Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht kassiert in Wolfsburg zweite Saisonniederlage

Wout Weghorst VfL Wolfsburg Eintracht Frankfurt

Eine Zeit lang sah Eintracht Frankfurt in Wolfsburg wie der Sieger aus - dann schlug VfL-Knipser Wout Weghorst zweimal zu. Für die Hessen ist es die zweite Niederlage der Bundesliga-Saison.

Eintracht Frankfurt hat in der Bundesliga beim Auswärtsspiel in Wolfsburg die zweite Saisonniederlage kassiert. Beim 1:2 (0:0) sah es sogar eine Zeit lang so aus, als könnten die Hessen ihren dritten Saisonsieg feiern, das 1:0 durch Bas Dost (63. Minute/Foulelfmeter) reichte am Ende aber nicht, da VfL-Knipser Wout Weghorst in der Schlussphase gleich zweimal traf (76./Handelfmeter/88.). Die Frankfurter verlieren durch diese Niederlage mehr und mehr den Anschluss an die vorderen Tabellenplätze.

Die Eintracht, die ohne André Silva auskommen musste, begann dabei in der Autostadt fahrig. Die Hessen kamen nicht richtig in die Zweikämpfe, brachten kaum Pässe an den eigenen Mann und waren gedanklich meistens mindestens einen Schritt langsamer als die Wölfe. Der Gastgeber nutzte das jedoch nicht aus, traf bei einem von Djibril Sow abgefälschten Schuss von Xaver Schlager nur den Pfosten (9.).

Kostic vergibt frei vor Casteels

Die Frankfurter brauchten lange, um in dieses träge, wenig spektakuläre Fußballspiel hereinzukommen. Erst nach gut zwanzig Minuten fanden die Hessen mit ein paar guten Kombinationen so langsam den Weg in Richtung Wölfe-Tor. Sow versuchte es zweimal, wurde einmal aber in letzter Sekunde am Abschluss gehindert (20.) und scheiterte einmal per Fernschuss an Koen Casteels (26.). Beide Teams egalisierten sich danach im Laufe dieser nicht unbedingt für Fußball-Ästheten geeigneten Halbzeit, nur Jerome Roussillon tauchte noch einmal gefährlich vor dem Frankfurter Kasten auf, traf den Ball jedoch nicht richtig (45.).

Torlos und mit der großen Frage, wer sich nun etwas mehr trauen würde, begann der zweite Abschnitt. Die Antwort: beide. Die Eintracht hätte als erstes in Führung gehen müssen, Filip Kostic zielte völlig freistehend vor Casteels mit seinem schwächeren rechten Fuß aber deutlich über das Tor (55.). Wenige Sekunden später tauchte VfL-Torjäger Weghorst vor dem Eintracht-Gehäuse auf, scheiterte aber an Kevin Trapp - und stand, zumindest laut Schiedsrichtergespann, auch noch im Abseits.

Dost und Weghorst treffen vom Punkt

Die Partie hatte nun endlich Fahrt aufgenommen, die Frankfurter waren im Spiel. Nach einem Kostic-Freistoß lag Martin Hinteregger auf dem Boden und beschwerte sich lautstark - zurecht. Wölfe-Verteidiger John Anthony Brooks hatte den Österreicher unübersehbar und relativ plump gestoßen und damit zu Fall gebracht. Nach Ansicht der Video-Bilder entschied Schiedsrichter Markus Schmidt auf Elfmeter, Dost ließ sich nicht zweimal bitten und traf zum 1:0 (63.).

Die Eintracht igelte sich nach der Führung nun mehr und mehr hinten ein und ließ den Gastgeber kommen. Ein Freistoß von Maximilian Arnold konnte Trapp noch stark parieren (73.), drei Minuten später war er jedoch machtlos. Nach einem Handspiel von Stefan Ilsanker im Strafraum, durfte Weghorst vom Punkt an ran und traf genauso sicher wie zuvor Dost (76.).

Wolfsburg trifft kurz vor Schluss

Das 1:1 war ein Wirkungstreffer. Nur zwei Minuten später hätte Bartosz Bialek beinahe für die Wolfsburger erhöht, David Abraham konnte seinen Kopfball aber gerade noch so von der Linie retten. Den Hessen gelang in der Schlussviertelstunde nicht mehr viel - Weghorst dafür umso mehr. In der 88. Minute traf der VfL-Stürmer zum aus Frankfurter Sicht bitteren 1:2-Endstand.

Weitere Informationen

VfL Wolfsburg – Eintracht Frankfurt 2:1 (0:0)

Wolfsburg: Casteels - Mbabu, Brooks, Lacroix – Baku (90. William), Schlager, Arnold, Roussillon, Philipp (90. Klaus), Brekalo (71. Bialek) - Weghorst
Frankfurt: Trapp - Abraham, Hinteregger, Ndicka - Sow, Rode (85. Barkok) – Ilsanker (90. Younes), Durm (85. da Costa), Kamada, Kostic - Dost

Tore: 0:1 Dost (63./FE), 1:1 Weghorst (77./HE), 2:1 Weghorst (88.)
Gelbe Karten: Brooks, Lacroix, Schlager, Brekalo, Weghorst – Ndicka, Dost

Schiedsrichter: Schmidt (Stuttgart)                  

Ende der weiteren Informationen