Die Eintracht-Fankurve beim Pokalfinale 2017
So sommerlich wie 2017 wird es dieses Jahr nicht im Berliner Olympiastadion. Bild © Imago

Beim zweiten DFB-Pokalfinale in Folge wird für Eintracht Frankfurt vieles anders sein. Fans und Team erwartet ein Umzug. Taschentücher und Regenschirm sollten zur Grundausstattung gehören. Klar ist auch: Im vergangenen Jahr war mehr Lametta.

Wer hätte das gedacht: Eintracht Frankfurt steht nach 2017 auch 2018 im Endspiel um den DFB-Pokal. Gegner Bayern München ist zwar haushoher Favorit und die Stimmung nach der verpassten Europa-League-Qualifikation etwas gedrückt, die Reiselust der Eintracht-Fans ist dennoch ungebrochen. Auch in diesem Jahr wird Hessisch zumindest für ein Wochenende zur zweiten Berliner Amtssprache.

Weitere Informationen

Die Rückkehr der Adler im hr-fernsehen

Das Pokalfinale in Berlin und das Fanfest der Eintracht sind ab 14 Uhr Thema im hr-fernsehen. In einem heimspiel! extra berichten wir live vom Breitscheidplatz. Um 17.15 Uhr melden wir uns dann live aus dem Berliner Olympiastadion.

Ende der weiteren Informationen

Doch wo treffen sich die Fans vor Ort? Was machen die Daheimgeblieben? Wie heißt der Schiedsrichter, den man verfluchen oder loben kann? Und gibt es im Stadion Bier mit oder ohne Umdrehungen? Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wo treffen sich die Eintracht-Fans in Berlin?

Die schlechte Nachricht vorneweg: Einen Alex-Meier-Platz wird es dieses Mal in Berlin nicht geben. Das Fanfest der Eintracht findet am 19. Mai nämlich nicht wie vergangenes Jahr am "Alex" statt, sondern steigt am Breitscheidplatz in unmittelbarer Nähe des Ku'damms. Los geht's auf der Bühne vor der Gedächtniskirche ab 12 Uhr. Eine Sehenswürdigkeit, die sich zum eintrachtartigen Umbenennen anbietet, muss noch gefunden werden. Tipp: Aus dem Europa(pokal)-Center an der Kopfseite des Platzes ließe sich zumindest im Falle eines Sieges etwas machen.

hr Alex-Meier-Platz
Der Alex-Meier-Platz in Berlin. Bild © hessenschau.de

Ein bisschen Sightseeing gefällig?

Da ist man einmal in der Hauptstadt und sieht nichts außer Fans, Fußball und vollbesetzten U-Bahnen? Das muss nicht sein. Dank eines Eintracht-Spreebootes und zweier Eintracht-Doppeldecker, die die wichtigsten Fotomotive ansteuern, wird der Pokalfinal-Samstag auch für Vollblut-Touristen zur Attraktion. Abfahrtsort und -zeiten finden Sie hier. Selfiestick nicht vergessen!

Wie wird das Wetter?

Auf wolkenlosen Himmel im Hintergrund von Brandenburger Tor, Reichstag und Co. dürfen alle Hobby-Fotografen allerdings nicht hoffen. So sommerlich wie im vergangenen Jahr wird es dieses Mal nicht, im Tagesverlauf kann es sogar regnen. "Auch Schauer und Gewitter sind nicht ausgeschlossen", sagte hr-Wetterexperte Tim Staeger. Pünktlich zum Anpfiff wird es aber definitiv trocken sein. "Es gibt perfektes Fußballwetter." Tagsüber werden Höchstwerte von 23 Grad erwartet, selbst bei der Siegerehrung könnte es mit 18 Grad noch angenehm warm sein.

Was passiert beim Fantreff?

Die Eintracht hat auch in diesem Jahr ein buntes Bühnenprogramm geplant. Das Frankfurter Rap-Duo Celo & Abdi wird kommen und für Stimmung sorgen, Präsident Peter Fischer wird kommen und den Fans noch einmal einheizen, Atilla wird kommen und sein Federkleid präsentieren. Zwischendurch gibt es zudem Schlager von Roy Hammer und Comics von Michael Apitz. Ganz am Ende darf nach Anleitung von hr3-Moderator Mirko Förster die Aufstellung gegrölt werden. Na, wenn das nichts ist.

Was machen die Eintracht-Fans in Frankfurt?

Auf Stadionatmosphäre und gemeinsame Schlachtgesänge müssen aber auch die Daheimgebliebenen nicht verzichten. Wem die heimische Couch zu ungesellig und ein Kneipenbesuch zu unspektakulär ist, dem sei das hr3-Public-Viewing im Waldstadion ans Herz gelegt. Dort wird das Finale auf einer 400 Quadratmeter großen Leinwand gezeigt. Rahmenprogramm und "echtes" Bier inklusive. Ein klarer Vorteil gegenüber dem Live-Erlebnis vor Ort.

Gibt es im Olympiastadion Bier mit Alkohol?

Nein. Auch in diesem Jahr heißt es beim Pokalfinale: Gemütserheiternde Stoffe jedweden Aggregatszustands müssen draußen bleiben. Das im ganzen Stadion ausgeschenkte Bier ist alkoholfrei, wie ein Sprecher der Stadion-GmbH dem hr-sport bestätigte. Erst das Sieger-Weißbier oder der Überraschungssieger-Ebbelwoi dürften dann wieder Umdrehungen haben. Lediglich auf dem Vorplatz gibt es vor und nach der Partie sogenanntes "Vollbier".

Gibt es besondere Sicherheitsmaßnahmen in der Stadt?

