Eintracht-Trainer Adi Hütter hat der Dost-Abgang überrascht.

Trainer Adi Hütter hatte mit dem Abgang von Bas Dost nicht gerechnet. Es sind vor allem Transferfragen, auf die Eintracht Frankfurt Antworten finden muss.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht-Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Leverkusen

Eintracht-Trainer Adi Hütter
Ende des Audiobeitrags

Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter ist von dem Wechsel von Stürmer Bas Dost zum belgischen Fußball-Erstligisten FC Brügge unerwartet getroffen worden. "Das war keine schöne Weihnachtsüberraschung", sagte der Österreicher am Donnerstag. "Sportlich ist das ein Verlust."

Mit Silva nur ein Stürmer fit

Im Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) wird ihm nun in André Silva nur ein gelernter Stürmer zur Verfügung stehen. Der junge Angreifer Ragnar Ache ist nach einer Verletzung noch nicht fit.

In den kommenden Tagen und Wochen werden deshalb die Drähte von Sportvorstand Fredi Bobic und vielen Beratern glühen. Eine Verpflichtung eines neuen Stürmers ist nach dem Dost-Abgang für Hütter unabdingbar. "Sportlich wäre es sonst ein zu großes Risiko", meinte der Coach, der auch schon ein klares Anforderungsprofil an den Neuen hat: "Wir wollen einen Stürmer finden, der Tempo und eine körperliche Präsenz hat."

Die hessische Gerüchteküche köchelt

Die Namen Luka Jovic von Real Madrid und Joshua Zirkzee vom FC Bayern München tauchten bereits in der Gerüchteküche auf. "Ich lese die Gerüchte natürlich auch. Bei Luka Jovic liegt es doch auf der Hand, dass er bei uns gehandelt wird. Er hätte nichts dagegen, wenn er wieder in Frankfurt spielen könnte", sagte Hütter, verwies aber auf dessen Zehn-Millionen-Gehalt: "Ob das Paket zu stemmen ist, müssen andere beantworten."

Zirkzee vom FC Bayern München bezeichnete der Trainer als "interessanten" Spieler: "Wir müssen sehen, ob sich beide Parteien annähern können."

Wer ersetzt Sebastian Rode?

Gegen den Tabellenzweiten aus Leverkusen, der die beiden vergangenen Spiele in Frankfurt verloren hat, wird neben einem neuen Stürmer, der erst ab dem 15. Spieltag eingesetzt werden dürfte, auch Mittelfeldspieler Sebastian Rode wegen der fünften Gelben Karte fehlen.

Wahrscheinlich ist, dass dafür Defensivspieler Stefan Ilsanker zum Einsatz kommt. Eine offensivere Personalvariante ist eher nicht zu erwarten. "Wir spielen nicht gegen irgendwen. Bayer Leverkusen ist eine spielstarke Mannschaft mit gutem Umschaltspiel und guten Standards", sagte Hütter.

Hütter glaubt an gute Rückrunde

Auftrieb für die Partie habe der 2:0-Erfolg beim FC Augsburg gegeben. "Der Sieg in Augsburg hat uns und dem Umfeld Ruhe gebracht", meinte Hütter. Die Eintracht holte in den bisherigen 13 Partien 17 Punkte und ist Tabellenneunter. "Ich glaube, dass wir eine gute Rückrunde spielen können, vor allem, wenn uns ein guter Transfer gelingt."