Kevin Trapp

Eintracht Frankfurt fliegt erhobenen Hauptes aus Finnland nach Hause. Aus der Niederlage gegen Real Madrid können die Hessen viel Positives ziehen.

Audiobeitrag

Audio

Eintracht unterliegt Real

Ende des Audiobeitrags

Eintracht Frankfurt hat das Spiel um den Supercup gegen Real Madrid mit 0:2 (0:1) verloren. In Helsinki zog der Europa-League-Sieger gegen den Champions-League-Sieger den Kürzeren. David Alaba (37. Minute) und Karim Benzema trafen für die Spanier (65.)

Markus Krösche (Sportvorstand Eintracht Frankfurt): "Wir sind heute auf eine Mannschaft getroffen, die in allen Belangen besser war. Wir haben verdient verloren, haben es aber ordentlich gemacht. Wir haben die erste Chance des Spiels, wenn wir die machen, kann das Spiel vielleicht anders ausgehen, aber Real konnte heute immer wieder das Tempo und die Intensität anziehen. Das ist aber auch nicht schlimm, weil Real Madrid nicht unser Maßstab ist. Sie sind auf einem ganz anderen Level als wir es sind. Die Jungs haben alles getan. Unser Maßstab ist die Bundesliga und Hertha BSC. Daran müssen wir uns messen lassen."

Oliver Glasner (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir haben uns nach dem Bayern-Spiel verbessert. Das Team hat es die meiste Zeit gut gemacht. Real Madrid war aber das bessere Team und hat verdient gewonnen. Wir haben an unserem oberen Level gespielt. Das hat heute gegen Real eben nicht gereicht. Der Auftritt stimmt mich sehr zuversichtlich für die nächsten Woche."

Kevin Trapp (bei DAZN): "Wir haben das Spiel heute verloren, aber man merkt, wie stolz die Fans auf uns sind. Wir hatten auch Chancen, im Großen und Ganzen haben wir eine ordentliche Leistung gezeigt. Es war vieles besser als gegen Bayern. Es war ein schönes Spiel mit einem nicht so schönen Ende für uns."

Sebastian Rode (bei DAZN): "Es hat leider nicht gereicht heute, aber es war eine deutlich bessere Leistung als gegen Bayern. Wir haben uns mehr auf die Basics konzentriert. Aber gegen den Champions-League-Sieger musst du deine Chancen nutzen, das haben wir nicht gemacht. Chris (Lenz, Anm. d. Red.) hat das heute schon gut gemacht. Er ist natürlich kein 1:1-Ersatz für Filip Kostic, aber er wird noch sehr wichtig sein in dieser Saison für uns."

Carlo Ancelotti (Trainer Real Madrid, bei DAZN): "Wir haben uns das Finale verdient, genau wie die Eintracht. Es war ein gutes Spiel, wir hatten am Anfang Probleme Räume zu finden. Aber nach dem ersten Tor haben wir das gut gemacht. Wir haben viel Selbstvertrauen gerade. Wir haben kein spektakuläres Spiel gemacht, aber wir waren sehr solide."

Toni Kroos (bei RTL): "Wir haben es nicht anders erwartet. Uns war klar, dass Frankfurt nicht so offen agiert wie gegen Bayern. Sie hatten die erste große Chance, wenn sie das Tor machen, wird es noch unangenehmer. Nach unserem Tor hatten wir es aber recht gut im Griff. Der Abgang von Kostic wiegt schon sehr schwer. Ich weiß nicht, ob sie in der Lage sind, noch mal nachzulegen. Aber dann haben sie eine Mannschaft, die immer unangenehm sein kann."