Die Choreografie der Eintracht-Fans vor dem Spiel gegen Lazio Rom
Die Choreografie der Eintracht-Fans vor dem Heimspiel gegen Lazio Rom Bild © picture-alliance/dpa

Teilerfolg für Eintracht Frankfurt: Nach Verhandlungen mit Lazio Rom und den Behörden gibt es 2.700 weitere Tickets für den Auswärtsblock. Doch auch damit können lange nicht alle Fans bedient werden.

5.800 Tickets hatten die Römer den Frankfurtern ursprünglich zugestanden. Mehr als die Mindestanzahl von fünf Prozent der Stadionkapazität (3.600), aber weitaus weniger, als die Eintracht an die Fans hätte bringen können. Für das Spiel gingen bei der Eintracht insgesamt 17.000 Ticket-Bestellungen ein.

Fans dürfen nach Absagen wieder hoffen

Nun setzten sich die Eintracht, Lazio und die römischen Behörden erneut an einen Tisch - mit einem Teilerfolg für die Hessen: Das Kontingent wird auf insgesamt 8.500 Karten erhöht. 2.700 Anhänger, die in der ersten Bestellphase eine Absage erhalten hatten, werden das Spiel nun doch live im Stadion sehen können.

Das heißt aber auch: 8.500 potenzielle Auswärtsfahrer schauen weiterhin in die Röhre. Ganz unschuldig sei man aber nicht, hatte Vorstand Axel Hellmann schon vor Wochen betont. Die Vorfälle und tätlichen Angriffe im Vorfeld der beiden Europa-League-Heimspiele gegen Lazio und Apollon Limassol hätten "den Ermessungsspielraum des Quästors enorm eingeengt", so Hellmann. "Wir müssen uns da auch an die eigene Nase fassen."

Kein Verkauf vor Ort

Eintracht-Justitiar Philipp Reschke hatte bereits zuvor klargestellt, dass ein Ticketkauf vor Ort aufgrund des benötigten offiziellen Fan-Ausweises "nicht möglich" sein würde.

Präsident Peter Fischer hatte im hr-heimspiel! an die Fans ohne Ticket appelliert, die Reise in die italienische Hauptstadt nicht anzutreten. "Bleibt zuhause, guckt's im Fernsehen", riet der 62-Jährige. Grund ist seine Sorge vor Angriffen aus dem römischen Fan-Lager.

Videobeitrag
hemo

Video

zum Video Fischer: "Angst, dass ganz viele Frankfurter da hinfahren"

Ende des Videobeitrags

Keine sportliche Brisanz mehr

Sportlich geht es in Rom um nicht mehr viel: Nach fünf Siegen in den ersten fünf Spielen steht die Eintracht als Sieger der Gruppe H fest, Lazio Rom ist mit neun Punkten sicher Gruppenzweiter.