Die Eintracht bejubelt Sieg gegen Lazio
Ein Sieg für die Fans? Eintracht verspricht Seriosität. Bild © Imago

Obwohl der Gruppensieg feststeht, verspricht Eintracht Frankfurt die Partie in Rom mit höchster Seriosität anzugehen. Auf dem Spiel stehen die Herzen der Fans und ein Eintrag ins Geschichtsbuch. Personell gibt es Änderungen.

Videobeitrag
Eintracht-PK vor Rom

Video

zum Video Die Eintracht-Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel in Rom

Ende des Videobeitrags

Stellen Sie sich vor: In knapp 1.200 Kilometer Entfernung findet ein sportlich komplett bedeutungsloses Fußballspiel statt, das trotzdem alle unbedingt vor Ort sehen wollen. Klingt bescheuert, ist es unter Umständen auch. Ist aber Eintracht Frankfurt. Vor dem letzten Gruppenspiel in der Europa League am Donnerstag (18.55 Uhr) bei Lazio Rom sind beide Teams bereits sicher für die K.o.-Runde qualifiziert. Die Hessen als Erster, die Italiener als Zweiter. Auf beide warten zudem in der Liga schwierige Aufgaben. Man könnte die Partie also einfach abschenken, die Fans zu Hause auf der Couch bleiben. So leicht ist es aber nicht.

Hütter will "richtig rotieren"

Offiziell werden 8.750 Frankfurter Anhänger im römischen Olympiastadion erwartet. Einige tausend mehr, denen eine Eintrittskarte wegen Sicherheitsbedenken verwehrt wurde, tummeln sich währenddessen in der italienischen Hauptstadt. "Es wären sicher noch mehr gekommen, das ist schon beeindruckend", sagte Trainer Hütter auf der abschließenden Pressekonferenz am Mittwoch. "Wir nehmen das Spiel deshalb sehr ernst. Wir haben eine Verpflichtung und eine Verantwortung unseren Fans gegenüber." Ein Spiel auf Sparflamme: streng verboten.

Weitere Informationen

Rom-Eintracht im Social Radio

Mit dem Gruppensieg in der Tasche tritt Eintracht Frankfurt im letzten Europa-League-Spiel in diesem Jahr bei Lazio Rom an. Wir berichten ab 17 Uhr im Countdown und ab 18.55 Uhr live auf hr-iNFO und im Social Radio.

Ende der weiteren Informationen

Nach zwei Bundesliga-Niederlagen und zahlreichen Englischen Wochen in Folge wird der eine oder andere zuletzt etwas müde gewordene Dauerbrenner aber dennoch eine Pause erhalten. "Wir werden rotieren", kündigte Eintracht-Coach Hütter einige Wechsel in der Startelf an. Sicher ist bereits, dass Ersatzkeeper Frederik Rönnow für Kevin Trapp zwischen die Pfosten rückt. Jetro Willems wird zudem entweder den gelbgesperrten Filip Kostic auf links oder den angeschlagenen Jonathan de Guzman in der Zentrale ersetzen. Ein weiterer Kandidat für einen Platz auf der Bank ist wohl vor allem Ante Rebic.

Eintracht auf Rekordjagd

Im Gegenzug könnten einige Reservisten wie Nicolai Müller, Marc Stendera oder Simon Falette die seltene Gelegenheit nutzen und Eigenwerbung betreiben. Runter von der Bank, rauf auf die Europapokal-Bühne. Doch wird das reichen, um sich im Hinrunden-Endspurt noch einmal zu motivieren?

Auf jeden Fall, versicherte PK-Gast Willems pflichtbewusst: "Wir haben die Mentalität, dieses Spiel zu gewinnen. 18 Punkte wären schön und etwas Neues für die Eintracht und die Bundesliga." Sechs Siege in sechs Spielen gab es für eine deutsche Mannschaft in der Geschichte der Europa League nämlich noch nie.

Sollte die Eintracht also auch das Gastspiel in Rom gewinnen, wären ihr ein Platz in den Geschichtsbüchern und eine weitere ordentliche Siegprämie sicher. "Auch das ist ein Grund für eine Top-Leistung. Wir wollen diesen einmaligen Rekord schaffen", so Hütter. Zwar erwartet der Österreicher, dass auch die Laziali ordentlich durchmischen und nicht mit letzter Entschlossenheit ins Spiel gehen werden. "Ein spannendes und interessantes Spiel" solle es trotzdem werden. Worte, die die 8.750 Mitgereisten wohlwollend zur Kenntnis nehmen werden.