Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Silva beendet den Mainz-Fluch

Silva Mainz

Es geht doch: Eintracht Frankfurt gewinnt in Mainz. Dank Elfmeter-Doppelpacker André Silva und dem Durchblick des VAR auf der Gegenseite.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach dem Eintracht-Sieg in Mainz

PK SGE MAINZ
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt hat das Spiel in Mainz mit 2:0 gewonnen. André Silva brachte die Hessen per Foulelfmeter in Führung (24.) und besorgte nach der Pause erneut per Foulelfmeter die Entscheidung (72.). Den Mainzern wurden zwei Elfmeter nach Eingreifen des VAR zurückgepfiffen.

Seit 35 Jahren wartete Eintracht Frankfurt auf einen Sieg in Mainz, da konnten die Hessen auch noch die ersten zehn Minuten der Partie am Samstag abwarten, die größtenteils aus Abtasten bestand. Erst dann nahm die Partie an Fahrt auf. Die ersten Ausrufezeichen setzte Filip Kostic, dessen Abschlüsse in der 13. und 15. Minute jedoch jeweils zu mittig gerieten.

Silva fällt - und trifft sicher

In der Folge übernahmen die Hessen, bei denen Coach Adi Hütter erneut Makoto Hasebe in die Startelf beorderte, gegen limitierte Mainzer die Initiative. Im Mittelfeld setzte sich der erneut starke Amin Younes gegen zwei Gegenspieler durch und spielte einen wunderschönen Pass in den Lauf von Silva, der im Sechzehner von Gegenspieler Moussa Niakhaté zu Boden gezogen wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Portugiese zur verdienten Führung sicher (24.).

Die Eintracht war bemüht, direkt nachzulegen, kombinierte flüssig, ließ im letzten Drittel aber oft die letzte Konsequenz vermissen, so etwa Daichi Kamada, dessen Querpass nach schönem Hacken-Zuspiel von Djibril Sow geblockt wurde (39.). Den Mainzern fiel derweil nicht viel ein, einzig ein Zweikampf zwischen Jonathan Burkhardt und Sow, bei dem der Mainzer im Frankfurter Sechzehner zu Boden ging, sorgte für Aufregung. Der Elfmeterpfiff blieb aber richtigerweise aus.

Erst Schwächephase, dann Foulelfmeter

Die Eintracht kam wie die Feuerwehr aus der Pause. Erst zwang Kostic Robin Hack mit einer scharfen Hereingabe fast zu einem Eigentor (46.), anschließend wurde Erik Durms Schuss abgefälscht (47.), nach der folgenden Ecke köpfte Silva drüber (48.). Eine Dreifachchance der Hessen, denen ein 2:0 gut getan hätte. Denn es folgte ein unerklärlicher Bruch im Spiel der Eintracht, die in den folgenden zwanzig Minuten kaum noch ein Bein auf den Boden brachten, während sich die Mainzer Chancen erspielten.

Der emsige Burkhardt verzog zunächst (54.), scheiterte dann per Flugkopfball am Pfosten (56.). Als der Ausgleich verdient gewesen wäre, pfiff Schiri Patrick Dankert zunächst Elfer, zog diesen dann aber nach einschreiten des VAR wieder zurück: Sow hatte seinen Gegner nicht getroffen (60.). Auf der Gegenseite dann das Gegenteil: Einen Schuss von Kostic ließ FSV-Keeper Robin Zentner klatschen, der Nachschuss ging drüber. Als plötzlich ein Pfiff ertönte. Niakhaté hatte Hinteregger am Arm gezogen und so ein Eingreifen des Österreichers verhindert.

Mainz im Elfer-Pech

Den zweiten Elfmeter der Hessen verwandelte erneut Silva sicher (72.). In der Folge bäumten sich die Mainzer auf, scheiterten aber zu oft an der Frankfurter Defensive und dem eigenen Unvermögen. Und am VAR-Pech: Auch ein zweiter Mainzer Elfmeter wurde zurückgenommen, der eingewechselte Almamy Touré hatte den Ball vor dem Sechzehner mit der Hand gespielt. Und so blieb es am Ende bei einem insgesamt verdienten Sieg der Hessen. Und dem Ende einer 35-jährigen Serie.

Weitere Informationen

FSV Mainz 05 - Eintracht Frankfurt 0:2 (0:1)

Mainz: Zentner - Juste, Hack, Niakhate, Brosinski, Barreiro, Latza, Stöger (74. Onisiwo) - Boetius (77. Mateta) - Quaison (77. Öztunali), Burkhardt (85. Szalai)
Frankfurt: Trapp - Abraham, Hasebe (77. Rode), Ndicka, Hinteregger ? Durm (87. Ilsanker), Sow (87. Toure), Kostic - Kamada (80. Barkok), Younes (80. Zuber) - Silva

Tore: 0:1 Silva (24./FE), 0:2 Silva (72./FE)
Gelbe Karten: Niakhate, Quaison - Hasebe

Schiedsrichter: Dankert (Rostock)

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 9.1.2021, 17.30 Uhr