Audiobeitrag
Der DFB-Pokal im Zentrum des Interesses

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die Eintracht fährt wieder nach Berlin

Ende des Audiobeitrags

Die Fans der Eintracht und des FC Bayern müssen sich auf das mittlerweile übliche Prozedere bei Spielen dieser Größenordnung einstellen. Berliner Polizei und Bundespolizei, die zudem von szenekundigen Beamten aus Frankfurt und München unterstützt werden, setzen auf strikte Trennung der Fanlager. "Wir empfehlen die voneinander getrennte Anfahrt", heißt es in einem offenen Brief an die Besucher des Olympiastadions. Heißt konkret: Eintracht-Fans fahren mit der U2 vom Zoologischen Garten zum U-Bahnhof Olympiastadion. Für die Rekordmeister-Fans ist die etwas schickere S-Bahn vorgesehen.

Und direkt am Stadion?

Geht es nach den Sicherheits-Verantwortlichen sollen sich auch am Olympiastadion Frankfurter und Münchner möglichst selten über den Weg laufen. Den Eintracht-Fans wird der Eingang Osttor empfohlen, die FCB-Anhänger werden von stets freundlichen Ordnern am Südtor empfangen. Einlass auf das Gelände ist um 17 Uhr.

Auf welcher Stadionseite stehen die Eintracht-Fans?

Anders als im heimischen Stadion zieht es die Eintracht-Fans in Berlin in Richtung Ostkurve. Genau wie im vergangenen Jahr gehört die Seite der Hertha-Anhänger wieder den Hessen, die Bayern dürfen es sich am Marathontor gemütlich machen.

Wie ist das Programm im Stadion?

Alles andere als gemütlich wird das sein, was sich vor Anpfiff vor und in der Frankfurter Fankurve abspielt. Die Kultband Tankard wird traditionell die inoffizielle Eintracht-Hymne "Schwarz-Weiß wie Schnee" intonieren und die Gehörgänge auf die Stimmung während des Saison-Highlights einstellen. Atemberaubendes für die Augen gibt es dann von den Fans selbst: Eine lange geplante und über Wochen vorbereitete Choreographie darf auch in diesem Jahr nicht fehlen. Angeblicher Kostenpunkt: rund 150.000 Euro. Man darf gespannt sein.

Wird es emotional?

Alle, die schon einmal beim DFB-Pokalfinale waren, können diese Frage nur mit einem klaren JA beantworten. Für einen Mann, der eng mit der Eintracht verbunden ist, gilt das im Übrigen ganz besonders - allerdings nicht im Olympiastadion: Stadionsprecher André Rothe wird nach 20 Jahren als Stimme der Eintracht aufhören. Besonders dramatisch: Nach einem Urlaub in Übersee hing er lang am Flughafen fest und schafft es nicht mehr rechtzeitig zum Anpiff. Er wird das Spiel verpassen. Jetzt verdrückt auch Frau Rauscher ein Tränchen.

Wer hat beim Pokalfinale Heimrecht?

Ein offizielles Heimreicht gibt es beim DFB-Pokalfinale nicht. Die Partie heißt zwar FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt, die Hertha-Heimkabine gehört für den Abend aber den Hessen. Im vergangenen Jahr zog sich dort Pokalsieger Borussia Dortmund um, vielleicht ja ein gutes Omen. 

Gibt es eine Halbzeitshow?

Nein. Nach dem Helene-Fischer-Fiasko vom vergangenen Jahr hat der DFB erklärt, sich in diesem Jahr tatsächlich auf den Sport konzentrieren zu wollen. Lametta, Konfetti und Atemlos-Medleys wird es nicht geben. "Beim Pokalfinale geht es nur um Fußball", teilte Präsident Reinhard Grindel mit. Selbst die feierliche Präsentation des Pokals wird dieses Jahr nicht von einer Ex-Eisprinzessin oder Ski-Schönheit übernommen. Charly Körbel und Paul Breitner werden die Trophäe ins Stadion tragen.

Helene Fischer beim Pokalfinale
Eine Halbzeitshow gibt es in diesem Jahr nicht. Bild © Imago

Wie heißt der Schiedsrichter?

Der Unparteiische des Pokalfinals ist FIFA-Referee Felix Zwayer. Der gebürtige Berliner hat am Finaltag Geburtstag und wird 37. Dass ihm beide Mannschaften nach Abpfiff zu seinem Ehrentag gratulieren, darf bezweifelt werden.

Wie sind die Wettquoten?

Orientiert man sich an den Wettanbietern, hat die Eintracht tatsächlich gar keine Chance auf den Titel. Die Quoten sind bei allen großen Angeboten in etwa gleich. Bei zehn Euro Einsatz gibt es bei einem Frankfurter Sieg 130 Euro zurück. Wenn man den gleichen Betrag auf die Bayern setzt, wäre man im Erfolgsfall nach Abpfiff immerhin 2,20 Euro reicher.

Wird es einen Empfang am Römer geben?

Dementsprechend hoch oder niedrig stehen auch die Chancen auf einen Empfang am Römer. Die Mannschaft wird nur im Erfolgsfall am Tag nach dem Pokalfinale den Fans vom Rathaus-Balkon zuwinken. "Wir haben von der Stadt eine Einladung bekommen, aber nur im Falle des Pokalsieges wird es einen Empfang im Römer geben", sagte Eintracht-Pressesprecher Carsten Knoop.

Wer überträgt die Partie?

Das hr-fernsehen überträgt am Samstag ab 14 Uhr live vom Breitscheidplatz, ab 17.15 Uhr startet die zweite Sondersendung am Olympiastadion. Auf hessenschau.de können Sie das Geschehen am Fantreff bereits ab 12 Uhr im Liveticker verfolgen. Sportlich wird es dann ab 19.10 Uhr bei der Sportschau im Ersten.