer es hier in Freiburg ist. In der ersten Halbzeit haben wir wirklich ein sehr gutes Spiel gemacht. Später haben wir uns in die Bälle geworfen, sodass die Freiburger dachten: Wir schießen heute kein Tor mehr. Wir haben verteidigt bis zum Ende.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Timothy Chandler: "Haben es bis zum Ende verteidigt"

Timothy Chandler (l.) gegen Christian Günter.
Ende des Audiobeitrags

Sebastian Rode (bei Dazn): Der Sieg war sehr wichtig, wir haben gesehen, wie die Konkurrenz gespielt hat. Aber wir schauen auf uns und müssen unsere Spiele gewinnen. Wir haben ein gutes Spiel gezeigt, hatten auch ein bisschen Spielglück und fahren mit einem wichtigen Sieg nach Hause. Wir haben die letzten drei Jahre guten Fußball gezeigt, da hat man auch ein gewisses Selbstverständnis, dass man auch spielerisch überzeugt. Das fällt uns dieses Jahr noch etwas schwer. Aber heute war das eine gute Leistung.

Vincenzo Grifo (SC Freiburg, bei Dazn): Wir haben die Chancen nicht reingemacht. Zur Halbzeit steht es 0:2, Frankfurt hatte nicht so viele Chancen, aber sie waren sehr effizient. Dann standen sie sehr gut und es war schwierig, durchzukommen. Wir hatten viel Glück in dieser Saison, vieles ist für uns gelaufen, heute aber nicht. Wir kommen gut aus der Halbzeit, haben alles probiert, aber wenn es nicht klappt, klappt es nicht. Heute hätten wir noch zwei Stunden weiterspielen können und hätten nicht getroffen.

Christian Streich (Trainer SC Freiburg, bei Dazn): Wir sind nicht einfach reingekommen, Frankfurt hat es gut gemacht. Es war ein ausgeglichenes Spiel, aber Frankfurt hat die Tore gemacht. Wir hatten auch Chancen, die sind nicht reingegangen. In der zweiten Halbzeit hatte Frankfurt Glück, hat aber auch gut verteidigt. Wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit vieles richtig gemacht, haben die Latte getroffen, zweimal hat Frankfurt auf der Linie gerettet. Dann geht es nicht an so einem Tag. Die Mannschaft hat alles probiert.