Eintracht-Coach Adi Hütter.

Eintracht Frankfurt - das ist im Frühling 2019 eine absolute Erfolgsgeschichte. Ein Umstand, der auch Adi Hütter enorm viel Freude bereitet. Einen Grund für die Euphorie kennt der Trainer der Hessen auch.

Videobeitrag

Video

zum Video Hütter: "Versuchen, hungrig zu bleiben"

Adi Hütter
Ende des Videobeitrags

Es läuft bei der Eintracht. Und läuft. Und läuft. In der Bundesliga. In der Europa League. Ein Tor-Festival hier, ein Stimmungs-Festival dort. Es ist zwar nicht statistisch erhoben, aber die glücklichsten Fußball-Fans der Republik dürften im Frühling 2019 sehr wahrscheinlich den Adler auf der Brust tragen. Dazu kommt: Neid ist momentan auch außerhalb Hessens kaum zu vernehmen. Im Gegenteil: Fußball-Fans jeglicher Couleur schauen mit Freude die Auftritte der Frankfurter. Trainer Adi Hütter kennt einen Grund dafür: "Erfolg macht sexy!"

Doch es ist noch ein wenig mehr. "Der Fakt, dass wir die letzte deutsche Mannschaft im Europapokal sind und dazu die Art und Weise, wie wir Fußball spielen, führt dazu, dass die Eintracht aktuell gerne gesehen wird", weiß Hütter. Spiele mit Beteiligung der Frankfurter versprechen nahezu ausnahmslos einen hohen Unterhaltungswert. In der Regel mit gutem Ausgang für die Hessen. Und dieser Umstand freut dann auch wieder den Coach: "Es macht momentan viel Spaß, Trainer der Eintracht zu sein."

Königsklasse keinesfalls illusorisch

Dieser Zustand der kollektiven Glückseligkeit soll beim Pokalsieger am besten bis zum Saisonende anhalten. Aktuell befinden sich die Frankfurter nur einen Punkt hinter Champions-League-Rang vier, auf dem die dort platzierten Gladbacher in Sachen Trend gerade das Gegenteil von der Eintracht verkörpern. Die Königsklasse ist in dieser Saison keinesfalls illusorisch.

"Wir bleiben immer hungrig und haben Spaß am Fußball", verkündet Hütter in jedem Fall. Aussagen, die die momentane Freude der Anhänger der Hessen über ihre Mannschaft und ihren Verein sicher nicht schmälern werden. Auch das färbt ab – in diesem Fall aber in Richtung des Trainers und der Mannschaft. "Die Begeisterung der Menschen inspiriert mich – und auch die Spieler." Das erkennt man aktuell Woche für Woche. Es läuft einfach.